Whisper Systems: Twitter kauft Spezialist für Android-Sicherheit

Twitter übernimmt mit Whisper Systems ein Unternehmen, das Sicherheitssoftware für Smartphones anbietet, darunter die Verschlüsselungssoftware Whispercore für Android, Redphone zur Verschlüsselung von Telefongesprächen und Textsecure für verschlüsselte Textnachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Whispercore sichert Android ab.
Whispercore sichert Android ab. (Bild: Whisper Systems)

Whisper Systems bietet Software, die Android-Smartphones und -Tablets sicherer machen soll. Dazu zählt unter anderem das derzeit in der Version 0.5 vorliegende Whispercore: Es klinkt sich tief in Android ein und verschlüsselt sämtliche Daten, stellt verschlüsselte Backups zur Verfügung, umfasst Werkzeuge für Netzwerksicherheit und ein selektives Rechtesystem sowie grundlegende Verwaltungswerkzeuge für das Nexus S und Nexus One. Ergänzt wird die Software durch Whispermonitor, eine Software-Firewall, die Verbindungen in Echtzeit überwacht und zeigt, welche Daten übertragen werden und welche App was macht.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT Consultant SAP SuccessFactors Recruiting (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    IKOR GmbH, Essen
Detailsuche

Zudem bietet Whisper Systems mit Flashback einen Dienst an, der verschlüsselte Backups speichert, sowie mit Redphone einen Dienst für verschlüsselte Telefonate.

Zwar sollen die Produkte von Whisper Systems auch nach der Übernahme von Twitter weiterhin angeboten werden, aber erst nach einer Übergangsphase, in der Flashback und Redphone abgeschaltet werden. Während Redphone ab sofort nicht mehr genutzt werden kann, können Flashback-Nutzer ihre Daten noch einen Monat lang herunterladen. Dann wird auch dieser Dienst offline geschaltet.

Die Technik von Whisper Systems solle in künftige Twitter-Produkte integriert werden, heißt es in der Ankündigung weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
    Katastrophenschutz  
    Endlich klingelt es am Warntag

    Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Friedhelm Greis

  2. Listan: Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain
    Listan
    Be-Quiet-Eigner kauft Tastaturhersteller Mountain

    Listan wird künftig neben Netzteilen von Be Quiet und Lüftern von Xilence auch Tastaturen und Mäuse anbieten - Mountain wird übernommen.

  3. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /