Abo
  • Services:
Anzeige
Claudia Roth spricht auf dem Parteitag.
Claudia Roth spricht auf dem Parteitag. (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Urheberrecht: Grüne wollen Kopieren geschützter Werke legalisieren

Claudia Roth spricht auf dem Parteitag.
Claudia Roth spricht auf dem Parteitag. (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Unter dem Konkurrenzdruck der Piratenpartei wollten sich die Grünen neu zum Internet positionieren und Schutzfristen im Urheberrecht verkürzen - konnten sich aber nicht einigen. Doch das Kopieren urheberrechtlich geschützter Werke wollen sie legalisieren, sofern es nichtkommerziell bleibt.

Auf ihrem Bundesparteitag haben die Grünen angekündigt, dass sie das Urheberrecht reformieren und die Schutzfristen verkürzen wollen. Auf eine zuerst geforderte Verkürzung auf fünf Jahren konnte sich die Partei jedoch nicht einigen. So heißt es jetzt im Beschluss: "Das Internet braucht zweifellos gewisse Regeln: um (...) verhältnismäßige Rechtsdurchsetzung zu ermöglichen, Innovationen zu fördern und Offenheit zu leben. Wir wollen Kreativität fördern und Kreative nicht abhängen, sondern mitnehmen und Wege einer angemessenen finanziellen Teilhabe ermöglichen."

Anzeige

Die geforderte Länge der Schutzfristen blieb offen: Bei der notwendigen Modernisierung des Urheberrechts befänden sich die Grünen "in einem Arbeitsprozess", bei dem sie Urheber, Künstler, Verwerter und Nutzer miteinbeziehen und zusammenbringen wollen. "In diesem Prozess gilt es Wege zu erarbeiten, um die Flexibilisierung und Verkürzung der Schutzfristen im Urheberrecht zu erreichen."

Zugleich sprachen sich die Grünen mit deutlichen Worten gegen die "völlig unverhältnismäßigen und verfassungsrechtlich kaum haltbaren Sperrungen von Internetzugängen bei Urheberrechtsverletzungen in Frankreich, den Einsatz von Filtertechnologie in Großbritannien oder Sperrlisten in Finnland" aus.

"Kriminalisierung" beenden

Die Nutzung und Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material ohne Erlaubnis sei legitim, sofern dies nicht zum kommerziellen Gebrauch geschehe. "Deshalb wollen wir die Kriminalisierung der nichtkommerziellen Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke im Internet beenden und den Zugang zu ihnen grundsätzlich erleichtern."

Die digitale Privatkopie dürfe weder durch technische Maßnahmen wie Digitales Rechte Management (DRM), oder durch juristische Einschränkungen unterbunden werden. Eine solche Kopie zur privaten Nutzung und das Recht, diese auf eigene Geräte zu übertragen, beinhalte jedoch nicht automatisch das Recht, "diese auch öffentlich mit anderen zu teilen". Zugleich erklärten sich die Grünen gegen Vorratsdatenspeicherung, Internetsperren und Onlinedurchsuchung.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 30. Nov 2011

Der erste Schritt wäre es meine Begründung zu lesen und gegen diese zu Argumentieren...

Justin Hawkins 29. Nov 2011

-------------------------------------------------------------------------------- Nein...

tunnelblick 29. Nov 2011

beispiel? kurz vor meiner ersten wahl flog bei uns in der schule so ein grünling mit...

Dr. Seltsam 29. Nov 2011

Dazu müssten die erst mal ein echtes Wahlprogramm haben. Also mit Problemen aus dem RL...

Elvenpath 29. Nov 2011

Im Moment gilt eine Deckelung bei Urheberrechts-Vergehen bei nicht-kommerziellen, einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 6,99€
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  2. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  3. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  4. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  5. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  6. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  7. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  8. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  9. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  10. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Klassische Verschlimmbesserung

    atikalz | 13:20

  2. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    blariog | 13:20

  3. Re: Nur die Socke!

    elcaron | 13:19

  4. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    mtb1980 | 13:18

  5. Re: Es nervt!!!

    Ach | 13:18


  1. 13:26

  2. 12:49

  3. 12:36

  4. 12:08

  5. 11:30

  6. 10:13

  7. 09:56

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel