Samsung gegen Apple: Richterin nennt Tablet-Verkaufsstopp in Australien unfair

Die Richterin hat im Rechtsstreit zwischen Samsung und Apple das von Apple erwirkte Verkaufsverbot für Tablets von Samsung als unfair bezeichnet. Damit könnte die einstweilige Verfügung bereits nächste Woche aufgehoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Richterin Lindsay Foster hat das Verkaufsverbot gegen Samsung als unfair bezeichnet.
Die Richterin Lindsay Foster hat das Verkaufsverbot gegen Samsung als unfair bezeichnet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Richterin der nächsthöheren Instanz hat die einstweilige Verfügung, mit der Apple ein Verkaufsverbot für Samsung-Tablets in erster Instanz in Australien erstritten hat, als unfair für Samsung bezeichnet. Damit könnte die einstweilige Verfügung bereits nächste Woche wieder rückgängig gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  2. (Junior) Businessdesigner Digitale Finanzprodukte (w/m/d)
    VisualVest GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut Bloomberg sagte Richterin Lindsay Foster vom Bundesgericht (Federal Court): "Das Ergebnis des Urteils sieht für Apple äußerst fair, für Samsung aber äußerst unfair aus." Samsung hatte Berufung gegen die einstweilige Verfügung eingelegt, die in erster Instanz von der Richterin Annabelle Bennet bestätigt worden war. Demnach darf Samsung seine Tablets so lange in Australien nicht verkaufen, bis ein endgültiges Urteil im Verfahren über Patentverletzungen gefällt wird. Dieses Verfahren kann sich allerdings bis ins nächste Jahr hinziehen.

Samsungs Anwalt Neil Young kritisierte, dass die erste Instanz nicht berücksichtigt habe, welche Konsequenzen das Verkaufsverbot für Samsung haben wird. Denn der Konzern werde nicht nur komplett aus dem Tablet-Markt in Australien ausgeschlossen, sondern verpasse auch das dortige Weihnachtsgeschäft. Sollte das Verkaufsverbot erst im Frühjahr wieder aufgehoben werden, könne Samsung seine aktuellen Geräte nicht mehr absetzen. Richterin Foster will bereits Anfang nächster Woche über die einstweilige Verfügung entscheiden.

Die Verhandlung über das Verkaufsverbot in Australien hat im August 2011 begonnen. Apple argumentierte, das Galaxy Tab 10.1 werde den Markt "mit der Wucht einer Feuerwehrspritze treffen". Auf die Frage der zuständigen Richterin, warum Apple ausgerechnet gegen das Galaxy Tab 10.1 vorgehe, antwortete Apples Anwalt, sein Konzern sehe Samsungs Tablet als Hauptkonkurrenten für das iPad 2. Apple wirft Samsung vor, das iPad 2 "sklavisch kopiert" zu haben. Auch eine US-Bundesrichterin in Kalifornien entschied, dass Samsung mit dem Galaxy Tab das geschützte Gebrauchsmuster von Apple verletzt. In dem Verfahren in Australien wirft Apple Samsung die Verletzung zusätzlicher Patente vor, etwa für die Nutzung der Benutzeroberfläche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  2. Batteriematerialien: VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion
    Batteriematerialien
    VW und Umicore investieren Milliarden in Akkuproduktion

    Ein gemeinsames Unternehmen soll bis 2030 Batteriematerialien für 2,2 Millionen Elektroautos im Jahr produzieren.

  3. Studie: Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem
    Studie
    Teams und Slack haben ein Sicherheitsproblem

    Eine Studie kritisiert Slack und Teams. So könnten Nutzer Apps installieren, die auf Firmendaten zugreifen oder Code in Repositories ändern können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn & Media Markt • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /