Abo
  • Services:
Anzeige
HTC-Chef Peter Chou
HTC-Chef Peter Chou (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Smartphone-Verkaufsstopp: IPCom droht HTC mit Zwangsgeldverfahren

HTC-Chef Peter Chou
HTC-Chef Peter Chou (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Rechtsstreit zwischen IPCom und HTC spitzt sich weiter zu. HTC sieht alle Forderungen von IPCom als gegenstandslos, während IPCom HTC mit einem Zwangsgeldverfahren droht und das Verkaufsverbot von HTC-Smartphones durchsetzen will.

Der Münchner Patentverwerter IPCom droht HTC im Patentrechtsstreit mit einem Zwangsgeldverfahren, sollte HTC weiterhin Smartphones mit UMTS-Technik in Deutschland anbieten und verkaufen. Denn nach Auffassung von IPCom verstoßen alle HTC-Smartphones am Markt gegen Patente des Unternehmens und dürfen laut einer Entscheidung des Landgerichts Mannheim nicht mehr angeboten werden. Das Landgericht Mannheim hatte im März 2009 zugunsten von IPCom entschieden.

Anzeige

Am 25. November 2011 hatte HTC seinen Einspruch in dem Fall zurückgezogen. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass der Einspruch gegenstandslos geworden sei, weil das deutsche Bundespatentgericht im Vorfeld die betreffende Forderung der IPCom für ungültig erklärt habe. HTC beteuert zudem, dass alle Smartphones des Unternehmens so überarbeitet wurden, dass sie nicht mehr gegen das Patent von IPCom verstoßen würden. Außerdem ist HTC der Auffassung, dass die Gerichtsentscheidung nur für ein Smartphone gegolten habe, das nicht mehr vermarktet werde.

Diesen Annahmen widerspricht IPCom entschieden und hat HTC nach eigenen Angaben am 28. November 2011 angeschrieben und verlangt, umgehend den Verkauf und die Vermarktung von Smartphones mit UMTS-Technik in Deutschland zu unterlassen. Im Rechtsstreit geht es um ein Patent mit der Nummer EP1186189, das einen Algorithmus zur Zuordnung von Nutzerprioritäten auf Basis von vordefinierten Nutzerhierarchien in UMTS-Netzen beschreibt. IPCom hatte das Patent von Bosch gekauft.

Nach Auffassung von IPCom könne HTC gar keine UMTS-Geräte anbieten, die nicht gegen das Patent verstoßen. Denn das IPCom-Patent verwende Basistechnik von UMTS. Mit der Rücknahme des Einspruchs gelte nun die Gerichtsentscheidung vom März 2009, betont IPCom. Dabei sei es vollkommen unerheblich, ob HTC eine Möglichkeit gefunden habe, das Patent nicht zu nutzen. Falls das der Fall ist, müsse das erst vom Gericht festgestellt werden, ansonsten hat das Urteil vom März 2009 bestand.

Die Auffassung von IPCom teilt auch der Patentrechtsexperte Florian Müller auf dem Foss-Patents-Blog. Er hält HTCs Argumente für nicht plausibel und zeigt sich verwundert über die seltsame Argumentation des Smartphone-Herstellers.


eye home zur Startseite
Youssarian 29. Nov 2011

Zitat aus dem Artikel: Nach Auffassung von IPCom könne HTC gar keine UMTS-Geräte...

Lala Satalin... 28. Nov 2011

Die Frage ist doch: Aus welchen Löchern kommen jetzt plötzlich irgendwelche Firmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg
  3. Deloitte, Berlin
  4. Deloitte GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Es gibt gute Gründe, seine Nachbarn...

    Hakuro | 00:50

  2. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    lestard | 00:50

  3. Link

    Ninos | 00:49

  4. Re: 28 Gigahertz?

    Sharra | 00:47

  5. Bin seit 2006 dabei

    BrittaRice | 00:46


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel