Festplattenkrise: Knappe Festplatten verteuern PCs

Im vierten Quartal 2011 wird rund ein Drittel der weltweit benötigten Festplatten fehlen. Taiwanischen Berichten zufolge planen deshalb einige PC-Hersteller, ihre Preise zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Begehrt und rar: fabrikfrische WD20EARX
Begehrt und rar: fabrikfrische WD20EARX (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Festplattenkrise hält an. Digitimes berichtet, dass statt der weltweiten Nachfrage von 180 Millionen Laufwerken im vierten Quartal 2011 nur zwischen 110 bis 130 Millionen hergestellt werden könnten. Rund ein Drittel der erwarteten Festplatten fehlt also. Das will das taiwanische Branchenmedium von Zulieferern aus der PC-Branche erfahren haben.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 33 Zertifizierung von Netzwerkkomponenten ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Diese Unternehmen erwarten zwar, dass sich die Zahl der hergestellten Festplatten im ersten Quartal 2012 wieder erhöht, dennoch soll es auch danach Schwierigkeiten geben. Bis die üblichen Lieferketten wieder stabil arbeiten, könnten den Quellen zufolge neun bis 24 Monate vergehen. Generell, so der Bericht, müsse man sich im gesamten Jahr 2012 auf Knappheiten und höhere Preise einstellen.

Davon sind inzwischen auch erste PC-Hersteller direkt betroffen. Digitimes zufolge will Acer für alle im Dezember 2011 ausgelieferten Rechner die Preise um zwei bis drei Prozent anheben. Asus und Dell könnten diesem Beispiel folgen, meinen die Marktbeobachter. Ähnlich hatten sich zuvor auch US-Marktforscher geäußert.

Durch monatelange Überflutungen in Thailand waren zahlreiche Produktionsanlagen für Festplatten und deren Bauteile beschädigt worden. Vor allem Western Digital traf es dabei schwer, aber auch Seagate kann die geplanten Stückzahlen nicht erreichen. In Thailand befindet sich nicht nur ein Großteil der Fabriken für Festplatten, sondern auch eine große Branche von Zulieferern.

Langwierige Reparatur von Festplattenfabriken

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch deren Komponenten wie Motoren und Aufhängungen sind derzeit knapp, weil die Fabriken für diese Bauteile ebenfalls von der Flutkatastrophe betroffen sind. Eine Reparatur der Fertigungsstätten ist schwierig bis unmöglich: Bei Western Digital standen einige Reinräume längere Zeit unter Wasser, was die darin befindlichen Geräte irreparabel beschädigt. Da solche Reinraummaschinen, auch Tools genannt, nur auf Auftrag hergestellt werden, kann deren Ersatz Monate dauern.

Im deutschen Einzelhandel führte die Verknappung von Festplatten Ende Oktober zu drastischen Preissteigerungen. Insbesondere interne Laufwerke von 1 bis 3 Terabyte sind seitdem zwei- bis dreimal so teuer wie zuvor. Offenbar kam es im Großhandel zuvor auch zu Hamsterkäufen - inzwischen werben einige Serverhersteller sogar damit, dass sie noch Geräte mit vielen Festplatten liefern könnten, weil sie sich zu Beginn der Krise mit einem Vorrat an Festplatten eingedeckt hätten. Durch die heute übliche Just-in-Time-Produktion war der Markt schlagartig leergefegt.

Eine Alternative für Privatanwender sind die noch immer vergleichsweise günstig angebotenen externen Laufwerke. Sie werden von Elektronikketten und Lebensmitteldiscountern im Weihnachtsgeschäft oft als Aktionsware angeboten und sind auf die Kapazität gerechnet nicht so teuer wie interne Laufwerke. Beim Ausbau der Festplatten erlischt aber der Anspruch auf Gewährleistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sermon 29. Nov 2011

In dieser Situation wird die Grundregel von "Angebot und Nachfrage" äusserst...

ichbinsmalwieder 29. Nov 2011

Und das mit Abstand unpraktischste. Optische Medien habe ich schon vor Jahren aus meinem...

phex 29. Nov 2011

Schon klar ..... Ich bezahle doch nicht die wahrscheinlich zusätzlich dadurch gestiegenen...

Raistlin 29. Nov 2011

1999 sind die RAM preise für 64MB damals explodiert. Da sind die Preise auf mehr als das...

Himmerlarschund... 29. Nov 2011

Das glaube ich nicht :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  3. Umweltschutz: Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott
    Umweltschutz
    Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott

    Deutschland hat die EU-Mindestsammelquote für Elektroschrott deutlich verfehlt. Das neue Elektronikgerätegesetz soll ab 2022 helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /