Yacy 1.0: Freie und dezentrale Suchmaschine von allen für alle

Das Yacy-Projekt hat eine freie Peer-to-Peer-Suchmaschine in der Version 1.0 veröffentlicht. Yacy verwendet keinen zentralen Server, sondern greift auf ein dezentrales Netzwerk zurück, das derzeit aus über 600 unabhängigen Knoten besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerkstruktur der dezentrale Suchmaschine Yacy
Netzwerkstruktur der dezentrale Suchmaschine Yacy (Bild: Yacy)

Bei Yacy entscheiden die beteiligten Nutzer selbst, welche Inhalte aufgelistet werden und in welcher Reihenfolge die Ergebnisse erscheinen. Yacy ist eine Art Peer-to-Peer-Suchmaschine, die ein Gegengewicht zu zentral organisierten und von einzelnen Unternehmen kontrollierten Suchmaschinen wie Google oder Bing schaffen soll. Derzeit erfasst die mit Yacy entstandene dezentrale Websuche etwa 1,4 Milliarden Dokumente und wickelt rund 130.000 Suchanfragen pro Tag ab.

  • Yacy: Struktur des Suchnetzes Freeworld
  • Yacy: Verwaltung von schwarzen Listen
  • Yacy: Konfiguration
  • Crawler von Yacy
  • Yacy: Ergebnisse des Crawlers
  • Netzwerkstruktur von Yacy
  • Yacy: Suchergebnisse
  • Status der verteilten Suchmaschine
  • Yacy: Visualisierung der Webstruktur
Yacy: Struktur des Suchnetzes Freeworld
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

"Suche ist eine Grundfunktion für das meiste von dem, was wir im Internet tun. Für eine derart grundlegende Funktion können wir uns nicht auf einige wenige große Firmen verlassen und dabei unsere Privatsphäre riskieren", erläutert Yacy-Projektleiter Michael Christen die Motivation hinter dem Projekt.

Die Yacy-Suchmaschine läuft auf dem Computer jedes einzelnen Benutzers. Das Programm verschlüsselt die Suchbegriffe, bevor sie den Computer des Benutzers verlassen und die Reihenfolge, in der die Suchergebnisse letztendlich angezeigt werden, erstellt der Computer des jeweiligen Nutzers. So soll dafür gesorgt werden, dass die Ergebnisse mit der Zeit besser das widerspiegeln, was der jeweilige Nutzer sucht.

Jeder Yacy-Benutzer ist zugleich Teil eines großen Suchnetzwerks. Über ein Peer-to-Peer-Netzwerkprotokoll werden die Suchergebnisse zwischen den einzelnen Knoten ausgetauscht. Dabei existieren mehrere Suchmaschinennetze, die auf Yacy basieren, darunter das Netz Freeworld, dem alle Nutzer der Standardinstallation automatisch angehören, und das Sciencenet des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit einer Suche zu wissenschaftlichen Inhalten.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yacy erlaubt es auch, mit wenigen Klicks ein individuelles Suchportal zu erstellen. Yacy wird beispielsweise auf Websites wie sciencenet.kit.edu, yacy.geocaching-portal.com oder fsfe.org eingesetzt, um eine die gesamte Seite umfassende Suche zu ermöglichen.

Unter search.yacy.net kann die Suchmaschine direkt ausprobiert werden. Wer will, kann die dafür verwendete und nun in der Version 1.0 erschienene Software aber auch auf seinem eigenen Rechner installieren. Yacy 1.0 steht für Windows, Linux und Mac OS X unter yacy.net zum Herunterladen zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Quix0r 29. Dez 2011

Der so genannte Page-Rang ist etwas von einer grossen, bekannten Suchmaschine names...

Lomaxx 28. Nov 2011

1) Ich frage mich, in wie weit ein Nutzer belangt werden kann, wenn er Download-Links...

ThomasSüß 28. Nov 2011

Urls werden gesammelt seit es das Projet/das Freeworld Netz gibt... Im Index sind die...

ThomasSüß 28. Nov 2011

Danke...ein paar Server mehr dürften nicht Schaden.....ebenso wenig neue, motivierte...

ThomasSüß 28. Nov 2011

Genau das macht YaCy nicht, jedenfall hat das keiner von uns implementiert..... Gruß, Thomas



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /