Abo
  • Services:

Abenteuer in der ersten Instanz und Fazit

Beim Betreten der Höhle weist uns ein kurzer Text darauf hin, dass wir ein für uns instanziertes Gebiet betreten. Dort sind weitere Fleischräuber, und dann eine Überraschung: Ein Jedi namens Callef wartet mit gezücktem Lichtschwert auf unsere Ankunft. Nach ein paar Worten wissen wir, dass Callef hinter den Angriffen steckt, nach ein paar Lichtschwerthieben liegt er besiegt am Boden. Ein weiterer Jedi-Meister namens Orgus Din taucht auf. Der steht zum Glück auf unserer Seite. Wir plaudern, er gibt sich überaus beeindruckt von unserer Kampfkunst - wäre ja auch noch schöner, wenn wir als angehender Super-Jedi nicht zumindest ein bisschen Eindruck geschunden hätten!

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, Rostock, Leipzig, Strausberg

Meister Din verschließt per Erderschütterungsmacht den Durchgang der Fleischräuber und schickt uns zum nahe gelegenen Jedi-Tempel. Wir machen uns auf den Weg, der diesmal etwas länger ist. Zwischendurch müssen wir uns gegen fremdartige Raubkatzen wehren, aber auch das ist - auf mittlerweile Stufe 3 - kein großes Problem.

  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
  • Star Wars: The Old Republic
Star Wars: The Old Republic

Ein paar Meter weiter laufen wir leider einem übriggebliebenen Elite-Krieger der Fleischräuber in die Hände, der uns innerhalb weniger Augenblicke in Grund und Boden kämpft. The Old Republic spricht in solchen Fällen offenbar grundsätzlich nicht von "Tot", sondern nur von "Besiegt" und lässt uns ohne erkennbaren Erfahrungspunkteabzug von der nahe gelegenen Jedi-Akademie aus weitermachen.

Kurz vor dem Tempel bittet uns eine junge Frau in einer Zwischensequenz um einen Gefallen: Sie möchte in einem ruhigen Moment mit uns vertraulich sprechen, ob das wohl später möglich wäre... Wir wissen nicht, worum es geht - aber offensichtlich deutet sich da ein weiterer Teil der Handlung an.

Im Tempel selbst laufen wir zum markierten Zielort. Dort erwartet uns der erste und einzige Bug, den wir zu sehen bekommen: Unser Gesprächspartner, eine besonders mächtige (und gut aussehende) Jedi-Dame, steht als bestenfalls 10 Zentimeter große Figur in einem wilden Polygonhaufen. Kein Problem, wir hören uns trotzdem an, was sie uns über einen wichtigen Kodex der Jedi erzählt, und dass wir uns unbedingt daran halten sollen.

Fazit

Das versprechen wir ihr - und beenden dann die ersten 60 Minuten in unserer Karriere als Jedi-Ritter. Wir sind schon gespannt, wie es weitergeht, denn Star Wars: The Old Republic spielt sich dank der gut gemachten Zwischensequenzen tatsächlich eher wie eine spannend inszenierte Einzelspielerkampagne, was neugierig auf die Handlung macht. Davon abgesehen, erinnert uns zumindest in der ersten Stunde ein bisschen zu viel an World of Warcraft. Die erste Mission lässt jedenfalls wenig Gutes im Hinblick auf möglicherweise typische Standardquests erwarten. Unterm Strich haben wir trotzdem Lust, dem ersten Onlinerollenspiel von Bioware eine Chance zu geben, und insbesondere den Fans von Star Wars dürfte die stimmige Atmosphäre gut gefallen.

In der Rubrik "60 Minuten" nimmt Golem.de einen Titel für eine Stunde unter die Lupe - Auspacken und Installieren nicht eingerechnet. Einen Test kann und soll dieser erste Eindruck nicht ersetzen. Er gibt aber Aufschluss darüber, was die Spieler nach dem Start erwartet.

 Taxifahrt in die Gnarls
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

The Howler 05. Dez 2011

Du bekommst in DCUO im Store nichts womit du deinen Character stärker machen kannst...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2011

Kopieren ist auch nicht schlimm wenn man es nicht so arg übertreibt wie in Rift. Jedes...

magic23 01. Dez 2011

Tja, die FAQ auf der offiziellen Seite sagt da was ganz anderes: "Brauche ich zusätzlich...

TheDUDE 30. Nov 2011

Never underestimate the power of a dark clown!

Pitr-Cola 30. Nov 2011

Was nichts an der Tatsache ändert, daß die Story des IA schon von Begin an um einiges...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /