• IT-Karriere:
  • Services:

Piratenpad: Anonymous hatte Aktion gegen Kinderpornografie vorbereitet

Die Links zu Kinderpornografie im Piratenpad sollen für eine neue Aktion von Anonymous gegen Kindesmissbrauch gesammelt worden sein. Die Hacker haben sich entschuldigt, das Pad ist wieder in Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Piratenpad
Das Piratenpad (Bild: Piratenpartei/Golem.de)

Anonymous hat sich bei der Piratenpartei für Kinderpornolinks im Piratenpad entschuldigt. Der Bundesvorstand der Netzpolitiker hatte am 25. November 2011 Strafanzeige erstattet, weil im Piratenpad Links zu kinderpornografischem Material aufgetaucht waren. Auf Empfehlung der Kriminalpolizei wurden die Piratenpad-Server komplett abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Von dem Hackerkollektiv Anonymous erhielten die Piraten folgende Mitteilung: "Wir haben euer Pad als Plattform genutzt, um untereinander Informationen für die #OP Innocence zu sammeln und zu ergänzen. Diese #OP Innocence richtet sich, anders als von der Presse dargestellt, klar gegen Kinderpornografie. Wir hatten nicht die Absicht, die Piratenpartei in irgendeiner Weise mit Kinderpornografie in Zusammenhang zu bringen. Es war ein Fehler von uns, welchen wir sehr bedauern. Es war nicht beabsichtigt, dass dieses Pad an die Öffentlichkeit gelangt und somit die Links zu den gefundenen Seiten weiter verbreitet werden." Die Links führten zu Pädophilen-Foren und Plattformen, so Anonymous. Eines wurde in Schweden gehostet.

Anonymous hatte bereits mit der Operation Darknet versteckte Pädophilen-Plattformen im Darknet attackiert.

Anonymous habe Links zu Zielen gesammelt, gegen die es vorgehen wollte. Diese Sammlung wurde dann von jemandem dem Tagesspiegel zugespielt. Piratenpartei-Sprecher Christoph Lang sagte Golem.de: "Wir sind ohne Frage für das Ziel, das Anonymous hier hat. Als politische Partei können wir aber keine rechtlich fragwürdigen Mittel unterstützen."

Das Piratenpad ist für jeden nutzbar. Künftig wollen die Piraten technisch einzelne Pads des Piratenpads isolieren, statt den gesamten Etherpad-Server abschalten zu müssen. Vom Parteivorstand kam zudem die Idee, einen Button zur Meldung von Missbrauchsfällen im Piratenpad zu implementieren, so Lang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

Jenz 01. Dez 2011

auf legalem Wege, per Demonstration etc. hab ich da keine Einwände, aber nicht einfach...

Kagu 30. Nov 2011

In ihrer Youtube-Botschaft beschuldigte Anonymous legal operierende und sinnvolle...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2011

Eine Registrierung unter einem Pseudonym verhindert sowas natuerlich zuverlaessig...

narf 28. Nov 2011

kann man glauben... oder auch nicht. kann jeder und keiner gepostet haben...

Seasdfgas 28. Nov 2011

weil es keinen nutzen gebracht hätte? einer der als "insider" dabei war, hat die links...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /