• IT-Karriere:
  • Services:

Piratenpad: Anonymous hatte Aktion gegen Kinderpornografie vorbereitet

Die Links zu Kinderpornografie im Piratenpad sollen für eine neue Aktion von Anonymous gegen Kindesmissbrauch gesammelt worden sein. Die Hacker haben sich entschuldigt, das Pad ist wieder in Betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Piratenpad
Das Piratenpad (Bild: Piratenpartei/Golem.de)

Anonymous hat sich bei der Piratenpartei für Kinderpornolinks im Piratenpad entschuldigt. Der Bundesvorstand der Netzpolitiker hatte am 25. November 2011 Strafanzeige erstattet, weil im Piratenpad Links zu kinderpornografischem Material aufgetaucht waren. Auf Empfehlung der Kriminalpolizei wurden die Piratenpad-Server komplett abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. m3connect GmbH, Aachen

Von dem Hackerkollektiv Anonymous erhielten die Piraten folgende Mitteilung: "Wir haben euer Pad als Plattform genutzt, um untereinander Informationen für die #OP Innocence zu sammeln und zu ergänzen. Diese #OP Innocence richtet sich, anders als von der Presse dargestellt, klar gegen Kinderpornografie. Wir hatten nicht die Absicht, die Piratenpartei in irgendeiner Weise mit Kinderpornografie in Zusammenhang zu bringen. Es war ein Fehler von uns, welchen wir sehr bedauern. Es war nicht beabsichtigt, dass dieses Pad an die Öffentlichkeit gelangt und somit die Links zu den gefundenen Seiten weiter verbreitet werden." Die Links führten zu Pädophilen-Foren und Plattformen, so Anonymous. Eines wurde in Schweden gehostet.

Anonymous hatte bereits mit der Operation Darknet versteckte Pädophilen-Plattformen im Darknet attackiert.

Anonymous habe Links zu Zielen gesammelt, gegen die es vorgehen wollte. Diese Sammlung wurde dann von jemandem dem Tagesspiegel zugespielt. Piratenpartei-Sprecher Christoph Lang sagte Golem.de: "Wir sind ohne Frage für das Ziel, das Anonymous hier hat. Als politische Partei können wir aber keine rechtlich fragwürdigen Mittel unterstützen."

Das Piratenpad ist für jeden nutzbar. Künftig wollen die Piraten technisch einzelne Pads des Piratenpads isolieren, statt den gesamten Etherpad-Server abschalten zu müssen. Vom Parteivorstand kam zudem die Idee, einen Button zur Meldung von Missbrauchsfällen im Piratenpad zu implementieren, so Lang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jenz 01. Dez 2011

auf legalem Wege, per Demonstration etc. hab ich da keine Einwände, aber nicht einfach...

Kagu 30. Nov 2011

In ihrer Youtube-Botschaft beschuldigte Anonymous legal operierende und sinnvolle...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2011

Eine Registrierung unter einem Pseudonym verhindert sowas natuerlich zuverlaessig...

narf 28. Nov 2011

kann man glauben... oder auch nicht. kann jeder und keiner gepostet haben...

Seasdfgas 28. Nov 2011

weil es keinen nutzen gebracht hätte? einer der als "insider" dabei war, hat die links...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Staupilot: Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiern
Staupilot
Wie deutsche Hersteller beim autonomen Fahren rumeiern

Vom kommenden Jahr an dürfen erstmals selbstfahrende Autos in Deutschland unterwegs sein. Doch kein Hersteller verspricht ein konkretes Produkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Hochautomatisiertes Fahren UN beschließt Vorgaben für Staupiloten
  2. Auto BMW und Daimler beenden Kooperation zum autonomen Fahren
  3. Autonomes Fahren Entwickler baut selbstfahrendes Auto für GTA V

    •  /