Abo
  • Services:

Berechtigter Zugriff: Kein Cybereinbruch in US-Wasserwerk

Das US-Heimatschutzministerium hat offensichtlich recht behalten: Der Einbruch in das System eines US-Wasserwerks war offensichtlich kein Einbruch, sondern ein berechtigter Zugriff eines Geschäftspartners. Der war zu dem Zeitpunkt gerade in Russland unterwegs.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserwerk im US-Bundesstaat Virginia: Fehlfunktionen der Pumpe
Wasserwerk im US-Bundesstaat Virginia: Fehlfunktionen der Pumpe (Bild: Larry Downing/Reuters)

Der mysteriöse Einbruch in die Systeme eines Wasserwerks im US-Bundesstaat Illinois scheint geklärt: Offensichtlich hatte sich ein Geschäftspartner des Betreibers in das System eingewählt. Das berichtet die Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf eine Quelle, die über den Stand der Ermittlungen in dem Fall informiert ist.

Keine Hinweise auf Einbruch

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Die Ermittler hätten die Logfiles und alle Verbindungen der Systeme zu fremden IP-Adressen untersucht, sagte der Informant. Dabei hätten sie keine Hinweise auf einen Einbruch oder andere widerrechtliche Aktivitäten gefunden.

Am 10. November hatte eine Sicherheitsbehörde, die Illinois Statewide Terrorism and Intelligence Center (Stic), berichtet, dass in einem Wasserwerk in dem Bundesstaat eine Pumpe durchgebrannt sei, nachdem das Scada-System mehrfach ein- und ausgeschaltet worden war. Die Zugangsdaten habe sich der Eindringling bei dem Händler, der das System geliefert habe, beschafft. Einige Tage danach hatte ein Sicherheitsexperte den Fall bekanntgemacht.

Pumpenprobleme

Die Spur führe nach Russland, hatte das Stic erklärt. Auch das ließ sich verifizieren: Der Geschäftspartner sei in persönlichen Angelegenheiten in Russland unterwegs gewesen, als er auf das Scada-System zugriff. Er war aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht für den Schaden an einer Pumpe verantwortlich. Diese sei in der Vergangenheit schon mehrfach durch Fehlfunktionen aufgefallen, erklärte ein Mitarbeiter des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS).

Das DHS hatte von Anfang an bestritten, dass der Ausfall auf einen Cybereinbruch zurückzuführen sei. Der Stic-Bericht habe auf "unverarbeiteten, nicht bestätigten Daten" beruht, die "anschließend den Medien zugespielt wurden", kritisierte das DHS Ende vergangener Woche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

AndyBundy 28. Nov 2011

Weil auch so ein zusätzlicher Mitarbeiter bezahlt werden möchte. Wenn du als einzelner...

SoniX 28. Nov 2011

Glaub ich nicht... Ne glaub ich wirklich nicht. Zufällig sei die Pumpe durchgeschmort...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /