Prozessorgerüchte: Intels Ivy Bridge mit 18 Desktop-CPUs ab 35 Watt

In einem chinesischen Forum ist eine detaillierte Liste von Intels nächster CPU-Generation Ivy Bridge aufgetaucht. Für Desktop-PCs werden demnach vier Kerne zum Standard, bei weiter sinkender Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Ivy Bridge im Blockdiagramm
Ivy Bridge im Blockdiagramm (Bild: Intel)

Ganze 18 Desktopprozessoren plant Intel laut einem unbestätigten Bericht für seine nächste Architektur Ivy Bridge. Die entsprechenden Tabellen waren zuerst in einem inzwischen gelöschten Thread bei Corescn aufgetaucht, sind aber unter anderem noch bei Anandtech zu finden.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Wie bereits bekannt, wird Intel demnach seine nächsten Desktop-CPUs als Serie Core-i-3000 bezeichnen. Das birgt die wohl beabsichtigte Verwechslungsgefahr mit den Core i7-3900, obwohl diese Sechskern-CPUs auf der älteren Sandy-Bridge-Architektur basieren. Für Ivy Bridge sind aber bisher nur Quad- und Dual-Cores vorgesehen.

Das schnellste Modell soll der Core i7-3770K mit 3,5 GHz Basistakt werden, er kann per Turbo-Boost bis zu 3,9 GHz erreichen. Die Unterscheidung zwischen Core i5 und Core i7 behält Intel bei: Die Serie 5 hat zwar in der Regel vier Kerne, aber kein Hyperthreading, das ist der Serie 7 vorbehalten.

Einen neuen Core i3 wird es den Tabellen zufolge zum Marktstart noch nicht geben, stattdessen ist als Core i5-3470T nur ein Dual-Core geplant. Er taktet von 2,9 bis 3,6 GHz, seine TDP ist mit nur 35 Watt angegeben. Dass Intel die durchschnittliche Leistungsaufnahme über die gesamte Produktpalette mit nun maximal 77 Watt TDP für die schnellsten Prozessoren senken will, war bereits bekannt.

Zehn Stromspar-CPUs

Überhaupt nimmt die Zahl der mit den Namenszusätzen S und T versehenen CPUs zu, die Kürzel weisen auf besondere Sparsamkeit hin. Insgesamt 10 solcher Prozessoren sind für Ivy Bridge geplant, vor allem der Basistakt bei Auslastung aller Threads sinkt dabei. So gibt es neben dem 3770K, der unter Volllast 3,5 GHz erreicht, auch einen 3770S, der dabei nur auf 3,1 GHz kommt. Sein Turbo-Boost reicht bei einem Thread aber wie beim Spitzenmodell auch bis 3,9 GHz. Statt 77 Watt kommt das S-Modell nur auf 65 Watt.

Die verbesserten Stromsparmechanismen sorgen auch dafür, dass die beiden Grafikkerne höher getaktet werden können. Sie heißen HD Graphics 2500 und HD Graphics 4000 und arbeiten von 650 bis 1.150 MHz. Auch kleinere CPUs kommen dabei noch auf mindestens 1.100 MHz, so dass Intels Grafik innerhalb der Modellfamilie stets in etwa gleich schnell sein dürfte. Bei den Grafikkernen von Sandy Bridge gab es hier größere Abweichungen.

Die Preise der Prozessoren nennen die chinesischen Tabellen nicht, es scheint sich auch nur um die ersten Modelle zu handeln, deren Marktstart für März oder April 2012 erwartet wird. Etwas später sollen unbestätigten Angaben zufolge auch weitere Dual-Cores erscheinen, die dann wohl wieder Core i3 heißen werden. Seine Notebook-CPUs mit Ivy-Bridge-Architektur wird Intel wohl während der CES im Januar 2012 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Anonymer Nutzer 28. Nov 2011

toll!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /