Abo
  • Services:

Kino.to: Anklage gegen Server-Admin

Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft klagt einen Mann aus Zwickau an, der die Server der Streamingplattform Kino.to betreut haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Gegen einen weiteren mutmaßlichen Betreiber von Kino.to ist Anklage erhoben worden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf den Dresdner Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein. Michael H. aus Zwickau soll vor dem Landgericht Leipzig angeklagt werden. Er habe für die Streamingplattform die Server betreut und hatte organisatorische Aufgaben.

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Auch gegen Dirk B., der beschuldigt wird, der Chef von Kino.to gewesen zu sein, seien die Ermittlungen fast abgeschlossen und die Anklage werde bald erhoben, so Klein weiter. Auf den Konten von B. in Spanien wurden 2,5 Millionen Euro beschlagnahmt. B. soll zudem drei Luxusautos und hochwertige IT-Ausrüstung besessen haben, was ebenfalls sichergestellt wurde.

Den letzten flüchtigen Verdächtigen des Teams von Kino.to hatte die sächsische Sonderermittlungseinheit INES Anfang November 2011 verhaftet. Er soll auch Kino.to-Nachfolger wie video2k.tv betrieben haben.

Im Juni 2011 hatte INES deutschlandweit rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das Portal offline genommen. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich.

Bei der Plattform habe es sich um ein "hochkriminelles, profitorientiertes System" gehandelt, dessen Führung alles sehr genau organisiert habe, "vom illegalen Beschaffen der Filme über das Aufladen der Hoster, die man zum Teil selbst betrieben hat, bis zur Bereitstellung der Links auf ihrer Internetseite", so die Ermittler. Kino.to hatte sich selbst als Suchmaschine bezeichnet, mit der Nutzer im Netz nach Filmen suchen konnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 69,95€
  3. 26,99€
  4. (-75%) 7,49€

Himmerlarschund... 29. Nov 2011

Achso, na dann wird's ja vermutlich nur eine Frage der Zeit sein, so wie ich die OSS-Welt...

d333wd 28. Nov 2011

Der SMS Guru im 'TV wird trotzdem Berlin und Frankfurt an die erste stelle setzen. ~d333wd

Youssarian 28. Nov 2011

In der Vorsilbe?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /