Android 4.0: O2 verlangt 619 Euro für Samsungs Galaxy Nexus

Als erster deutscher Netzbetreiber hat O2 den Preis für das Galaxy Nexus von Samsung bekanntgegeben. 619 Euro will der Netzbetreiber für das Smartphone mit Android 4.0 - wahlweise mit zinsloser Ratenzahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Nexus kostet 619 Euro bei O2.
Das Galaxy Nexus kostet 619 Euro bei O2. (Bild: Samsung)

In O2s Onlineshop ist mittlerweile das Galaxy Nexus von Samsung gelistet und kostet dort ohne Vertrag 619 Euro. Wer den Kaufpreis nicht mit einem Mal bezahlen möchte, kann sich für eine zinslose Ratenzahlung entscheiden. Dann müssen einmalig 19 Euro angezahlt werden und bei einer Laufzeit von einem Jahr fallen monatliche Kosten von 50 Euro an. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren verringert sich der Monatspreis auf 25 Euro. Die Preise gelten für das 16-GByte-Modell, bislang ist nicht bekannt, ob das Galaxy Nexus mit 32 GByte in Deutschland zu haben sein wird.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
Detailsuche

Neben O2 wollen auch Vodafone und die Deutsche Telekom das Galaxy Nexus anbieten. Allerdings ist das Smartphone mit Android 4.0 bislang in keinem der beiden Onlineshops gelistet und beide Netzbetreiber haben bislang nicht verraten, was das Mobiltelefon bei ihnen kosten wird. Der Listenpreis für das Galaxy Nexus beträgt in Deutschland 680 Euro. Im Handel gibt es das Smartphone mit Android 4.0 derzeit für um die 540 Euro.

O2 will mit dem Verkauf des Galaxy Nexus in dieser Woche starten, der Handel plant die Auslieferung in den ersten Dezembertagen. Dann will auch die Deutsche Telekom das Smartphone verkaufen. Ab wann es bei Vodafone zu haben sein wird, ist noch nicht bekannt.

Galaxy Nexus mit Lautstärkefehler

In der vergangenen Woche sorgte der Lautstärkefehler im Galaxy Nexus für negative Schlagzeilen. Weiterhin ist nicht klar, ob es sich bei dem Lautstärkeproblem um einen Hardware- oder einen Softwarefehler handelt. Am Galaxy Nexus kommt es zu einer ungewollten Lautstärkeveränderung, sobald das Mobilfunkmodul im GSM-Netz mit 900 MHz arbeitet. Das deutet darauf hin, dass es Probleme bei der Abschirmung im Galaxy Nexus gibt. Der Fehler schaltet in vielen Fällen die Klingeltonlautstärke auf stumm, so dass Galaxy-Nexus-Besitzer Anrufe oder Nachrichten verpassen können, weil sie nicht mehr akustisch darauf hingewiesen werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Veränderung der Lautstärke tritt auch auf, wenn an das Galaxy Nexus ein anderes Mobiltelefon gehalten wird, das im 900-MHz-Bereich funkt. Der Lautstärkeregler am Samsung-Smartphone reagiert sogar auf ein anderes Mobiltelefon im 900-MHz-Bereich, wenn sich das Galaxy Nexus im Bootloader-Modus befindet. Ob das Galaxy Nexus auch in Deutschland mit dem Fehler auf den Markt kommt, ist bisher nicht bekannt.

Samsung und Google haben den Fehler bestätigt und versprochen, den Fehler mit einem Softwarepatch beseitigen zu wollen. Wann der Patch für das Galaxy Nexus erscheint, ist nicht bekannt. Es ist durchaus denkbar, dass das Auftreten des Hardwaredefekts mit einem Softwarepatch unterbunden werden kann. Davon geht auch der unabhängige Entwickler Lee Johnston auf Google+ aus, dessen Ausführungen Googles Android-Entwickler Dan Morrill auf Google+ bestätigt hatte.

Auf dem Galaxy Nexus läuft das neue Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich in der puren Version. Auch wenn das Smartphone von Samsung stammt, fehlen die sonst üblichen herstellerspezifischen Anpassungen an Android. Dadurch wird das Galaxy Nexus voraussichtlich bevorzugt neue Android-Versionen erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Free Mind 29. Nov 2011

guckt euch mal die firmenpage "o2 deutschland" bei fb an, nur wütende kunden...

linuxuser1 28. Nov 2011

Also wenn die Aussage schon rassistisch sein soll, darf man ja bald nichts mehr...

Lala Satalin... 28. Nov 2011

Ja, eins, was in der Hand auseinander fällt. xD

ggggggggggg 28. Nov 2011

hm? versteh ich nicht ganz. Es geht hier doch um die Finanzierung des Geräts. Das hat ja...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /