Abo
  • Services:

Raumfahrt: Curiosity ist auf dem Weg zum Mars

Problemlos ist Curiosity vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartet und befindet sich jetzt auf dem Weg zum Mars. Geplanter Landetermin ist am 6. August 2012.

Artikel veröffentlicht am ,
Start von Curiosity: Kurskorrektur in zwei Wochen
Start von Curiosity: Kurskorrektur in zwei Wochen (Bild: Nasa)

Der Marsrover Curiosity ist planmäßig gestartet und auf dem Weg zum Mars. Im August 2012 soll er auf dem Nachbarplaneten eintreffen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Marsrover hob am 26. November 2011 um 10:02 Uhr Ortszeit vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab. Eine Trägerrakete vom Typ Atlas V brachte die Sonde auf den Weg. Nach etwa einer dreiviertel Stunde wurde die Sonde abgetrennt. In etwa zwei Wochen will die Nasa die erste Flugbahnkorrektur vornehmen.

Landung Anfang August

Die Reise zum Mars ist 567 Millionen Kilometer lang und wird über acht Monate dauern. Am 6. August 2012 soll Curiosity auf dem Nachbarplaneten ankommen. Der Rover wird mit der Transportkapsel in die Marsatmosphäre eintreten, wobei ein Hitzeschild verhindern soll, dass das Fahrzeug verglüht. Ein an der Kapsel befestigter Fallschirm wird den Fall bremsen. Etwa 20 Meter über dem Boden werden Curiosity und die Abstiegsstufe, eine Art raketenangetriebener Kran, aus der Kapsel ausgeklinkt. Die Raketen fangen den freien Fall ab und der Kran lässt den Rover sicher auf die Marsoberfläche im Krater Gale hinunter.

Curiosity, der eigentlich Mars Science Laboratory (MSL) heißt, hat in etwa die Ausmaße eines Kleinwagens und ist das größte Marsfahrzeug der Nasa. Der Marsrover ist 3,1 Meter lang, 2,7 Meter breit und wiegt 900 Kilogramm. Er fährt auf sechs Rädern über den Mars. Als Energiequelle dient eine Radionuklidbatterie, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie umwandelt.

Zehn wissenschaftliche Instrumente

Der Marsrover verfügt über einen Mast, an dem mehrere Kameras befestigt sind. Diese befinden sich gut 2 Meter über dem Boden und ermöglichen so einen Überblick. Mit einem 2,1 Meter langen Roboterarm kann Curiosity den Marsboden erforschen und Proben nehmen, die dann im Bordlabor Sample Analysis at Mars untersucht werden. Insgesamt hat Curiosity zehn wissenschaftliche Instrumente an Bord.

Ziel der Mission ist, herauszufinden, ob auf dem Mars einmal Bedingungen herrschten, die die Entwicklung von Leben ermöglichten und ob es noch Hinweise auf diese Bedingungen und Organismen gibt. Schließlich soll er auch Wasser aufspüren. Die Mission ist auf ein Marsjahr, das sind 687 Erdtage, ausgelegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

Tachim 28. Nov 2011

Selbst wenn man auf dem Mars Gold, Platin, Rohöl oder gar noch wertvollere Materialien...

Tachim 28. Nov 2011

Tja.. ganz so einfach ist das mit der Raumfahrt nicht. Guckt mal auf Wikipedia - da hab...

C00kie 28. Nov 2011

Als ehrenhafter Sternenfreund gibt man natürlich seinen realen Namen an! Also Donald...

Bouncy 28. Nov 2011

Ich würde mal sagen hauptsache weg, weit genug weg um nicht auf dem Rover zu landen...

FaceOfBo 28. Nov 2011

Siehe Darischer Kalender, hierbei handelt es sich um einen vollständigen Marskalender für...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /