Abo
  • Services:
Anzeige
Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht.
Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht. (Bild: Mobilemonitor)

Überwachung: Software macht iPhone zur Wanze

Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht.
Mobilemonitor zeigt detailliert an, was der Benutzer mit seinem iPhone macht. (Bild: Mobilemonitor)

Der Mobilemonitor ist eine App, mit der die Benutzeraktivitäten, gespeicherte Daten und der Standort des iPhones und iPads online abgerufen werden können. Die Totalüberwachung ist jedoch nur nach einem Jailbreak möglich.

Der Mobilemonitor läuft auf dem iPhone oder iPad und übermittelt nicht nur den Aufenthaltsort des Geräts per GPS, sondern auch alle Anruferdaten und SMS, Fotos und die Onlineaktivitäten.

Anzeige

Mobilemonitor funktioniert nur auf Geräten, die mit einem Jailbreak freigeschaltet wurden und ist über den alternativen Appstore Cydia erhältlich. Wofür der Mobilemonitor gedacht ist, verrät der Hersteller auch gleich: Besorgte Eltern könnten damit die Aktivitäten ihrer Kinder überwachen und misstrauische Arbeitgeber können prüfen, ob ihre Angestellten Handys und Tablets ordnungsgemäß gebrauchen.

Da die Software nur nach einem Jailbreak funktioniert, dürften im beruflichen Umfeld nur wenige Anwender damit konfrontiert werden, schreibt die Website Cult of Mac. Es sei einfach unüblich, geschäftlich genutzte iPhones und iPads zu knacken.

  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
  • Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)
Überwachungskonsole von Mobilemonitor (Bild: Mobilemonitor)

Die Überwachungssoftware für iOS soll mit einfachen Mitteln nicht erkennbar sein, sondern läuft unerkannt im Hintergrund. Der Mobilemonitor speichert und übermittelt die abgefangenen Daten auf den Server des Herstellers. Von dort aus kann der Spion passwortgeschützt auf die Daten zugreifen.

Nach Angaben der Website iDownloadblog, deren Redakteure den Mobilemonitor getestet haben, werden auch die SMS und Anruferdaten von iPhones gespeichert. Die Gesprächsinhalte der Telefonate selbst werden im Gegensatz zu SMS nicht erfasst. Selbst die installierten Apps, Notizen, Videos und Musikdateien sind nicht vor der Software sicher.

Für 24 Stunden ist Mobilemonitor kostenlos nutzbar, danach kostet die Nutzung der App monatlich 19,90 US-Dollar.


eye home zur Startseite
0mega 28. Nov 2011

Das stimmt zumindest für Amerika. In Deutschland hat noch kein Gericht darüber...

Danny243 28. Nov 2011

(leer)

Replay 28. Nov 2011

Sperrung und so weiter aus der Ferne geht auch mit den Bordmitteln von iOS.

Active 28. Nov 2011

Soll mein Chef ruhig machen, würde mcih üebr mein Abfindung freuen. Weil so eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel