Abo
  • Services:

Nokia Siemens Networks: Buhrufe auf Betriebsversammlung in München

Der Abbau von 17.000 Arbeitsplätzen hat bei einer Betriebsversammlung bei Nokia Siemens Networks für Tumulte gesorgt. Statt Massenentlassungen solle der Vorstand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Siemens Networks: Buhrufe auf Betriebsversammlung in München
(Bild: Jaakonaho/AFP/Getty Images)

Rajeev Suri, der Chef von Nokia Siemens Networks (NSN), ist bei einer Betriebsversammlung in München von Buhrufen unterbrochen worden. Zuvor war der Abbau von 17.000 Arbeitsplätzen angekündigt worden. Suri habe auf die Buhrufe erschrocken reagiert, berichtete die IG Metall.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

Von den 8.200 Beschäftigten, die Nokia Siemens Networks in Deutschland hat, könnten bis zu 3.000 von dem Stellenabbau betroffen sein. Der größte Standort in Deutschland ist München mit 3.600 Beschäftigten. Zu den 17.000 Jobs, die abgebaut werden, käme ein weiterer Stellenverlust durch mögliche Ausgliederungen und Verkäufe, sagte Suri.

Die Rede von Suri dauerte eine halbe Stunde, dann wurden Fragen zugelassen. Der erste Mitarbeiter sagte, dass die Beschäftigten hart arbeiten würden. Er fragte, ob es nicht am besten wäre, wenn der Vorstand geschlossen zurückträte und erhielt dafür großen Beifall.

Zu Gerüchten über eine mögliche Schließung des Standortes München wollte sich das Management nicht äußern.

In einer E-Mail hatte sich Suri an die Mitarbeiter gewandt. "Unsere Profitabilität ist nach wie vor viel zu niedrig", heißt es darin laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. "Wir verbrennen Barreserven, haben zu viele Geschäftsfelder, die niemals adäquate Erträge geliefert haben, und Regionen, die stets Verluste einfahren", hieß es weiter. Auch "die Qualität" sei "nicht da, wo sie sein sollte".

Die Mutterkonzerne Nokia und Siemens hätten Nokia Siemens Networks nun "zum letzten Mal" mit Kapital ausgestattet, erwarteten aber, "dass diese Investition einen Ertrag liefert". Sicherstellen soll das ein Task-Force-Team unter Finanzchef Marco Schröter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,49€

bofhl 28. Nov 2011

Und was lässt dich glauben, dass dieser Personenkreis ohne Gegenwehr zu solch einer...

S-Talker 28. Nov 2011

Der OP schreibt ja, dass bei kleinen/mittleren Betrieben das Gehalt nicht so gut ist wie...

derdiedas 28. Nov 2011

wenn ich so die Nokia Produktpalette anschaue gibt es da nichts was mich jetzt auch nur...

derthorsten 28. Nov 2011

Vielleicht sollte ich mich an dieser Stelle nachträglich für die Eröffnung dieses Ketzer...

bobb 28. Nov 2011

seit ein wirtschafler und kein ingenieur mehr bei audi ist stagniert es da auch......


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /