IT-Infrastruktur: Krankenhäuser und Flughäfen nicht ausreichend geschützt

Der Chef des Amts für Katastrophenschutz hält die IT von Krankenhäusern, Energieversorgern und Flughäfen für anfällig für Angriffe. In der nächsten Woche läuft die IT-Krisenmanagement-Übung Lükex in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankfurt am Main
Frankfurt am Main (Bild: Thomas Lohnes/AFP/Getty Images)

Laut Aussagen des Präsidenten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, ist die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern, Energieversorgern oder Flughäfen nicht ausreichend gegen Angriffe geschützt.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Diese kritische Infrastruktur sei besonders gefährdet. "Das technische Know-how krimineller Hacker wächst schneller als wir darauf reagieren können", sagte er dem Nachrichtenmagazin Focus. Es sei ein "Hase-und-Igel-Spiel".

Doch schwerwiegende Probleme bei der IT-Sicherheit des Bundes sind selbstverschuldet: Nach den Hackerangriffen auf Server der Bundespolizei und des Zolls im Juli 2011 hatte eine interne Untersuchung massive Probleme bei der IT-Sicherheit des früheren Bundesgrenzschutzes offengelegt. Hardware und Software waren veraltet, Sicherheitssysteme fehlten oder waren unzureichend. Bei der IT-Sicherheit der Bundespolizei gab es zu wenige Experten, die Fehler feststellen und beheben könnten. Wer Regeln für die IT-Sicherheit aufstellen und verändern dürfe, war ungeklärt. Dies war praktisch für jeden ohne ausreichende Registrierung möglich. Nicht ausreichend gesichert war auch die Verwendung von USB-Sticks und optischen Datenträgern im Netzwerk der Bundespolizei.

Das im Sommer 2011 eröffnete Nationale Cyber-Abwehrzentrum sei, so Unger, ein erster Schritt, aber "längst nicht ausreichend". Zur Verbesserung des Schutzes seien möglicherweise "auch Gesetzesänderungen nötig".

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der kommenden Woche findet die IT-Krisenmanagement-Übung Lükex, statt, mit der die Bundesregierung die IT-Sicherheit testen und verbessern will. Sie wird vom BBK und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geführt. Bund und Länder, Organisationen und Unternehmen aus den Bereichen Verkehr, Telekommunikation, Banken und Finanzwesen üben den Schutz der sensiblen IT-Systeme und -Strukturen gegen Angriffe und Störungen. Etwa 3.000 Personen werden bundesweit an Lükex 11 teilnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spambox 28. Nov 2011

Bei der Finanzlage nicht-privater Kliniken ist es ein Wunder, dass diese überhaupt eine...

Tylon 28. Nov 2011

Wie der Vorredner schon sagt, müssen die sie aufheben, ob sie wollen oder nicht. Das ist...

Casandro 28. Nov 2011

Bei der Sicherheit muss man den Kriminellen nicht "weglaufen" man muss nur aufhören...

Sashi 27. Nov 2011

Die Welt wird mittlerweile nur noch von Panik- und Angstmache regiert..So lassen sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /