Abo
  • Services:

Kingston: NAND-Preise fallen 2012 unter 1 US-Dollar pro GByte

Der Speicherspezialist Kingston erwartet stark sinkende Preise für NAND-Flash. Das dürfte vor allem auf die Verbreitung von SSDs spürbare Auswirkungen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD-Kit von Kingston
SSD-Kit von Kingston (Bild: Kingston)

Der Preis für NAND-Flashspeicher soll nach Einschätzungen von Kingston Technology in der zweiten Hälfte 2012 auf ein Niveau von ungefähr 1 US-Dollar pro GByte fallen. Grund sind der Übergang zur Fertigung im 19-Nanometer-Maßstab sowie generelle Optimierungen bei den Herstellungsprozessen. Das sagte Nathan Su, Verkaufschef von Kingston im asiatischen Raum, im Gespräch mit Digitimes.

Besondere Auswirkungen erwartet Su im Hinblick auf Solid State Discs (SSDs), die dann auch im Privatkundenmarkt eine überzeugende Alternative zu herkömmlichen Festplatten sein dürften - insbesondere, wenn deren Knappheit als Folge der Hochwasserkatastrophe in Thailand weiter anhält. Derzeit müssen Endkunden zwischen rund 1 und 1,20 Euro pro GByte einer SSD investieren. Kingston hat sein Portfolio insbesondere im Segment der Einsteiger- und Middle-End-Anwender ausgebaut, und zwar zuungunsten der Herstellung von DRAM-Modulen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€
  4. ab je 2,49€ kaufen

Komischer_Phreak 28. Nov 2011

Wenn ein Hersteller das machen würde, dann würden mit einem male alle möglichen Leute...

Sebi83 28. Nov 2011

Sowas muss man halt in Einzelfällen entscheiden, ich persönlich habe sogar nur eine 80GB...

misama 28. Nov 2011

Du tust ja gerade so, als ob man jedes einzelne Gigabyte aus einem Stein meißeln...

spyro2000 28. Nov 2011

Gerade die Vertex 3 ist DIE Bombe unter den SSDs. Bezogen auf das plötzliche Ausmaß an...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /