• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: "Xbox Live wurde nicht gehackt"

Schon länger gibt es Berichte über Angriffe auf Nutzerkonten von Xbox Live, jetzt meldet sich Microsoft nach einem Bericht der britischen The Sun zu Wort. Angeblich gibt es keinen Hack des Spielenetzwerks, sondern viele Phishing-Angriffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox Live
Xbox Live (Bild: Microsoft)

"Xbox Live wurde nicht gehackt." Mit dieser Aussage hat Microsoft auf eine Meldung des britischen Boulevardmagazins The Sun reagiert. Die Zeitung hatte am 22. November 2011 auf der Titelseite berichtet, dass Xbox Live im Mittelpunkt von großangelegten Betrugsaktivitäten stehe. Offenbar geht es dabei im Kern um ein Problem, das schon etwas länger bekannt ist: Spieler haben plötzlich keinen Zugriff mehr auf ihr Nutzerkonto, stattdessen müssen sie Abbuchungen von ihrem Kreditkarten- oder dem MS-Punktekonto feststellen. Auffällig ist, dass dabei oft das Sportspiel Fifa 12 eine Rolle spielt, das sich plötzlich im Account des Nutzers befindet.

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Angeblich geht es um "Premium Gold Packs" (Spielerkarten für das Ultimate Team) des Sportspiels, die Betrüger dann gewinnbringend weiterreichen können. Als verdächtig gelten laut einem aktuellen Bericht des Guardian sowohl chinesische als auch russische Banden. Angeblich sind weniger als eine Million Mitglieder von Xbox Live betroffen.

Nach Darstellung von Microsoft handelt es sich um Phishing-Angriffe. Die Spieler hätten eine offiziell wirkende, aber fingierte Mail erhalten und bei der Antwort ihr Passwort mit angegeben, das die Betrüger dann einfach selbst verwendet hätten. The Sun wiederum antwortet in einem aktuellen Artikel, dass sich zahlreiche Leser gemeldet hätten, die sagen, dass sie keine derartigen Daten herausgegeben hätten. Bei vielen habe es Abbuchungen in Höhe von 42,50 Pfund gegeben - was knapp unterhalb der Schwelle liege, ab der Banken eine Freigabe vornehmen müssen.

Ganz klar scheint aber auch Microsoft nicht zu sein, was vor sich geht. Das Unternehmen untersucht die Vorgänge nach eigenen Angaben intensiv gemeinsam mit den betroffenen Kunden. Es hat außerdem kurzfristig seine englischsprachige Supportseite um Sicherheitshinweise - insbesondere den regelmäßigen Wechsel des Passworts - sowie Kontaktmöglichkeiten ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /