Abo
  • Services:

Südkorea: Roboter sollen im Gefängnis Wache schieben

In Südkorea sollen im kommenden Jahr die ersten Roboter in einem Gefängnis den Wachdienst verrichten - ein Pilotprojekt startet im Frühjahr. Die Roboter sollen auffälliges Verhalten feststellen. Sie dienen aber auch zur Kommunikation zwischen Gefangenen und Wärtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter sollen Gefängnispersonal in Südkorea entlasten.
Roboter sollen Gefängnispersonal in Südkorea entlasten. (Bild: Natalia Kolesnikova/AFP/Getty Images)

Die südkoreanischen Justizbehörden wollen in Zukunft Roboter Häftlinge bewachen lassen. Im kommenden Frühjahr soll ein entsprechendes Pilotprojekt in einem Gefängnis nahe der Hauptstadt Seoul starten, berichtet die Tageszeitung Korea Herald.

Überwachung und Kommunikation

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Der robotische Wärter ist etwa 1,50 Meter groß, 70 Kilogramm schwer und fährt auf vier Rädern. Ausgestattet ist er mit Kameras sowie mit Kommunikationseinrichtungen wie Mikrofon und Lautsprecher. Der Roboter soll durch die Gänge des Gefängnisses patrouillieren und nach ungewöhnlichen Ereignissen Ausschau halten, etwa gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Insassen oder einem Selbstmordversuch, und dann die Wachen alarmieren. Die Häftlinge wiederum können über den Roboter mit den Wachen kommunizieren.

Vorteil gegenüber einer normalen Überwachungskamera sei, dass der Roboter darauf programmiert ist, die Aktivitäten der Insassen zu analysieren und ungewöhnliches Verhalten erkennen könne, erklärte Li Baik-chul dem Wall Street Journal. Li lehrt an der Kyonggi-Universität in Seoul und ist Leiter des Projekts.

Keine Terminatoren

Das Wachpersonal habe das Projekt begrüßt, sagte Li, da es sich eine Entlastung durch die Roboter erhofft, vor allem nachts. Bedenken gebe es allerdings noch hinsichtlich der Reaktion der Häftlinge. "Die Roboter sind aber keine Terminatoren", sagt Li. "Ihre Aufgabe ist nicht, hart gegen die Häftlinge vorzugehen." Im Gegenteil, sie könnten in einem Notfall über die Roboter Hilfe herbeirufen. Die Entwickler wollten zudem den Robotern ein freundliches Aussehen verleihen.

Es sind nicht die ersten Roboter, die in Südkorea im Sicherheitsbereich eingesetzt werden: Roboter werden auch eingesetzt, um die Demarkationslinie zu Nordkorea zu bewachen. Hergestellt werden diese Roboter vom Mischkonzern Samsung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

benji83 28. Nov 2011

Sondern nur dummes Wahlvieh das die Macht des Regimes pseodolegitimiert. Und hier muss...

burzum 28. Nov 2011

Weil "Intelligenz" mehr als nur das pure 1+1 = 2 ist. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki...

omo 27. Nov 2011

Ne, ich schreibe nur blind ;-) Ist die Tastatur unlesbar, guckt man nur noch auf den...

GodsBoss 27. Nov 2011

Gefängnisse zu robotisieren, wird den letzten Rest Menschlichkeit aus den Gefängnissen...

d333wd 26. Nov 2011

Nein. In diesem Fall auf 4 Rädern. :D XD ~d333wd


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /