Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter sollen Gefängnispersonal in Südkorea entlasten.
Roboter sollen Gefängnispersonal in Südkorea entlasten. (Bild: Natalia Kolesnikova/AFP/Getty Images)

Südkorea: Roboter sollen im Gefängnis Wache schieben

Roboter sollen Gefängnispersonal in Südkorea entlasten.
Roboter sollen Gefängnispersonal in Südkorea entlasten. (Bild: Natalia Kolesnikova/AFP/Getty Images)

In Südkorea sollen im kommenden Jahr die ersten Roboter in einem Gefängnis den Wachdienst verrichten - ein Pilotprojekt startet im Frühjahr. Die Roboter sollen auffälliges Verhalten feststellen. Sie dienen aber auch zur Kommunikation zwischen Gefangenen und Wärtern.

Die südkoreanischen Justizbehörden wollen in Zukunft Roboter Häftlinge bewachen lassen. Im kommenden Frühjahr soll ein entsprechendes Pilotprojekt in einem Gefängnis nahe der Hauptstadt Seoul starten, berichtet die Tageszeitung Korea Herald.

Anzeige

Überwachung und Kommunikation

Der robotische Wärter ist etwa 1,50 Meter groß, 70 Kilogramm schwer und fährt auf vier Rädern. Ausgestattet ist er mit Kameras sowie mit Kommunikationseinrichtungen wie Mikrofon und Lautsprecher. Der Roboter soll durch die Gänge des Gefängnisses patrouillieren und nach ungewöhnlichen Ereignissen Ausschau halten, etwa gewalttätigen Auseinandersetzungen unter den Insassen oder einem Selbstmordversuch, und dann die Wachen alarmieren. Die Häftlinge wiederum können über den Roboter mit den Wachen kommunizieren.

Vorteil gegenüber einer normalen Überwachungskamera sei, dass der Roboter darauf programmiert ist, die Aktivitäten der Insassen zu analysieren und ungewöhnliches Verhalten erkennen könne, erklärte Li Baik-chul dem Wall Street Journal. Li lehrt an der Kyonggi-Universität in Seoul und ist Leiter des Projekts.

Keine Terminatoren

Das Wachpersonal habe das Projekt begrüßt, sagte Li, da es sich eine Entlastung durch die Roboter erhofft, vor allem nachts. Bedenken gebe es allerdings noch hinsichtlich der Reaktion der Häftlinge. "Die Roboter sind aber keine Terminatoren", sagt Li. "Ihre Aufgabe ist nicht, hart gegen die Häftlinge vorzugehen." Im Gegenteil, sie könnten in einem Notfall über die Roboter Hilfe herbeirufen. Die Entwickler wollten zudem den Robotern ein freundliches Aussehen verleihen.

Es sind nicht die ersten Roboter, die in Südkorea im Sicherheitsbereich eingesetzt werden: Roboter werden auch eingesetzt, um die Demarkationslinie zu Nordkorea zu bewachen. Hergestellt werden diese Roboter vom Mischkonzern Samsung.


eye home zur Startseite
benji83 28. Nov 2011

Sondern nur dummes Wahlvieh das die Macht des Regimes pseodolegitimiert. Und hier muss...

burzum 28. Nov 2011

Weil "Intelligenz" mehr als nur das pure 1+1 = 2 ist. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki...

omo 27. Nov 2011

Ne, ich schreibe nur blind ;-) Ist die Tastatur unlesbar, guckt man nur noch auf den...

GodsBoss 27. Nov 2011

Gefängnisse zu robotisieren, wird den letzten Rest Menschlichkeit aus den Gefängnissen...

d333wd 26. Nov 2011

Nein. In diesem Fall auf 4 Rädern. :D XD ~d333wd



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits GmbH, Stuttgart, München
  2. HILL WOLTRON Management Partner GmbH, Salzburg (Österreich)
  3. Pan Dacom Networking AG, Berlin
  4. Kreis Herford, Herford


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  2. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  3. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  4. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  5. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  6. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  7. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  8. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  9. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  10. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    mimimi123 | 17:12

  2. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:06

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bark | 17:05

  4. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    0xDEADC0DE | 17:01

  5. Re: Sauerei

    SirFartALot | 16:59


  1. 16:50

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:24

  5. 14:47

  6. 14:10

  7. 13:49

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel