Test Jurassic Park: Knöpfchendrücken auf der Dino-Insel

Fütterungszeit im Jurassic Park: In seinem neuen Adventure erzählt Telltale Games, was parallel zum ersten Spielfilm noch alles auf der Isla Nublar passiert ist. Das ist spannend erzählt - unterfordert aber jeden Spieler, der schlauer als ein Stegosaurus ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Jurassic Park - The Game
Jurassic Park - The Game (Bild: Golem.de)

Die Rasierschaumdose! Im ersten Film Jurassic Park wird der Behälter dem Programmierer Dennis Nedry zum Verhängnis. Im Adventure Jurassic Park entspinnt sich ausgehend von der im Schlamm verloren gegangenen Dose - in der Dino-Eier versteckt sind - eine parallel zum Film ablaufende Zweithandlung. In deren Verlauf bekommt es der Spieler auf der Isla Nublar mit ebenso riesigen wie hungrigen Dinosauriern zu tun - vom Tyrannosaurus Rex bis zu den listigen Velociraptoren.

Inhalt:
  1. Test Jurassic Park: Knöpfchendrücken auf der Dino-Insel
  2. Filmreife Kamerafahrten und Fazit

Das von Telltale Games produzierte Abenteuer dreht sich um mehrere Personen, vor allem um den Tierarzt Gerry Harding. Er ist die einzige Figur, die auch kurz im Film zu sehen ist. Harding ist mit seiner kleinen Tochter zu Besuch im Jurassic Park, als plötzlich der Strom für die Elektrozäune ausfällt - wenig später müssen die beiden um ihr Leben kämpfen und rennen. Ein weiterer Handlungsstrang erzählt die Erlebnisse der jungen Frau, die eigentlich die Rasierschaumdose von Nedry in Empfang nehmen sollte. Die gesamte Story erstreckt sich über vier Kapitel, später stehen auch andere Personen im Fokus - in der zweiten Episode beispielsweise ein Trupp Söldner. Die Gesamtspielzeit liegt bei rund fünf bis sechs Stunden.

  • Harding und seine Tochter verstecken sich vor einem T-Rex.
  • Zu Spielbeginn befinden sich die Dinos noch in sicherer Entfernung...
  • Im Mittelpunkt des Interesses: eine wertvolle Rasierschaumdose.
  • Dem Riesendino entkommt der Spieler nur mit schnellen Reflexen.
  • Ab und zu gibt es auch mal friedliche Szenen mit den Urviechern.
  • Ein Trupp Söldner steuert die Isla Nebula an.
  • Am Funkgerät justiert der Spieler die Frequenz.
  • Ein Tutorial hilft bei den ersten Schritten.
  • Auf Knopfdruck wechselt der Spieler den jeweils aktiven Spielbildschirm.
  • Im Film Jurassic Park sieht Tierarzt Harding ganz anders aus.
Harding und seine Tochter verstecken sich vor einem T-Rex.

Anders als frühere Werke von Telltale Games ist Jurassic Park kein Point-and-Click-Adventure, sondern läuft eher unter der Genrebezeichnung Quicktime-Eventkino. Die Handlung läuft weitgehend selbstständig ab, wenn der Spieler im richtigen Moment auf die richtigen Knöpfe drückt. Wenn Harding beispielsweise unter einem Gittertor liegt, muss der Spieler zur Befreiung mit den Pfeiltasten die Handbewegungen nachahmen und im passenden Rhythmus nach oben und unten drücken. Falls das misslingt, tritt ein schwerer T-Rex auf das Gatter und der Veterinär stirbt mit einem ziemlich unappetitlichen Geräusch vor den Augen seiner Tochter.

Leider ist nicht immer auf den ersten Blick klar, welche Eingaben das Spiel in der jeweils ablaufenden Sequenz erwartet - mal muss der Spieler die Pfeiltasten abwechselnd in verschiedene Richtungen drücken, dann eine immer wieder rasch antippen oder eine kurze Folge auswendig lernen. Das ist selten wirklich herausfordernd, trotzdem lässt sich der ein oder andere virtuelle Tod kaum vermeiden - zum Glück speichert das Spiel fair, oft und selbstständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Filmreife Kamerafahrten und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dosenbier 27. Nov 2011

http://en.wikipedia.org/wiki/Carnivores_%28series%29

d333wd 26. Nov 2011

Ich fand die Verfassungsfeindlichen Symbole im Video besonders schlimm. *rofl* ~d333wd

Anonymer Nutzer 26. Nov 2011

Das macht schon Sinn. Die eine Zeitschrift bewertet hoch, die andere niedrig, der...

FrankTzFL1977 25. Nov 2011

hey die Bilder erinnern stark an die alten Dino Crisis spiele wenn die Logos des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  2. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /