Abo
  • Services:

IMHO: HDCP muss abgeschafft werden

Auch die letzte Schutzbehauptung von Hard- und Softwareherstellern zum Kopierschutz HDCP hat sich als unwahr erwiesen. Es ist Zeit, das Experiment zu beenden. Kunden wie Industrie würden davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDCP-Cracker
Der HDCP-Cracker (Bild: Bastian Richter/RUB)

Der Kern jeder Verschlüsselung ist, wie der Name schon sagt, der Schlüssel. Wenn das Konzept wie im Falle von HDCP so ausgelegt ist, dass es einen Universalschlüssel gibt, muss dieser unbedingt geheim gehalten werden. Gelangt er an die Öffentlichkeit, ist die Verschlüsselung nicht nur weniger, sondern gar nichts mehr wert.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Dass das so ist, haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum gerade wieder einmal bewiesen. Zwei- bis dreihundert Euro betragen die Materialkosten für den HDCP-Entferner, den sie gebaut haben. Der kann zwar im Moment noch kaum nachgebaut werden, weil die Software - noch? - nicht veröffentlicht wurde, aber auch das ist nur eine Frage der Zeit. Intel, Erfinder von HDCP, hatte vor einem Jahr noch behauptet, Geräte zum Entfernen des Schutzes seien teuer und aufwendig.

Damit ist der erste Versuch einer vollständigen Verschlüsselung von Medieninhalten gescheitert - immerhin gut zehn Jahre hielt das Konzept. Das ist beachtlich; das sehr komplexe System der Playstation 3 hielt nur vier Jahre durch.

So weit wie Sony, das gleich den Funktionsumfang seiner Konsole ändern musste, um Schwarzkopien zu verhindern, kann die gesamte Unterhaltungsindustrie nicht gehen. HDCP steckt meist in fest verdrahteten Spezialbausteinen, deren Funktion nur selten per Software zu ändern ist. Den meisten Geräten fehlt dafür auch schlicht der Speicher. Aber immerhin: HDCP einfach auszuschalten, ist im Standard vorgesehen.

Das fällt der um den Schutz ihrer Inhalte bemühten Medienbranche zwar schwer, würde aber zumindest einen anderen Markt eröffnen: Preiswerte Geräte, mit denen sich per HDMI-Verkabelung Videos aufnehmen lassen, gibt es bisher nicht. Warum in meinem HDMI-Receiver, der das zentrale Element der gesamten Anlage ist, nicht auch gleich die Festplatte stecken darf, will mir immer noch nicht einleuchten.

Der Alles-Rekorder kann endlich Realität werden

Alles, was durch den Receiver läuft, gleich ob Bild oder Ton, an einem zentralen Ort mitzuschneiden, wäre die Ideallösung. Stattdessen zeichnet der Satellitenempfänger auf seine Festplatte auf, der Empfänger fürs Internetradio gar nicht, und die Mitschnitte aus der Sat-Karte im PC werden ebenso wie die Musik auf einem NAS gespeichert. Von da holt sich der HDMI-Receiver dann die Daten - das ist alles so kompliziert, unübersichtlich und teuer, dass es nach wie vor ein Thema für Technikfans, nicht für den unbedarften Konsumenten ist.

Ein Alles-Rekorder, der sich nicht mehr um Verschlüsselung kümmern muss und als Server dient, wäre eine echte Marktlücke. Per HDMI hinein, und ebenfalls per HDMI oder Netzwerk hinaus, und die Funktionen "Aufnehmen", "Abspielen" und "Speichern" wären an einem Ort zusammengefasst.

De facto sollte HDCP genau das verhindern, nämlich: das Mitschneiden mit einem zwischen Quelle und Ausgabegerät geschalteten Gerät. Die Verdongelung von Filmen an physische Datenträger ist für Blu-rays und DVDs längst geknackt, und das war für die Filmwirtschaft der größte Alptraum. HDCP erfüllt nun nur noch eine Funktion: den Lizenzverwaltern des Schutzes die Taschen zu füllen. Es schützt nichts mehr und gängelt den Kunden. Niemand hat davon noch einen Vorteil.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  2. (u. a. Philips 55PUS7373/12 729,99€, Grundig 49VLX6100 BP 339,99€)
  3. 119,99€

/mecki78 29. Nov 2011

Weil man nur dann eine Kopie machen kann, wenn es ein Original gibt. Und Originale...

Atalanttore 28. Nov 2011

Also kein Problem für einen chinesischen Hersteller ;) Kann man nicht zertifizierte HDMI...

redwolf 28. Nov 2011

<°))))>< Nicht try, troll harder

redwolf 28. Nov 2011

Es geht doch nicht darum illgeale Nutzung durch DHCP einzuschänken, sondern legale. Die...

KillerJiller 27. Nov 2011

Hat es nicht, ich sage nur Humax HD1000, HD Receiver der ersten Generation, da gabs auch...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /