Abo
  • Services:

IMHO: HDCP muss abgeschafft werden

Auch die letzte Schutzbehauptung von Hard- und Softwareherstellern zum Kopierschutz HDCP hat sich als unwahr erwiesen. Es ist Zeit, das Experiment zu beenden. Kunden wie Industrie würden davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der HDCP-Cracker
Der HDCP-Cracker (Bild: Bastian Richter/RUB)

Der Kern jeder Verschlüsselung ist, wie der Name schon sagt, der Schlüssel. Wenn das Konzept wie im Falle von HDCP so ausgelegt ist, dass es einen Universalschlüssel gibt, muss dieser unbedingt geheim gehalten werden. Gelangt er an die Öffentlichkeit, ist die Verschlüsselung nicht nur weniger, sondern gar nichts mehr wert.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Freiburg

Dass das so ist, haben Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum gerade wieder einmal bewiesen. Zwei- bis dreihundert Euro betragen die Materialkosten für den HDCP-Entferner, den sie gebaut haben. Der kann zwar im Moment noch kaum nachgebaut werden, weil die Software - noch? - nicht veröffentlicht wurde, aber auch das ist nur eine Frage der Zeit. Intel, Erfinder von HDCP, hatte vor einem Jahr noch behauptet, Geräte zum Entfernen des Schutzes seien teuer und aufwendig.

Damit ist der erste Versuch einer vollständigen Verschlüsselung von Medieninhalten gescheitert - immerhin gut zehn Jahre hielt das Konzept. Das ist beachtlich; das sehr komplexe System der Playstation 3 hielt nur vier Jahre durch.

So weit wie Sony, das gleich den Funktionsumfang seiner Konsole ändern musste, um Schwarzkopien zu verhindern, kann die gesamte Unterhaltungsindustrie nicht gehen. HDCP steckt meist in fest verdrahteten Spezialbausteinen, deren Funktion nur selten per Software zu ändern ist. Den meisten Geräten fehlt dafür auch schlicht der Speicher. Aber immerhin: HDCP einfach auszuschalten, ist im Standard vorgesehen.

Das fällt der um den Schutz ihrer Inhalte bemühten Medienbranche zwar schwer, würde aber zumindest einen anderen Markt eröffnen: Preiswerte Geräte, mit denen sich per HDMI-Verkabelung Videos aufnehmen lassen, gibt es bisher nicht. Warum in meinem HDMI-Receiver, der das zentrale Element der gesamten Anlage ist, nicht auch gleich die Festplatte stecken darf, will mir immer noch nicht einleuchten.

Der Alles-Rekorder kann endlich Realität werden

Alles, was durch den Receiver läuft, gleich ob Bild oder Ton, an einem zentralen Ort mitzuschneiden, wäre die Ideallösung. Stattdessen zeichnet der Satellitenempfänger auf seine Festplatte auf, der Empfänger fürs Internetradio gar nicht, und die Mitschnitte aus der Sat-Karte im PC werden ebenso wie die Musik auf einem NAS gespeichert. Von da holt sich der HDMI-Receiver dann die Daten - das ist alles so kompliziert, unübersichtlich und teuer, dass es nach wie vor ein Thema für Technikfans, nicht für den unbedarften Konsumenten ist.

Ein Alles-Rekorder, der sich nicht mehr um Verschlüsselung kümmern muss und als Server dient, wäre eine echte Marktlücke. Per HDMI hinein, und ebenfalls per HDMI oder Netzwerk hinaus, und die Funktionen "Aufnehmen", "Abspielen" und "Speichern" wären an einem Ort zusammengefasst.

De facto sollte HDCP genau das verhindern, nämlich: das Mitschneiden mit einem zwischen Quelle und Ausgabegerät geschalteten Gerät. Die Verdongelung von Filmen an physische Datenträger ist für Blu-rays und DVDs längst geknackt, und das war für die Filmwirtschaft der größte Alptraum. HDCP erfüllt nun nur noch eine Funktion: den Lizenzverwaltern des Schutzes die Taschen zu füllen. Es schützt nichts mehr und gängelt den Kunden. Niemand hat davon noch einen Vorteil.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 116,75€ + Versand
  3. 449€ + Versand

/mecki78 29. Nov 2011

Weil man nur dann eine Kopie machen kann, wenn es ein Original gibt. Und Originale...

Atalanttore 28. Nov 2011

Also kein Problem für einen chinesischen Hersteller ;) Kann man nicht zertifizierte HDMI...

redwolf 28. Nov 2011

<°))))>< Nicht try, troll harder

redwolf 28. Nov 2011

Es geht doch nicht darum illgeale Nutzung durch DHCP einzuschänken, sondern legale. Die...

KillerJiller 27. Nov 2011

Hat es nicht, ich sage nur Humax HD1000, HD Receiver der ersten Generation, da gabs auch...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /