Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk: Facebook nervt Nutzer mit verschleierter Werbung

In Facebooks ungeliebtem Echtzeitticker werden nun auch "sponsored stories" angezeigt - Werbung, die kaum als solche zu erkennen ist. Wer das nicht will, muss tricksen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Soziales Netzwerk: Facebook nervt Nutzer mit verschleierter Werbung
(Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Facebook hat zwei ungeliebte Features miteinander kombiniert und damit erreicht, dass viele Nutzer sich noch mehr über diese aufregen: In dem noch recht neuen Ticker auf der rechten Seite des Nutzerprofils werden künftig nicht nur kleine Statusmeldungen der jeweiligen Freunde laufen, sondern auch Werbung in Form von sogenannten sponsored stories.

Inhalt:
  1. Soziales Netzwerk: Facebook nervt Nutzer mit verschleierter Werbung
  2. Widerstand ist möglich - mit Tricks

Diese Werbeform wurde Anfang des Jahres eingeführt und macht Facebook-Nutzer zu unbezahlten Werbeträgern: "Checken" sie sich auf der Seite eines Geschäftes ein oder klicken sie den Gefällt-mir-Button auf einer Firmenseite, wird das auch jetzt schon allen Freunden angezeigt. Bislang standen diese Meldungen unter der Überschrift sponsored stories an einem eigenen Platz in der rechten Spalte. Künftig werden diese Meldungen in den sogenannten Ticker integriert.

Diesen Ticker in der rechten Spalte gibt es erst seit September. Er sammelt Botschaften darüber, welcher Freund gerade jemanden in seine Freundesliste geholt oder welchen Gefällt-mir-Knopf geklickt hat. Die kleinen Dinge halt, die nicht wichtig genug für den großen Nachrichtenstrom sind, aber doch einen Eindruck davon vermitteln, was in der Facebook-Sphäre eines Nutzers gerade vor sich geht, schwärmen Facebook-Sprecher. Wenn es so unwichtig ist, warum muss es dann überhaupt irgendwo angezeigt werden, entgegnen genervte Nutzer. Bei vielen von ihnen ist das neue Werkzeug alles andere als gut angekommen.

Die dort neu eingebundenen Werbebotschaften machen das nicht besser. Denn sie sehen aus wie eine persönliche Empfehlung eines Freundes, nicht wie ein klassisches Werbebanner. Ersten Screenshots nach zu urteilen, ist in den sponsored stories im Ticker kein Markenlogo mehr zu sehen, sondern nur noch der kleine Hinweis "sponsored". So aber, finden Blogger und Journalisten in den USA, sind die Anzeigen kaum noch von "echten" Inhalten zu unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das dürfte durchaus erwünscht sein, denn je weniger es wie Werbung aussieht, desto mehr Menschen fallen darauf herein. Auch deaktivieren lässt sich diese Funktion nicht.

Einen echten Einfluss auf das Nutzererlebnis hat das Ganze aber möglicherweise nicht, dazu sind die Tickermeldungen generell zu klein. Doch wird der vielen ohnehin schon lästige Ticker damit noch nerviger. Die ersten Reaktionen auf Twitter reichen denn auch vom "gerade als ich dachte, noch schlimmer könne Facebook nicht werden...", bis zum kurzen "Bye bye Facebook".

Inhalt:
  1. Soziales Netzwerk: Facebook nervt Nutzer mit verschleierter Werbung
  2. Widerstand ist möglich - mit Tricks
Widerstand ist möglich - mit Tricks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

San_Tropez 28. Nov 2011

@jtsn Ja du hast Recht! werde mich umgehend auf die Straße begeben und die Unterjochung...

witCrack3r 27. Nov 2011

Also keine ahnung was die masse hat, ich benutze seit jahren Add Block Plus für Firefox...

matok 26. Nov 2011

Find's auch immer wieder interessant, was einem so alles auf Fratzenbuch geboten wird. So...

blablub 26. Nov 2011

Ganz dreist ist ja auch die eine Intel-Werbung, die grad manchmal kommt: Hat im Werbe...

Verleihnix 25. Nov 2011

Bei wirklich JEDER Veränderung, die den Datenschutz weiter mit Füßen tritt sagen alle...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /