• IT-Karriere:
  • Services:

Wikimedia & Co: Urheberrechtsreform soll Teilhabe statt Abschottung bringen

Die Netzaktivisten von Wikimedia Deutschland, der Digitalen Gesellschaft und der Open Knowledge Foundation Deutschland haben einen gemeinsamen Aufruf zu einer Urheberrechtsreform veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia & Co: Urheberrechtsreform soll Teilhabe statt Abschottung bringen
(Bild: Wikimedia)

Urheberrecht ist für viele Menschen inzwischen zum "Hasswort" geworden. Diese Feststellung traf in der vergangenen Woche EU-Kommissarin Neelie Kroes, zuständig für die Digitale Agenda. Die Bürger würden das Urheberrecht nicht mehr als etwas Positives wahrnehmen, sondern als "ein Werkzeug zur Bestrafung", erklärte Kroes auf dem Forum d'Avignon. Die Feststellung der EU-Kommissarin haben jetzt Wikimedia Deutschland, die Digitale Gesellschaft und die Open Knowledge Foundation Deutschland zum Anlass genommen, in einem Aufruf eine grundlegende Urheberrechtsreform zu fordern, "bevor die eingebauten Ungleichgewichte bestehender Regelungen das System als Ganzes zum Scheitern bringen."

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock

Die Urheber des Aufrufs kritisieren, dass das geltende Urheberrecht unter anderem dazu führt, dass "Kindergärtner Urheberrechtsexperten sein [müssen], wenn sie mit ihren Kindern Lieder bei der Weihnachtsfeier singen möchten" und dass "überlange Schutzfristen zu einem stetig anwachsenden Pool verwaister Werke [führen], die weder kommerziell verwertet noch von der Allgemeinheit genutzt werden können."

Komponisten, Lehrer und selbst Fachpolitiker seien praktisch nicht mehr in der Lage, das "Urheberrecht heute in seiner Komplexität [zu] verstehen". Im Ergebnis führe das geltende Urheberrecht "zu einer Kultur der Abschottung, die gänzlich auf die Exklusions- und Repressionsmechanismen einer im Strukturwandel befindlichen Copyright-Industrie gemünzt ist". Das Nachsehen hätten Kreative und Nutzer.

Zur Abhilfe schlagen die Netzaktivisten fünf grundlegende Reformschritte vor. Sie wollen sämtliche geschützten Werke in einem Register erfassen und Werke, deren Rechteinhaber nicht "auf eine eindeutige und automatisierbare Weise ermittelbar" sind, zur Nachnutzung freigeben. Die als verwandte Schutzrechte bezeichneten Leistungsschutzrechte werden von ihnen grundsätzlich infrage gestellt, "da sie für künstliche Monopole sorgen und die eigentlichen Urheber nicht angemessen zu beteiligen in der Lage sind."

Das Urheberrecht soll von einem Verwerterrecht und zu einem Verbraucherrecht weiterentwickelt werden. Die Nutzer digitaler Werke sollen nicht mehr länger schlechter gestellt werden als die Nutzer analoger Werke. Das beträfe beispielsweise das Recht, nicht mehr benötigte, legal erworbene Kopien weiterverkaufen zu dürfen. Schließlich soll das Urheberrecht um eine "Fair-use-Klausel" nach US-Vorbild ergänzt werden, um den technischen Fortschritt und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zu erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Charles Marlow 25. Nov 2011

Siehe Verwertungsgesellschaften. Wenn die einen damit durchkommen, wollen die anderen...

Charles Marlow 25. Nov 2011

Oder eine "Quote für deutsche Musik", damit auch solche abgehalfterten Musiker wie Kunze...

blablub 25. Nov 2011

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was ich von Fair-Use halten soll... Zum einen ist es...

peacemaker 24. Nov 2011

+1


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /