Abo
  • Services:

Cyborginsekt: Käfer erzeugt Strom durch Flügelschläge

Ein Kraftwerk für einen Käfer haben Forscher aus den USA gebaut. Es erzeugt Strom aus den Flügelbewegungen des Insekts und könnte Kameras oder Sensoren betreiben, die das Tier huckepack tragen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Energy Harvesting im Flug: Käfer mit Generator
Energy Harvesting im Flug: Käfer mit Generator (Bild: Erkan Aktakka)

Eine wichtige Aufgabe, die Roboter oft erfüllen müssen, ist die Erkundung gefährlicher Umgebungen. Künftig könnten dafür Insekten eingesetzt werden, genauer Cyborg-Insekten: Ein Team von Wissenschaftlern von der Universität des US-Bundesstaates Michigan um Khalil Najafi hat ein System entwickelt, mit dem ein Käfer Strom für Kameras oder andere Sensoren erzeugen könnte.

Stellenmarkt
  1. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Die Idee der Forscher war, die vom Käfer erzeugte Bewegungsenergie in elektrische Energie zu wandeln. Sie haben einen piezoelektrischen Generator entwickelt, der aus den Flügelbewegungen Strom erzeugt. Zwei verschieden große dieser spiralförmigen Generatoren haben Forscher gebaut und an einem Käfer getestet, der an einem Stab befestigt war. Der kleinere der Generatoren lieferte dabei 7,5 Mikrowatt, der größere 11,5 Mikrowatt, wie die Forscher im Fachmagazin Journal of Micromechanics and Microengineering schreiben.

  • Schon real: Käfer mit piezoelektrischem Generator (Bild: Erkan Aktakka)
  • So stellen sich die Forscher den pefekten Cyborgkäfer vor. (Bild: Erkan Aktakka)
Schon real: Käfer mit piezoelektrischem Generator (Bild: Erkan Aktakka)

Die Flügel sind allerdings nicht die einzige Energiequelle eines Käfers, die sich anzapfen lässt: Eine andere Möglichkeit, die das Team um Najali erwogen hat, ist die Körperwärme des Tiers. Ein von Teammitglied Erkan Aktakka angefertigtes Bild eines Cyborgkäfers zeigt sogar Dünnfilmsolarzellen auf den Vorderflügeln.

"Mit Hilfe von Energy-Harvesting könnten wir Kameras, Mikrofone und andere Sensoren sowie eine Datenübertragungseinheit betreiben, die der Käfer wie einen winzigen Rucksack tragen könnte", erklärt Najafi. Die so ausgestatteten Käfer könnten dann Daten von Orten liefern, die für Menschen zu gefährlich sind. Oder sie könnten zum Spionieren eingesetzt werden. Die Forscher wollen diese Technik patentieren lassen und anschließend zusammen mit einem Partner aus der Industrie auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

GeroflterCopter 29. Nov 2011

Inklusive Insektenplage bei Kraftwerk-Schaden :>

aivilon 28. Nov 2011

Soutparkfolge mit PETA

thepiman 28. Nov 2011

Nicht ganz... die Dinger heißen Replikatoren, und kommen vom Planeten Asura...

tchakabam 26. Nov 2011

Stell dir vor eine andere Lebensform sagt das über uns Menschen.

Salzbretzel 25. Nov 2011

Ich weiß nicht, der "Wunschkäfer" der Wissenschaftler sah ja recht interessant aus. Nur...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /