Abo
  • Services:

Kopierschutz: HDCP ist endgültig geknackt

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben sich ihren eigenen HDCP-Decoder gebaut. Mit Hardware für rund 200 Euro lassen sich damit verschlüsselte Videos vom Kopierschutz befreien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom.
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom. (Bild: Bastian Richter/RUB)

Was das Team um Professor Dr. Ing. Tim Güneysu und seinen Diplomanden Benno Lomb in Bochum gebaut hat, wollen die Forscher ausdrücklich nicht als Werkzeug für Schwarzkopien verstanden wissen. Vielmehr ging es ihnen um die Überprüfung von Intels Aussagen aus dem Jahr 2010. Der Chiphersteller hatte nach der Veröffentlichung eines HDCP-Master-Keys behauptet, dieser Universalschlüssel ließe sich nur mit aufwendiger Hardware nutzen. Intel hatte HDCP vor zehn Jahren entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Besonders aufwendig oder gar teuer ist das Gerät der RUB aber nicht. Es besteht im Wesentlichen aus dem FPGA-Board Atlys Spartan-6 von Digilent, das praktischerweise gleich je zwei Eingänge und Ausgänge für HDMI mitbringt. Die Daten, die über diese beiden Ports laufen, lassen sich von dem FPGA-Baustein von Xilinx in Echtzeit bearbeiten. Das Board kostet rund 200 Euro.

Die programmierbaren FPGA-Chips haben inzwischen ein so hohes Leistungsniveau erreicht, dass sie auch komplexe Aufgaben übernehmen können. Diese Funktionen werden sonst fest in spezialisierten Bausteinen integriert, wie es auch für den Kopierschutz HDCP vorgesehen ist. Offenbar ist es den Bochumer Wissenschaftlern nun aber gelungen, die HDCP-Entschlüsselung selbst nachzubilden.

Mitschneiden ohne Kopierschutz

Mit ihrem Gerät können sie die von einen Blu-ray-Player gesendeten Daten decodieren und auch auf einem Bildschirm darstellen, der HDCP nicht beherrscht. Das FPGA-Board verhält sich dabei im Stile einer Man-in-the-middle-Attacke. Über ein zusätzliches HDMI-Aufzeichnungsgerät wäre es damit auch möglich, geschützte Filme mit einem HDMI-Grabber ganz ohne den Kopierschutz mitzuschneiden.

Damit kann HDCP als endgültig geknackt bezeichnet werden, denn der Angriff per Hardware in Echtzeit fehlte bisher noch. Erste Forschungsprogramme zum Entschlüsseln per Software auf Basis des Master Keys erschienen bereits Ende 2010. Und auch der zusätzliche Kopierschutz von Blu-ray-Discs wird durch in Deutschland illegale Kopierprogramme regelmäßig umgangen.

Tim Güneysu sagt: "Dass wir in einer Diplomarbeit und mit Materialkosten von etwa 200 Euro unser Ziel erreicht haben, spricht definitiv nicht für die Sicherheit des aktuellen HDCP-Systems." Auch die neue Version 2.0 von HDCP könne durch die vorgesehene Abwärtskompatibilität zu aktuellen Geräten nichts daran ändern, meint der Professor.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Konferenz ReConFig 2011 im mexikanischen Cancun vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

pylaner 21. Jul 2014

So und nicht anders sind solche hanebüchenen Verbote, Gesetze was auch immer zu werten.

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Nich belibig, zudem kann man die Verfahren meistens zwar nicht rauslöschen aber...

double1981 21. Mai 2014

Und kein einziger hat jemals das bezweckt was es zu verhindern versucht. Alles was...

Amicello 14. Apr 2014

Am Panel wär das vllt. nicht gerade praktisch. Der Punkt ist doch dass der Bildprozessor...

schueppi 20. Mär 2014

Also ich weiss ja nicht recht. Ich hatte an meinem alten Beamer kein HDMI Anschluss. Mit...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /