• IT-Karriere:
  • Services:

Kopierschutz: HDCP ist endgültig geknackt

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben sich ihren eigenen HDCP-Decoder gebaut. Mit Hardware für rund 200 Euro lassen sich damit verschlüsselte Videos vom Kopierschutz befreien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom.
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom. (Bild: Bastian Richter/RUB)

Was das Team um Professor Dr. Ing. Tim Güneysu und seinen Diplomanden Benno Lomb in Bochum gebaut hat, wollen die Forscher ausdrücklich nicht als Werkzeug für Schwarzkopien verstanden wissen. Vielmehr ging es ihnen um die Überprüfung von Intels Aussagen aus dem Jahr 2010. Der Chiphersteller hatte nach der Veröffentlichung eines HDCP-Master-Keys behauptet, dieser Universalschlüssel ließe sich nur mit aufwendiger Hardware nutzen. Intel hatte HDCP vor zehn Jahren entwickelt.

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Besonders aufwendig oder gar teuer ist das Gerät der RUB aber nicht. Es besteht im Wesentlichen aus dem FPGA-Board Atlys Spartan-6 von Digilent, das praktischerweise gleich je zwei Eingänge und Ausgänge für HDMI mitbringt. Die Daten, die über diese beiden Ports laufen, lassen sich von dem FPGA-Baustein von Xilinx in Echtzeit bearbeiten. Das Board kostet rund 200 Euro.

Die programmierbaren FPGA-Chips haben inzwischen ein so hohes Leistungsniveau erreicht, dass sie auch komplexe Aufgaben übernehmen können. Diese Funktionen werden sonst fest in spezialisierten Bausteinen integriert, wie es auch für den Kopierschutz HDCP vorgesehen ist. Offenbar ist es den Bochumer Wissenschaftlern nun aber gelungen, die HDCP-Entschlüsselung selbst nachzubilden.

Mitschneiden ohne Kopierschutz

Mit ihrem Gerät können sie die von einen Blu-ray-Player gesendeten Daten decodieren und auch auf einem Bildschirm darstellen, der HDCP nicht beherrscht. Das FPGA-Board verhält sich dabei im Stile einer Man-in-the-middle-Attacke. Über ein zusätzliches HDMI-Aufzeichnungsgerät wäre es damit auch möglich, geschützte Filme mit einem HDMI-Grabber ganz ohne den Kopierschutz mitzuschneiden.

Damit kann HDCP als endgültig geknackt bezeichnet werden, denn der Angriff per Hardware in Echtzeit fehlte bisher noch. Erste Forschungsprogramme zum Entschlüsseln per Software auf Basis des Master Keys erschienen bereits Ende 2010. Und auch der zusätzliche Kopierschutz von Blu-ray-Discs wird durch in Deutschland illegale Kopierprogramme regelmäßig umgangen.

Tim Güneysu sagt: "Dass wir in einer Diplomarbeit und mit Materialkosten von etwa 200 Euro unser Ziel erreicht haben, spricht definitiv nicht für die Sicherheit des aktuellen HDCP-Systems." Auch die neue Version 2.0 von HDCP könne durch die vorgesehene Abwärtskompatibilität zu aktuellen Geräten nichts daran ändern, meint der Professor.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Konferenz ReConFig 2011 im mexikanischen Cancun vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

pylaner 21. Jul 2014

So und nicht anders sind solche hanebüchenen Verbote, Gesetze was auch immer zu werten.

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Nich belibig, zudem kann man die Verfahren meistens zwar nicht rauslöschen aber...

double1981 21. Mai 2014

Und kein einziger hat jemals das bezweckt was es zu verhindern versucht. Alles was...

Amicello 14. Apr 2014

Am Panel wär das vllt. nicht gerade praktisch. Der Punkt ist doch dass der Bildprozessor...

schueppi 20. Mär 2014

Also ich weiss ja nicht recht. Ich hatte an meinem alten Beamer kein HDMI Anschluss. Mit...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /