Abo
  • IT-Karriere:

Kopierschutz: HDCP ist endgültig geknackt

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben sich ihren eigenen HDCP-Decoder gebaut. Mit Hardware für rund 200 Euro lassen sich damit verschlüsselte Videos vom Kopierschutz befreien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom.
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom. (Bild: Bastian Richter/RUB)

Was das Team um Professor Dr. Ing. Tim Güneysu und seinen Diplomanden Benno Lomb in Bochum gebaut hat, wollen die Forscher ausdrücklich nicht als Werkzeug für Schwarzkopien verstanden wissen. Vielmehr ging es ihnen um die Überprüfung von Intels Aussagen aus dem Jahr 2010. Der Chiphersteller hatte nach der Veröffentlichung eines HDCP-Master-Keys behauptet, dieser Universalschlüssel ließe sich nur mit aufwendiger Hardware nutzen. Intel hatte HDCP vor zehn Jahren entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Besonders aufwendig oder gar teuer ist das Gerät der RUB aber nicht. Es besteht im Wesentlichen aus dem FPGA-Board Atlys Spartan-6 von Digilent, das praktischerweise gleich je zwei Eingänge und Ausgänge für HDMI mitbringt. Die Daten, die über diese beiden Ports laufen, lassen sich von dem FPGA-Baustein von Xilinx in Echtzeit bearbeiten. Das Board kostet rund 200 Euro.

Die programmierbaren FPGA-Chips haben inzwischen ein so hohes Leistungsniveau erreicht, dass sie auch komplexe Aufgaben übernehmen können. Diese Funktionen werden sonst fest in spezialisierten Bausteinen integriert, wie es auch für den Kopierschutz HDCP vorgesehen ist. Offenbar ist es den Bochumer Wissenschaftlern nun aber gelungen, die HDCP-Entschlüsselung selbst nachzubilden.

Mitschneiden ohne Kopierschutz

Mit ihrem Gerät können sie die von einen Blu-ray-Player gesendeten Daten decodieren und auch auf einem Bildschirm darstellen, der HDCP nicht beherrscht. Das FPGA-Board verhält sich dabei im Stile einer Man-in-the-middle-Attacke. Über ein zusätzliches HDMI-Aufzeichnungsgerät wäre es damit auch möglich, geschützte Filme mit einem HDMI-Grabber ganz ohne den Kopierschutz mitzuschneiden.

Damit kann HDCP als endgültig geknackt bezeichnet werden, denn der Angriff per Hardware in Echtzeit fehlte bisher noch. Erste Forschungsprogramme zum Entschlüsseln per Software auf Basis des Master Keys erschienen bereits Ende 2010. Und auch der zusätzliche Kopierschutz von Blu-ray-Discs wird durch in Deutschland illegale Kopierprogramme regelmäßig umgangen.

Tim Güneysu sagt: "Dass wir in einer Diplomarbeit und mit Materialkosten von etwa 200 Euro unser Ziel erreicht haben, spricht definitiv nicht für die Sicherheit des aktuellen HDCP-Systems." Auch die neue Version 2.0 von HDCP könne durch die vorgesehene Abwärtskompatibilität zu aktuellen Geräten nichts daran ändern, meint der Professor.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Konferenz ReConFig 2011 im mexikanischen Cancun vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

pylaner 21. Jul 2014

So und nicht anders sind solche hanebüchenen Verbote, Gesetze was auch immer zu werten.

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Nich belibig, zudem kann man die Verfahren meistens zwar nicht rauslöschen aber...

double1981 21. Mai 2014

Und kein einziger hat jemals das bezweckt was es zu verhindern versucht. Alles was...

Amicello 14. Apr 2014

Am Panel wär das vllt. nicht gerade praktisch. Der Punkt ist doch dass der Bildprozessor...

schueppi 20. Mär 2014

Also ich weiss ja nicht recht. Ich hatte an meinem alten Beamer kein HDMI Anschluss. Mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /