Kopierschutz: HDCP ist endgültig geknackt

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben sich ihren eigenen HDCP-Decoder gebaut. Mit Hardware für rund 200 Euro lassen sich damit verschlüsselte Videos vom Kopierschutz befreien.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom.
Das FPGA-Board manipuliert den HDMI-Datenstrom. (Bild: Bastian Richter/RUB)

Was das Team um Professor Dr. Ing. Tim Güneysu und seinen Diplomanden Benno Lomb in Bochum gebaut hat, wollen die Forscher ausdrücklich nicht als Werkzeug für Schwarzkopien verstanden wissen. Vielmehr ging es ihnen um die Überprüfung von Intels Aussagen aus dem Jahr 2010. Der Chiphersteller hatte nach der Veröffentlichung eines HDCP-Master-Keys behauptet, dieser Universalschlüssel ließe sich nur mit aufwendiger Hardware nutzen. Intel hatte HDCP vor zehn Jahren entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
Detailsuche

Besonders aufwendig oder gar teuer ist das Gerät der RUB aber nicht. Es besteht im Wesentlichen aus dem FPGA-Board Atlys Spartan-6 von Digilent, das praktischerweise gleich je zwei Eingänge und Ausgänge für HDMI mitbringt. Die Daten, die über diese beiden Ports laufen, lassen sich von dem FPGA-Baustein von Xilinx in Echtzeit bearbeiten. Das Board kostet rund 200 Euro.

Die programmierbaren FPGA-Chips haben inzwischen ein so hohes Leistungsniveau erreicht, dass sie auch komplexe Aufgaben übernehmen können. Diese Funktionen werden sonst fest in spezialisierten Bausteinen integriert, wie es auch für den Kopierschutz HDCP vorgesehen ist. Offenbar ist es den Bochumer Wissenschaftlern nun aber gelungen, die HDCP-Entschlüsselung selbst nachzubilden.

Mitschneiden ohne Kopierschutz

Mit ihrem Gerät können sie die von einen Blu-ray-Player gesendeten Daten decodieren und auch auf einem Bildschirm darstellen, der HDCP nicht beherrscht. Das FPGA-Board verhält sich dabei im Stile einer Man-in-the-middle-Attacke. Über ein zusätzliches HDMI-Aufzeichnungsgerät wäre es damit auch möglich, geschützte Filme mit einem HDMI-Grabber ganz ohne den Kopierschutz mitzuschneiden.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit kann HDCP als endgültig geknackt bezeichnet werden, denn der Angriff per Hardware in Echtzeit fehlte bisher noch. Erste Forschungsprogramme zum Entschlüsseln per Software auf Basis des Master Keys erschienen bereits Ende 2010. Und auch der zusätzliche Kopierschutz von Blu-ray-Discs wird durch in Deutschland illegale Kopierprogramme regelmäßig umgangen.

Tim Güneysu sagt: "Dass wir in einer Diplomarbeit und mit Materialkosten von etwa 200 Euro unser Ziel erreicht haben, spricht definitiv nicht für die Sicherheit des aktuellen HDCP-Systems." Auch die neue Version 2.0 von HDCP könne durch die vorgesehene Abwärtskompatibilität zu aktuellen Geräten nichts daran ändern, meint der Professor.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse in der kommenden Woche auf der Konferenz ReConFig 2011 im mexikanischen Cancun vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pylaner 21. Jul 2014

So und nicht anders sind solche hanebüchenen Verbote, Gesetze was auch immer zu werten.

Anonymer Nutzer 17. Jun 2014

Nich belibig, zudem kann man die Verfahren meistens zwar nicht rauslöschen aber...

double1981 21. Mai 2014

Und kein einziger hat jemals das bezweckt was es zu verhindern versucht. Alles was...

Amicello 14. Apr 2014

Am Panel wär das vllt. nicht gerade praktisch. Der Punkt ist doch dass der Bildprozessor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /