Abo
  • IT-Karriere:

Lightworks: Freie Videoschnittsoftware wird etwas später aktualisiert

Das Update für Lightworks verspätet sich. Die unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichte und auch für Hollywood-Produktionen verwendete plattformübergreifende Videoschnittsoftware soll noch weiter verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videoschnittsoftware Lightworks
Die Videoschnittsoftware Lightworks (Bild: Editshare)

Editshare will noch länger an der neuen Version von Lightworks arbeiten. Sie sollte eigentlich am 29. November 2011 die Public Beta 10.0.4 für Windows ablösen und auch für Mac OS X und Linux erscheinen. Über 500 Korrekturen sollen seitdem in den Lightworks-Code eingeflossen sein. Um die Software auf den drei Plattformen stabiler zu machen und die Codecs zu verbessern, wollen sich die Entwickler nun mehr Zeit nehmen.

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  2. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main

Eine der Herausforderungen der Entwickler ist es, die ursprünglich für spezialisierte Lightworks-eigene PC-Workstations entwickelte Schnittsoftware auf beliebigen Rechnern mit unterschiedlicher Hardware inklusive GPU-Beschleunigung stabil zum Laufen zu bringen. Auch die Portierung auf Mac OS X und Linux soll eine komplette Neuentwicklung einiger Kernelemente des Programms zur Folge gehabt haben. Außerdem musste der Code für eine Veröffentlichung als Open Source überprüft und verbessert werden.

Noch kein Veröffentlichungstermin

Ein neues Datum für die erste Cross-Plattform-Version wurde bewusst noch nicht genannt. Editshare will sich Zeit nehmen. Das erklärte Ziel ist es, mit der professionellen Video-Editing-Software den Ansprüchen der Community gerecht zu werden. "Wir denken, dass ihr mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein werdet", so das Lightworks-Team. Wer schon früher Zugang haben will, kann sich als Alphatester bewerben.

Vor dem großen Update soll noch eine leicht verbesserte Windows-Version von Lightworks erscheinen, die eine verlängerte Lizenz und einige kleinere Fehlerbehebungen und Verbesserungen hat. Wie die zukünftigen Versionen wird sie kostenlos angeboten, wer will kann für 25 Euro/Jahr eine Lightworks Educational Membership oder für 50 Euro/Jahr eine Lightworks Professional Membership für mehr Support und Codec-Lizenzen erwerben.

Frei statt geschlossen

Die Lightworks-Software und die Entwickler wurden im August 2009 von Editshare übernommen. Zuvor war Lightworks eine kostenpflichtige Videoschnittsoftware für Non-Linear Editing (NLE) unter Linux, Windows und Mac. Die auch für Hollywood-Produktionen genutzte Software kann Daten direkt mit Avid und Final Cut Pro austauschen. Der im April 2010 angekündigte Wechsel von Closed zu Open Source soll für eine schnellere Weiterentwicklung der Videoschnittlösung und zu einer deutlich besseren Integration von Drittanbieter-Erweiterungen führen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thasol 23. Jan 2012

-absolut richtig. So stehts mal wieder geschrieben. Habe mich grade nach einer Schulung...

Pierre Dole 30. Nov 2011

www.google.de -> lightworks -> erstes Suchergebnis fauler Sack ;-)

tomatende2001 29. Nov 2011

Das ist doch bei Animationssoftware auch so. Wer später fertige Charaktere, Studios usw...

nOOcrypt 26. Nov 2011

Wo er Recht hat, da hat er... ;-)


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /