Lightworks: Freie Videoschnittsoftware wird etwas später aktualisiert

Das Update für Lightworks verspätet sich. Die unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichte und auch für Hollywood-Produktionen verwendete plattformübergreifende Videoschnittsoftware soll noch weiter verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videoschnittsoftware Lightworks
Die Videoschnittsoftware Lightworks (Bild: Editshare)

Editshare will noch länger an der neuen Version von Lightworks arbeiten. Sie sollte eigentlich am 29. November 2011 die Public Beta 10.0.4 für Windows ablösen und auch für Mac OS X und Linux erscheinen. Über 500 Korrekturen sollen seitdem in den Lightworks-Code eingeflossen sein. Um die Software auf den drei Plattformen stabiler zu machen und die Codecs zu verbessern, wollen sich die Entwickler nun mehr Zeit nehmen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Eine der Herausforderungen der Entwickler ist es, die ursprünglich für spezialisierte Lightworks-eigene PC-Workstations entwickelte Schnittsoftware auf beliebigen Rechnern mit unterschiedlicher Hardware inklusive GPU-Beschleunigung stabil zum Laufen zu bringen. Auch die Portierung auf Mac OS X und Linux soll eine komplette Neuentwicklung einiger Kernelemente des Programms zur Folge gehabt haben. Außerdem musste der Code für eine Veröffentlichung als Open Source überprüft und verbessert werden.

Noch kein Veröffentlichungstermin

Ein neues Datum für die erste Cross-Plattform-Version wurde bewusst noch nicht genannt. Editshare will sich Zeit nehmen. Das erklärte Ziel ist es, mit der professionellen Video-Editing-Software den Ansprüchen der Community gerecht zu werden. "Wir denken, dass ihr mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein werdet", so das Lightworks-Team. Wer schon früher Zugang haben will, kann sich als Alphatester bewerben.

Vor dem großen Update soll noch eine leicht verbesserte Windows-Version von Lightworks erscheinen, die eine verlängerte Lizenz und einige kleinere Fehlerbehebungen und Verbesserungen hat. Wie die zukünftigen Versionen wird sie kostenlos angeboten, wer will kann für 25 Euro/Jahr eine Lightworks Educational Membership oder für 50 Euro/Jahr eine Lightworks Professional Membership für mehr Support und Codec-Lizenzen erwerben.

Frei statt geschlossen

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Lightworks-Software und die Entwickler wurden im August 2009 von Editshare übernommen. Zuvor war Lightworks eine kostenpflichtige Videoschnittsoftware für Non-Linear Editing (NLE) unter Linux, Windows und Mac. Die auch für Hollywood-Produktionen genutzte Software kann Daten direkt mit Avid und Final Cut Pro austauschen. Der im April 2010 angekündigte Wechsel von Closed zu Open Source soll für eine schnellere Weiterentwicklung der Videoschnittlösung und zu einer deutlich besseren Integration von Drittanbieter-Erweiterungen führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thasol 23. Jan 2012

-absolut richtig. So stehts mal wieder geschrieben. Habe mich grade nach einer Schulung...

Pierre Dole 30. Nov 2011

www.google.de -> lightworks -> erstes Suchergebnis fauler Sack ;-)

tomatende2001 29. Nov 2011

Das ist doch bei Animationssoftware auch so. Wer später fertige Charaktere, Studios usw...

nOOcrypt 26. Nov 2011

Wo er Recht hat, da hat er... ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /