Abo
  • Services:

Lightworks: Freie Videoschnittsoftware wird etwas später aktualisiert

Das Update für Lightworks verspätet sich. Die unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlichte und auch für Hollywood-Produktionen verwendete plattformübergreifende Videoschnittsoftware soll noch weiter verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Videoschnittsoftware Lightworks
Die Videoschnittsoftware Lightworks (Bild: Editshare)

Editshare will noch länger an der neuen Version von Lightworks arbeiten. Sie sollte eigentlich am 29. November 2011 die Public Beta 10.0.4 für Windows ablösen und auch für Mac OS X und Linux erscheinen. Über 500 Korrekturen sollen seitdem in den Lightworks-Code eingeflossen sein. Um die Software auf den drei Plattformen stabiler zu machen und die Codecs zu verbessern, wollen sich die Entwickler nun mehr Zeit nehmen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Eine der Herausforderungen der Entwickler ist es, die ursprünglich für spezialisierte Lightworks-eigene PC-Workstations entwickelte Schnittsoftware auf beliebigen Rechnern mit unterschiedlicher Hardware inklusive GPU-Beschleunigung stabil zum Laufen zu bringen. Auch die Portierung auf Mac OS X und Linux soll eine komplette Neuentwicklung einiger Kernelemente des Programms zur Folge gehabt haben. Außerdem musste der Code für eine Veröffentlichung als Open Source überprüft und verbessert werden.

Noch kein Veröffentlichungstermin

Ein neues Datum für die erste Cross-Plattform-Version wurde bewusst noch nicht genannt. Editshare will sich Zeit nehmen. Das erklärte Ziel ist es, mit der professionellen Video-Editing-Software den Ansprüchen der Community gerecht zu werden. "Wir denken, dass ihr mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein werdet", so das Lightworks-Team. Wer schon früher Zugang haben will, kann sich als Alphatester bewerben.

Vor dem großen Update soll noch eine leicht verbesserte Windows-Version von Lightworks erscheinen, die eine verlängerte Lizenz und einige kleinere Fehlerbehebungen und Verbesserungen hat. Wie die zukünftigen Versionen wird sie kostenlos angeboten, wer will kann für 25 Euro/Jahr eine Lightworks Educational Membership oder für 50 Euro/Jahr eine Lightworks Professional Membership für mehr Support und Codec-Lizenzen erwerben.

Frei statt geschlossen

Die Lightworks-Software und die Entwickler wurden im August 2009 von Editshare übernommen. Zuvor war Lightworks eine kostenpflichtige Videoschnittsoftware für Non-Linear Editing (NLE) unter Linux, Windows und Mac. Die auch für Hollywood-Produktionen genutzte Software kann Daten direkt mit Avid und Final Cut Pro austauschen. Der im April 2010 angekündigte Wechsel von Closed zu Open Source soll für eine schnellere Weiterentwicklung der Videoschnittlösung und zu einer deutlich besseren Integration von Drittanbieter-Erweiterungen führen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 20,99€ - Release 07.11.

thasol 23. Jan 2012

-absolut richtig. So stehts mal wieder geschrieben. Habe mich grade nach einer Schulung...

Pierre Dole 30. Nov 2011

www.google.de -> lightworks -> erstes Suchergebnis fauler Sack ;-)

tomatende2001 29. Nov 2011

Das ist doch bei Animationssoftware auch so. Wer später fertige Charaktere, Studios usw...

nOOcrypt 26. Nov 2011

Wo er Recht hat, da hat er... ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /