Abo
  • Services:

Linux-Distribution: ZevenOS-Desktop auch für Ubuntu-Derivate

Mit ZevenOS 4.0 können auch Ubuntu-Nutzer den Desktop des Projekts installieren. Die ZevenOS-Oberfläche erinnert an BeOS. Den Unterbau von ZevenOS 4.0 bildet das kürzlich veröffentlichte Ubuntu 11.10.

Artikel veröffentlicht am ,
ZevenOS bildet die BeOS-Oberfläche nach.
ZevenOS bildet die BeOS-Oberfläche nach. (Bild: ZevenOS/Screenshot: Golem.de)

Die Linux-Distribution ZevenOS 4.0 ist erschienen und basiert auf Ubuntu 11.10. Mit der nun veröffentlichten Version ist es erstmals möglich, den ZevenOS-Desktop auch mit einem bereits installierten Ubuntu zu nutzen. ZevenOS 4.0 nutzt als Desktop Xfce 4.8, optisch halten sich die Entwickler jedoch an das Konzept von BeOS und versuchen dessen Oberfläche nachzubilden.

  • Der Boot-Screen von ZevenOS 4.0
  • ZevenOS bildet die BeOS-Oberfläche nach.
  • Der Browser Firefox 7.0.1
  • Als Unterbau für die Oberfläche dient Xfce 4.8.
  • Als E-Mail-Client wird Claws-Mail verwendet.
  • Das Menü ist über einen Rechtsklick erreichbar.
  • Das Startmenü Docky kann ebenfalls genutzt werden.
  • Programme lassen sich über das Ubuntu-Software-Center verwalten.
  • Das zentrale Werkzeug von ZevenOS heißt Magi.
Der Boot-Screen von ZevenOS 4.0
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Als Fenstermanager wird Sawfish genutzt, der als Standard bei Gnome bis Version 2.1 verwendet wurde. Wie bei Ubuntu wird in ZevenOS 4.0 nun der Linux-Kernel 3.0 verwendet. Experimentierfreudige Nutzer können ihre Festplatten ab sofort auch mit dem Dateisystem Btrfs partitionieren.

Statt des bisher eingesetzten Mediaplayers Parole bietet das Projekt nun standardmäßig den Gnome-Mplayer an. Zur Verwaltung und zum Abspielen von Musik wird Deadbeef installiert. Als Schnellstartmenü wird Docky verwendet, das Compositing unterstützt und so Effekte erlaubt. Über einen Composite-Manager lassen sich die Effekte von Nutzern konfigurieren.

Als Webbrowser kommt Firefox 7.0.1 zum Einsatz. Für Büroarbeiten können Nutzer auf Abiword und die Tabellenkalkulation Gnumeric zurückgreifen. Über das Ubuntu-Software-Center lässt sich die Programmauswahl jederzeit erweitern. Dabei nutzt das ZevenOS-Projekt sowohl eigene Pakete als auch die Pakete von Ubuntu.

Das Abbild einer Live-CD von ZevenOS 4.0 steht ab sofort zum Download bereit. Für Ubuntu-Nutzer bietet das Projekt eine Videoanleitung, um den ZevenOS-Desktop zu installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Schiwi 25. Nov 2011

wahrscheinlich aus nostalgischen Gründen


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /