Abo
  • Services:

T-Mobile G1: Android 4.0 auf dem ersten Android-Smartphone

Für das erste Android-Smartphone T-Mobile G1 ist eine angepasste Firmware auf Basis von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich entwickelt worden. Noch funktioniert Android 4.0 allerdings nur mit einigen Einschränkungen auf dem G1.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile G1
T-Mobile G1 (Bild: T-Mobile)

Im Forum von XDA-Developers hat der Nutzer jcarrz1 eine angepasste Firmware von Android 4.0 für das T-Mobile G1 veröffentlicht. Das G1 war das erste Smartphone mit Android, das im September 2008 vorgestellt und Anfang 2009 in Deutschland angeboten wurde. Es wurde von HTC zusammen mit Google entwickelt. Für experimentierfreudige Nutzer wurde eine erste Alphaversion der Portierung veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Noch laufen nicht alle Funktionen auf dem G1. So können weder WLAN noch Bluetooth genutzt werden. Auch das Drehen des Bildschirminhalts ist noch nicht möglich, das Gerät kann daher vorerst nur im Querformat genutzt werden. Die Displayhelligkeit lässt sich noch nicht einstellen und auch die üblichen Android-Tasten reagieren noch nicht wie erwartet. Beim Gedrückthalten des Anschalters erscheint auch nicht das übliche Neustartmenü.

Die Touchscreen-Bedienung soll hingegen bereits ohne Probleme laufen. Unklar ist, ob der Mobilfunkteil bereits ohne Einschränkungen genutzt werden kann. Die Hardwaretastatur kann wohl verwendet werden, allerdings fehlt die Hintergrundbeleuchtung für die Tasten. Bei Nutzung des Trackballs erscheint nun ein kleiner Mauszeiger, der sich über den Bildschirm bewegen lässt. Mit bisherigen Android-Versionen diente Trackball dazu zu scrollen, zu blättern und Bedienelemente anzusteuern.

Android 4.0 auf dem G1 reagiert träge

Ein Video zeigt, wie Android 4.0 auf dem G1 läuft. Insgesamt reagiert das Smartphone etwas träge. Das Scrollen und Blättern auf dem Touchscreen läuft mit deutlicher Verzögerung und der Aufruf von Funktionen führt zu einigen Wartesekunden, bis etwas passiert. Hier zeigt sich, dass die Hardware im G1 veraltet ist und nicht den Anforderungen von Android 4.0 gewachsen ist.

Android 2.x wurde nicht offiziell für das T-Mobile G1 veröffentlicht. Die letzte offizielle Android-Version für das G1 war 1.6. Inoffiziell gab es aber auch Android 2.x für das G1.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 179€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Charles... 24. Nov 2011

... für die vergessenen Ironie-Tags


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /