Abo
  • Services:

Ant-Roach: Blauer Aufblasroboter watschelt pneumatisch

Ant-Roach ist ein 4,50 Meter langer Roboter, der pneumatisch angetrieben wird. Obwohl er nur etwa 30 Kilogramm wiegt, können locker mehrere Personen auf dem etwas merkwürdig aussehenden Tier reiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ant-Roach: hohe Stabilität und Tragfähigkeit bei geringem Gewicht
Ant-Roach: hohe Stabilität und Tragfähigkeit bei geringem Gewicht (Bild: Otherlab/Screenshot: Golem.de)

Er ist groß, blau, hat einen Rüssel und sechs Beine - und macht beim Laufen merkwürdige Geräusche: Ant-Roach ist ein Roboter, den das US-Unternehmen Otherlab entwickelt hat.

Ameisenbäreninsektenmischung statt Elefant

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Ameisenbär ("Anteater") und Küchenschabe ("Cockroach") standen Modell für den Roboter - auch wenn dieser nach Angaben der Entwickler eigentlich ein Elefant hätte werden sollen. Als er fertig war, habe er aber wie eine Mischung aus dem etwas skurrilen Säuger und dem sechsbeinigen Insekt ausgesehen.

Der Roboter besteht aus einer stabilen Kunststofffolie, in die Luft gepumpt wird. Trotz seiner Größe von 4,5 Metern und seiner Tragkraft von etwa 450 Kilogramm wiegt der Roboter nur rund 30 Kilogramm. In nicht aufgeblasenem Zustand kann das Bündel von einer Person getragen werden.

Pneumatische Muskeln

Bewegt wird der Roboter von künstlichen Muskeln. Das sind Hohlkammern aus Stoff, die auf dessen Gliedmaßen befestigt werden. Werden die Muskeln aufgeblasen, ziehen sie sich zusammen und bewegen so ein Bein oder den Rüssel. Unter dem Bauch des Tieres sitzen Ventile, die über ein Gewirr von Schläuchen die Luft von einem Kompressor zu den Aktoren leiten. Die Bewegungen werden auf einem externen Computer berechnet. Die Daten werden von dort auf einen Microcontroller übertragen, der dann die Ventile ansteuert. Die Bewegungen von Ant-Roach werden vom Geräusch des Kompressors und vom Klappern der Ventile begleitet.

Hinter dem Projekt steht das in San Francisco ansässige Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Otherlab. Pneubotics nennen die Entwickler die mit Luft gefüllten Roboter. Vorgänger von Ant-Roach ist ein pneumatischer Elefant. Außerdem hat Otherlab einen pneumatisch betriebenen Roboterarm konstruiert.

Aufblasbare Objekte

In die Pneubotics fließen zwei Arbeitsbereiche von Otherlab: Das Unternehmen beschäftigt sich zum einen mit Robotik. Zum anderen arbeitet es an Algorithmen und Fertigungstechniken, um aufblasbare Objekte in jeder Form und Größe herzustellen.

Mit Ant-Roach hätten sie zeigen wollen, welche Tragfähigkeit und was für ein Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht aufblasbare Objekte haben könnten, sagen die Otherlab-Entwickler. Ant-Roach entstand im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation (M3), das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) im Frühjahr 2011 ins Leben gerufen hat. Dessen Ziel ist es, die Mobilität und die Aktionsfähigkeit von Robotern zu verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Ben Stan 14. Mai 2013

Das arme Teil kommt echt kaum voran... Der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht...

Esquilax 25. Nov 2011

Ja, so gings mir auch :-) Ich hätte gerne den steuerbaren Rüssel :-D

mat 24. Nov 2011

Ich kann WhiteLion nur zustimmen. Der Robot ist echt ein Witz! Zum Thema Werbung kann ich...

M.P. 24. Nov 2011

Wer? die Pferde? Nach Ansicht des Videos würde ich aber sagen, daß Frau Benz mit dem Ding...

zwangsregistrie... 24. Nov 2011

ymmd!


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /