Abo
  • Services:

Ant-Roach: Blauer Aufblasroboter watschelt pneumatisch

Ant-Roach ist ein 4,50 Meter langer Roboter, der pneumatisch angetrieben wird. Obwohl er nur etwa 30 Kilogramm wiegt, können locker mehrere Personen auf dem etwas merkwürdig aussehenden Tier reiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ant-Roach: hohe Stabilität und Tragfähigkeit bei geringem Gewicht
Ant-Roach: hohe Stabilität und Tragfähigkeit bei geringem Gewicht (Bild: Otherlab/Screenshot: Golem.de)

Er ist groß, blau, hat einen Rüssel und sechs Beine - und macht beim Laufen merkwürdige Geräusche: Ant-Roach ist ein Roboter, den das US-Unternehmen Otherlab entwickelt hat.

Ameisenbäreninsektenmischung statt Elefant

Stellenmarkt
  1. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Ameisenbär ("Anteater") und Küchenschabe ("Cockroach") standen Modell für den Roboter - auch wenn dieser nach Angaben der Entwickler eigentlich ein Elefant hätte werden sollen. Als er fertig war, habe er aber wie eine Mischung aus dem etwas skurrilen Säuger und dem sechsbeinigen Insekt ausgesehen.

Der Roboter besteht aus einer stabilen Kunststofffolie, in die Luft gepumpt wird. Trotz seiner Größe von 4,5 Metern und seiner Tragkraft von etwa 450 Kilogramm wiegt der Roboter nur rund 30 Kilogramm. In nicht aufgeblasenem Zustand kann das Bündel von einer Person getragen werden.

Pneumatische Muskeln

Bewegt wird der Roboter von künstlichen Muskeln. Das sind Hohlkammern aus Stoff, die auf dessen Gliedmaßen befestigt werden. Werden die Muskeln aufgeblasen, ziehen sie sich zusammen und bewegen so ein Bein oder den Rüssel. Unter dem Bauch des Tieres sitzen Ventile, die über ein Gewirr von Schläuchen die Luft von einem Kompressor zu den Aktoren leiten. Die Bewegungen werden auf einem externen Computer berechnet. Die Daten werden von dort auf einen Microcontroller übertragen, der dann die Ventile ansteuert. Die Bewegungen von Ant-Roach werden vom Geräusch des Kompressors und vom Klappern der Ventile begleitet.

Hinter dem Projekt steht das in San Francisco ansässige Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Otherlab. Pneubotics nennen die Entwickler die mit Luft gefüllten Roboter. Vorgänger von Ant-Roach ist ein pneumatischer Elefant. Außerdem hat Otherlab einen pneumatisch betriebenen Roboterarm konstruiert.

Aufblasbare Objekte

In die Pneubotics fließen zwei Arbeitsbereiche von Otherlab: Das Unternehmen beschäftigt sich zum einen mit Robotik. Zum anderen arbeitet es an Algorithmen und Fertigungstechniken, um aufblasbare Objekte in jeder Form und Größe herzustellen.

Mit Ant-Roach hätten sie zeigen wollen, welche Tragfähigkeit und was für ein Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht aufblasbare Objekte haben könnten, sagen die Otherlab-Entwickler. Ant-Roach entstand im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation (M3), das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) im Frühjahr 2011 ins Leben gerufen hat. Dessen Ziel ist es, die Mobilität und die Aktionsfähigkeit von Robotern zu verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...

Ben Stan 14. Mai 2013

Das arme Teil kommt echt kaum voran... Der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht...

Esquilax 25. Nov 2011

Ja, so gings mir auch :-) Ich hätte gerne den steuerbaren Rüssel :-D

mat 24. Nov 2011

Ich kann WhiteLion nur zustimmen. Der Robot ist echt ein Witz! Zum Thema Werbung kann ich...

M.P. 24. Nov 2011

Wer? die Pferde? Nach Ansicht des Videos würde ich aber sagen, daß Frau Benz mit dem Ding...

zwangsregistrie... 24. Nov 2011

ymmd!


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /