Abo
  • IT-Karriere:

Ant-Roach: Blauer Aufblasroboter watschelt pneumatisch

Ant-Roach ist ein 4,50 Meter langer Roboter, der pneumatisch angetrieben wird. Obwohl er nur etwa 30 Kilogramm wiegt, können locker mehrere Personen auf dem etwas merkwürdig aussehenden Tier reiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ant-Roach: hohe Stabilität und Tragfähigkeit bei geringem Gewicht
Ant-Roach: hohe Stabilität und Tragfähigkeit bei geringem Gewicht (Bild: Otherlab/Screenshot: Golem.de)

Er ist groß, blau, hat einen Rüssel und sechs Beine - und macht beim Laufen merkwürdige Geräusche: Ant-Roach ist ein Roboter, den das US-Unternehmen Otherlab entwickelt hat.

Ameisenbäreninsektenmischung statt Elefant

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Evangelische Bank eG, Kassel

Ameisenbär ("Anteater") und Küchenschabe ("Cockroach") standen Modell für den Roboter - auch wenn dieser nach Angaben der Entwickler eigentlich ein Elefant hätte werden sollen. Als er fertig war, habe er aber wie eine Mischung aus dem etwas skurrilen Säuger und dem sechsbeinigen Insekt ausgesehen.

Der Roboter besteht aus einer stabilen Kunststofffolie, in die Luft gepumpt wird. Trotz seiner Größe von 4,5 Metern und seiner Tragkraft von etwa 450 Kilogramm wiegt der Roboter nur rund 30 Kilogramm. In nicht aufgeblasenem Zustand kann das Bündel von einer Person getragen werden.

Pneumatische Muskeln

Bewegt wird der Roboter von künstlichen Muskeln. Das sind Hohlkammern aus Stoff, die auf dessen Gliedmaßen befestigt werden. Werden die Muskeln aufgeblasen, ziehen sie sich zusammen und bewegen so ein Bein oder den Rüssel. Unter dem Bauch des Tieres sitzen Ventile, die über ein Gewirr von Schläuchen die Luft von einem Kompressor zu den Aktoren leiten. Die Bewegungen werden auf einem externen Computer berechnet. Die Daten werden von dort auf einen Microcontroller übertragen, der dann die Ventile ansteuert. Die Bewegungen von Ant-Roach werden vom Geräusch des Kompressors und vom Klappern der Ventile begleitet.

Hinter dem Projekt steht das in San Francisco ansässige Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Otherlab. Pneubotics nennen die Entwickler die mit Luft gefüllten Roboter. Vorgänger von Ant-Roach ist ein pneumatischer Elefant. Außerdem hat Otherlab einen pneumatisch betriebenen Roboterarm konstruiert.

Aufblasbare Objekte

In die Pneubotics fließen zwei Arbeitsbereiche von Otherlab: Das Unternehmen beschäftigt sich zum einen mit Robotik. Zum anderen arbeitet es an Algorithmen und Fertigungstechniken, um aufblasbare Objekte in jeder Form und Größe herzustellen.

Mit Ant-Roach hätten sie zeigen wollen, welche Tragfähigkeit und was für ein Verhältnis von Festigkeit zu Gewicht aufblasbare Objekte haben könnten, sagen die Otherlab-Entwickler. Ant-Roach entstand im Rahmen des Programms Maximum Mobility and Manipulation (M3), das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) im Frühjahr 2011 ins Leben gerufen hat. Dessen Ziel ist es, die Mobilität und die Aktionsfähigkeit von Robotern zu verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ben Stan 14. Mai 2013

Das arme Teil kommt echt kaum voran... Der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht...

Esquilax 25. Nov 2011

Ja, so gings mir auch :-) Ich hätte gerne den steuerbaren Rüssel :-D

mat 24. Nov 2011

Ich kann WhiteLion nur zustimmen. Der Robot ist echt ein Witz! Zum Thema Werbung kann ich...

M.P. 24. Nov 2011

Wer? die Pferde? Nach Ansicht des Videos würde ich aber sagen, daß Frau Benz mit dem Ding...

zwangsregistrie... 24. Nov 2011

ymmd!


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    •  /