Ubuntu: Popularität bei Distrowatch sinkt weiter

Ubuntu fällt in der Liste der beliebtesten Distributionen bei Distrowatch weiter ab. Linux Mint mit seiner klassischen Gnome-Oberfläche steigt auf Platz 1. Schuld daran soll die massive Kritik an der Benutzeroberfläche Unity sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu büßt wohlmöglich seine Popularität wegen Kritik an Unity ein.
Ubuntu büßt wohlmöglich seine Popularität wegen Kritik an Unity ein. (Bild: Canonical)

In der Rangliste der populärsten Linux-Distributionen bei Distrowatch ist Ubuntu mittlerweile auf Platz 4 gefallen. Einige Zeit hielt die Distribution Platz 1 und war in den letzten Jahren fast immer unter den ersten drei Plätzen. Rang 1 hat sich nun Linux Mint ergattert. Linux Mint ist ein Ubuntu-Derivat, das auf die klassische Benutzeroberfläche von Gnome 2 setzt. Der Platzwechsel ist Anlass für Spekulationen: Schuld soll die massive Ablehnung der Benutzer von Unity sein. Mark Shuttleworth verteidigt in einem Interview hingegen Unity als zukunftsweisend.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Das Ranking bei Distrowatch ist nicht unbedingt maßgeblich. Gezählt werden die Klicks auf die Beschreibungsseiten der einzelnen Linux-Distributionen, nicht die eigentlichen Installationen. Zuverlässige Zahlen über die Verbreitung individueller Distributionen gibt es nicht.

Ubuntu auf Platz 4 bei Distrowatch

Die Webseite Royal Pingdom hat die Rankings der vergangenen zwölf Monate bei Distrowatch analysiert. Außerdem wurden Zahlen aus Google Trends hinzugezogen. Sie sollen zeigen, dass Linux Mint in den vergangenen Monaten zugelegt hat - in Klickzahlen wohlgemerkt. Auch Fedora, das inzwischen standardmäßig die ebenfalls viel kritisierte Benutzeroberfläche Gnome 3 einsetzt, fiel laut Royal Pingdom von 25 Prozent vor einem Jahr auf 14 Prozent im vergangenen Monat.

Auch wenn die Zahlen mit Vorsicht analysiert werden müssen, zeigen sie doch einen Trend: Die beiden neuen Benutzeroberflächen Gnome 3 und Unity sind bei Anwendern nicht besonders beliebt. Das wird auch im Golem.de-Forum deutlich.

Anwender bleiben bei Gnome 2

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Linux-Mint-Team setzt bei seinem Ubuntu-Derivat auf das traditionelle Look-and-Feel der Gnome-2-Benutzeroberfläche. Die Mint-Entwickler sind sich aber auch bewusst, dass aus technologischer Sicht über kurz oder lang kein Weg an Gnome 3 vorbeiführt. Das heißt für die Entwickler aber nicht, dass "sie die Art und Weise, wie Nutzer mit Desktops umgehen, ändern müssen". Sie stellten sich vielmehr die Frage, wie es ermöglicht werden könnte, dass Nutzer auch Gnome 3 mögen. Die Mint Gnome Shell Extensions (MGSE) sollen alles enthalten, was der Gnome-Shell nach Meinung der Entwickler fehlt.

Hauptkritikpunkt der Benutzer sind die fehlenden Einstellungsmöglichkeiten in beiden Benutzeroberflächen.

Shuttleworth verteidigt Unity

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth hat sich in einem Interview zu der Kritik der Benutzer geäußert. Sie stelle oftmals zwei diametrale Ansichten dar, die Canonical nicht gleichzeitig umsetzen könne, ohne seine Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen. "Benutzer wollen eine zukunftsorientierte Plattform und nicht etwa eine aus der Vergangenheit, und daran arbeiten wir", sagte Shuttleworth. Allerdings gebe es auch berechtigte Kritik, auf die die Canonical-Entwickler eingehen wollten. Um welche Kritikpunkte es sich konkret handelt, ließ er offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SSD 10. Mär 2012

Eben nicht, es kann eben eine Mehrfachauswahl mit Shift und ein Wischen für Tablets...

Der Kaiser! 08. Mär 2012

Also soviel anders sieht das heute auch nicht aus. Würde es soviel anders aussehen, gäbs...

Der Kaiser! 08. Mär 2012

Wer kommt denn auf sowas? o.O

Der Kaiser! 08. Mär 2012



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Kreditfunktion: Apple Pay Later soll sich verzögern
    Kreditfunktion
    Apple Pay Later soll sich verzögern

    Apples Kreditfunktion Apple Pay Later soll erhebliche technische Probleme haben. Eine Verzögerung bis 2023 soll realistisch sein.

  2. Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
    Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
    Neben Star Trek leider fast vergessen

    Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
    Von Peter Osteried

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Asus Mainboard 168,60€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör [Werbung]
    •  /