Immer mehr Daten werden miteinander vernetzt

Zeit Online: Der Ursprung der Fallanalyse sind Gefängnisinterviews mit Tätern in den USA. Wenn Sie soziale Netzwerke als Verhaltensdatensammlung betrachten, könnten diese Dienste und Daten dann nicht Basis einer noch viel genaueren Verhaltensanalyse sein?

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (w/m/d)
    softEnergy GmbH, Rostock
  2. SAP-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Module FI/CO und HCM
    rose plastic AG, Hergensweiler bei Lindau
Detailsuche

Petermann: Mir ist nicht ganz klar, wie das gehen sollte, wie ich also Verhaltensgruppen bilden sollte anhand dieser Informationen.

Zeit Online: Es geschieht ja bereits. Verhaltensanalyse ist das Geschäftsmodell von Firmen wie Google oder Facebook. Die wollen wissen, welches Verhalten ich zeige, um zu erahnen, welche Werbung sie mir anbieten können. Warum können Sie das nicht nutzen?

Petermann: Weil wir es nicht dürfen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Zeit Online: Facebook beispielsweise stellt Forschern seine Daten zur Verfügung, damit sie sie analysieren können. Amerikanische Sicherheitsbehörden rufen die Daten zur Strafermittlung standardmäßig ab. Ist eine Gesellschaft, in der die Polizei diese Daten in vollem Umfang nutzen kann, eine, vor der ich mich fürchten sollte?

Petermann: Ich denke ja. Ich zumindest möchte eigentlich nicht in einer solchen Gesellschaft leben.

Zeit Online: In den USA gibt es unter dem Stichwort predictive policing bereits Projekte, die Tatorte und Taten vorausahnen und Polizisten vorher dorthin schicken. Wäre so etwas anhand von Daten aus sozialen Netzwerken und Suchanfragen möglich? Immerhin könnte beispielsweise Google sagen, ein Mensch mit einem bestimmten Suchmuster wird mit der und der Wahrscheinlichkeit demnächst seine Frau umbringen, da andere mit diesem Suchmuster es auch getan haben...

Petermann: Das könnte schon sein. Aber das ist kein Beweis, dass er es auch tatsächlich tun wird. Es gibt viele Menschen, die bizarre Phantasien haben. Aber die leben sie vielleicht mit Gleichgesinnten aus und werden nie kriminell. Andere tun es hingegen. Die Suchanfragen dieser beiden Gruppen werden sich nicht unterscheiden, denn ihre Bedürfnisse, Wünsche und Praktiken sind ähnlich.

Zeit Online: Trotzdem sind wir Menschen nun einmal so strukturiert, dass wir tun, was möglich ist. Was bedeutet, dass solche Datenanalysen und Vorhersagen in Zukunft doch sicher gemacht werden, oder?

Petermann: Das glaube ich auch. Zumindest beobachte ich bei meiner Arbeit, dass inzwischen sehr viel mehr Daten vernetzt sind als früher. Wenn man heute bei Ermittlungen eine Anfrage stellt, bekommt man Antworten aus Dutzenden Datenbanken. Aber ich mag es trotzdem nicht. Ich finde es wirklich beängstigend. Für unsere Bequemlichkeit und unser Informationsbedürfnis haben wir Freiheiten aufgegeben. Freiheiten, die aus gutem Grund elementarer Bestandteil unserer Menschenrechte sind. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Soziale Netzwerke: "Es ist irrwitzig, wie viel wir von uns erzählen"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

Lokster2k 29. Nov 2011

Naja...er hat danach gefragt, was nun das Gefährliche is...und aufgrund der doch sehr...

Lokster2k 27. Nov 2011

Na Diaspora fährt ja auch grad erst die Beta an...der Drops ist noch längt nicht gelutscht...

Kuermel 25. Nov 2011

Sag das den Fernsehsendern, die ständig meine Sendungen unterbrechen, weil Facebook EVIL...

Missingno. 25. Nov 2011

Sicher. Trotzdem habe ich die Freiheit bzw. will ich die Freiheit das Wissen selbst zu...

Jenz 25. Nov 2011

Das Internet ist eben unnatürlich, weil es nicht vergisst, würde es vergessen, könnte man...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /