Abo
  • IT-Karriere:

Hydroview: Tauchroboter mit Smartphone-Steuerung

Der Hydroview von Aquabotix ist ein kleiner Tauchroboter, der mit einem Smartphone oder Tablet gesteuert werden kann, während er Unterwasseraufnahmen in voller HD-Auflösung sendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydroview
Hydroview (Bild: Aquabotix)

Das Hydroview-U-Boot nimmt Videos mit einer Auflösung von 1.080p auf und sendet sie zurück an das Smartphone oder Tablet, mit dem der Anwender das kleine Gefährt durch die Unterwasserwelt steuert. Ähnlich wie bei Rennspielen neigt und dreht der Kapitän das Eingabegerät, das Hydroview setzt die Bewegungen um. Zwei Impeller sorgen für den Vortrieb. Die Beleuchtung übernimmt ein LED-Kranz rund um die Kamera.

  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Hydroview wird über eine Empfangsbox an der Wasseroberfläche gesteuert, die über ein Kabel mit dem Tauchroboter verbunden ist. Das iOS- oder Android-Handy oder ein Tablet kommuniziert mit der Steuerbox über WLAN. Das Kabel ist rund 45 Meter lang. Gegen Aufpreis wird auch eine Verlängerung mit rund 100 Metern Länge angeboten. Die maximale Tauchtiefe liegt bei 23 Metern und die Höchstgeschwindigkeit wird mit 3 Knoten (5,6 km pro Stunde) beziffert.

Mit der kleinen, ferngesteuerten Unterwasserkamera sollen Bootseigner zum Beispiel den Rumpf ihres Schiffes auf Beschädigungen untersuchen oder den sicheren Sitz des Ankers am Meeresboden kontrollieren können. Auch gefährliche Bodenstrukturen sollen mit dem Hydroview von Aquabotix untersucht werden können. Ob das möglich ist, hängt allerdings wesentlich von der Sichtweite unter Wasser ab.

Aquabotix verspricht eine Akkulaufzeit von rund 2 Stunden. Ein optionaler Zusatzakku soll die Tauchzeit jedoch verlängern. Der Hydroview wiegt rund 4,5 kg und soll knapp 3.000 US-Dollar kosten. Eine Profiversion, die drei Stunden lang 45 Meter tief tauchen kann, will Aquabotix ebenfalls anbieten. Der Preis dafür liegt noch nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 1,12€
  4. 1,19€

Trollfeeder 25. Nov 2011

Ich vermute der Akku ist in der Steuerbox, damit das Gerät vom Strom unabhängig ist. In...

tribal-sunrise 24. Nov 2011

Schon klar - dann wärs aber nicht so lustig ;-)


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
    Endpoint Security
    IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
    Von Anna Biselli

    1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
    2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
    3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

      •  /