• IT-Karriere:
  • Services:

Hydroview: Tauchroboter mit Smartphone-Steuerung

Der Hydroview von Aquabotix ist ein kleiner Tauchroboter, der mit einem Smartphone oder Tablet gesteuert werden kann, während er Unterwasseraufnahmen in voller HD-Auflösung sendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydroview
Hydroview (Bild: Aquabotix)

Das Hydroview-U-Boot nimmt Videos mit einer Auflösung von 1.080p auf und sendet sie zurück an das Smartphone oder Tablet, mit dem der Anwender das kleine Gefährt durch die Unterwasserwelt steuert. Ähnlich wie bei Rennspielen neigt und dreht der Kapitän das Eingabegerät, das Hydroview setzt die Bewegungen um. Zwei Impeller sorgen für den Vortrieb. Die Beleuchtung übernimmt ein LED-Kranz rund um die Kamera.

  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Hydroview wird über eine Empfangsbox an der Wasseroberfläche gesteuert, die über ein Kabel mit dem Tauchroboter verbunden ist. Das iOS- oder Android-Handy oder ein Tablet kommuniziert mit der Steuerbox über WLAN. Das Kabel ist rund 45 Meter lang. Gegen Aufpreis wird auch eine Verlängerung mit rund 100 Metern Länge angeboten. Die maximale Tauchtiefe liegt bei 23 Metern und die Höchstgeschwindigkeit wird mit 3 Knoten (5,6 km pro Stunde) beziffert.

Mit der kleinen, ferngesteuerten Unterwasserkamera sollen Bootseigner zum Beispiel den Rumpf ihres Schiffes auf Beschädigungen untersuchen oder den sicheren Sitz des Ankers am Meeresboden kontrollieren können. Auch gefährliche Bodenstrukturen sollen mit dem Hydroview von Aquabotix untersucht werden können. Ob das möglich ist, hängt allerdings wesentlich von der Sichtweite unter Wasser ab.

Aquabotix verspricht eine Akkulaufzeit von rund 2 Stunden. Ein optionaler Zusatzakku soll die Tauchzeit jedoch verlängern. Der Hydroview wiegt rund 4,5 kg und soll knapp 3.000 US-Dollar kosten. Eine Profiversion, die drei Stunden lang 45 Meter tief tauchen kann, will Aquabotix ebenfalls anbieten. Der Preis dafür liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. 10,29€
  3. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  4. 25,99€

Trollfeeder 25. Nov 2011

Ich vermute der Akku ist in der Steuerbox, damit das Gerät vom Strom unabhängig ist. In...

tribal-sunrise 24. Nov 2011

Schon klar - dann wärs aber nicht so lustig ;-)


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /