Abo
  • Services:

Hydroview: Tauchroboter mit Smartphone-Steuerung

Der Hydroview von Aquabotix ist ein kleiner Tauchroboter, der mit einem Smartphone oder Tablet gesteuert werden kann, während er Unterwasseraufnahmen in voller HD-Auflösung sendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydroview
Hydroview (Bild: Aquabotix)

Das Hydroview-U-Boot nimmt Videos mit einer Auflösung von 1.080p auf und sendet sie zurück an das Smartphone oder Tablet, mit dem der Anwender das kleine Gefährt durch die Unterwasserwelt steuert. Ähnlich wie bei Rennspielen neigt und dreht der Kapitän das Eingabegerät, das Hydroview setzt die Bewegungen um. Zwei Impeller sorgen für den Vortrieb. Die Beleuchtung übernimmt ein LED-Kranz rund um die Kamera.

  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Hydroview wird über eine Empfangsbox an der Wasseroberfläche gesteuert, die über ein Kabel mit dem Tauchroboter verbunden ist. Das iOS- oder Android-Handy oder ein Tablet kommuniziert mit der Steuerbox über WLAN. Das Kabel ist rund 45 Meter lang. Gegen Aufpreis wird auch eine Verlängerung mit rund 100 Metern Länge angeboten. Die maximale Tauchtiefe liegt bei 23 Metern und die Höchstgeschwindigkeit wird mit 3 Knoten (5,6 km pro Stunde) beziffert.

Mit der kleinen, ferngesteuerten Unterwasserkamera sollen Bootseigner zum Beispiel den Rumpf ihres Schiffes auf Beschädigungen untersuchen oder den sicheren Sitz des Ankers am Meeresboden kontrollieren können. Auch gefährliche Bodenstrukturen sollen mit dem Hydroview von Aquabotix untersucht werden können. Ob das möglich ist, hängt allerdings wesentlich von der Sichtweite unter Wasser ab.

Aquabotix verspricht eine Akkulaufzeit von rund 2 Stunden. Ein optionaler Zusatzakku soll die Tauchzeit jedoch verlängern. Der Hydroview wiegt rund 4,5 kg und soll knapp 3.000 US-Dollar kosten. Eine Profiversion, die drei Stunden lang 45 Meter tief tauchen kann, will Aquabotix ebenfalls anbieten. Der Preis dafür liegt noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Trollfeeder 25. Nov 2011

Ich vermute der Akku ist in der Steuerbox, damit das Gerät vom Strom unabhängig ist. In...

tribal-sunrise 24. Nov 2011

Schon klar - dann wärs aber nicht so lustig ;-)


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /