Abo
  • IT-Karriere:

Hydroview: Tauchroboter mit Smartphone-Steuerung

Der Hydroview von Aquabotix ist ein kleiner Tauchroboter, der mit einem Smartphone oder Tablet gesteuert werden kann, während er Unterwasseraufnahmen in voller HD-Auflösung sendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydroview
Hydroview (Bild: Aquabotix)

Das Hydroview-U-Boot nimmt Videos mit einer Auflösung von 1.080p auf und sendet sie zurück an das Smartphone oder Tablet, mit dem der Anwender das kleine Gefährt durch die Unterwasserwelt steuert. Ähnlich wie bei Rennspielen neigt und dreht der Kapitän das Eingabegerät, das Hydroview setzt die Bewegungen um. Zwei Impeller sorgen für den Vortrieb. Die Beleuchtung übernimmt ein LED-Kranz rund um die Kamera.

  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • iPad-App für den Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
  • Steuerbox von Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Aquabotix Hydroview (Bild: Aquabotix)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ruhrgebiet
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Hydroview wird über eine Empfangsbox an der Wasseroberfläche gesteuert, die über ein Kabel mit dem Tauchroboter verbunden ist. Das iOS- oder Android-Handy oder ein Tablet kommuniziert mit der Steuerbox über WLAN. Das Kabel ist rund 45 Meter lang. Gegen Aufpreis wird auch eine Verlängerung mit rund 100 Metern Länge angeboten. Die maximale Tauchtiefe liegt bei 23 Metern und die Höchstgeschwindigkeit wird mit 3 Knoten (5,6 km pro Stunde) beziffert.

Mit der kleinen, ferngesteuerten Unterwasserkamera sollen Bootseigner zum Beispiel den Rumpf ihres Schiffes auf Beschädigungen untersuchen oder den sicheren Sitz des Ankers am Meeresboden kontrollieren können. Auch gefährliche Bodenstrukturen sollen mit dem Hydroview von Aquabotix untersucht werden können. Ob das möglich ist, hängt allerdings wesentlich von der Sichtweite unter Wasser ab.

Aquabotix verspricht eine Akkulaufzeit von rund 2 Stunden. Ein optionaler Zusatzakku soll die Tauchzeit jedoch verlängern. Der Hydroview wiegt rund 4,5 kg und soll knapp 3.000 US-Dollar kosten. Eine Profiversion, die drei Stunden lang 45 Meter tief tauchen kann, will Aquabotix ebenfalls anbieten. Der Preis dafür liegt noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Trollfeeder 25. Nov 2011

Ich vermute der Akku ist in der Steuerbox, damit das Gerät vom Strom unabhängig ist. In...

tribal-sunrise 24. Nov 2011

Schon klar - dann wärs aber nicht so lustig ;-)


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /