Abo
  • Services:

Tizi-Update: Zeitversetztes Fernsehen mit dem iPad und iPhone

Equinux hat die Software für seinen mobilen DVB-T-Tuner für das iPhone und das iPad überarbeitet. Die App Tizi.tv 2.0 ermöglicht zeitversetztes Fernsehen per Timeshift und verfügt über einen überarbeiteten elektronischen Programmführer.

Artikel veröffentlicht am ,
Timeshift mit dem iPad und dem iPhone
Timeshift mit dem iPad und dem iPhone (Bild: Equinux)

Equinux hat die iOS-App für seine mobile TV-Lösung Tizi überarbeitet. Die Software beherrscht nun das Timeshift-Verfahren. Damit kann die laufende TV-Sendung angehalten und im Hintergrund aufgezeichnet werden. Im Pufferspeicher kann der Anwender sekundengenau auf eine gewünschte Szene vor- oder zurückblättern. Die App erlaubt mit Vorschaubildern die Navigation.

  • Timeshift mit visueller Zeitleiste - Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
  • Nach bis zu einer Stunde schaltet sich tizi automatisch ab. (Bild: Equinux)
  • Modus tizi @ Home (Bild: Equinux)
  • Elektronische Programmzeitschrift - Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
  • Schnell Sender wechseln mit Wischbewegung - Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
  • Verbesserte Benutzeroberfläche von Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
  • Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
  • Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
Timeshift mit visueller Zeitleiste - Tizi.tv 2.0 (Bild: Equinux)
Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Qimia GmbH, Köln

Die als "Déjà Vu" bezeichnete Funktion erlaubt das Zurückspulen in der Aufnahme und die nachträglich vollständige Aufzeichnung einer aktuell laufenden Sendung. Zum Ende des Programms beendet die App die Aufnahme automatisch.

Der elektronische Programmführer (EPG) für das iPad kann nun mit einer Merkliste und einer Erinnerungsfunktion den Anwender informieren, dass sein Lieblingsprogramm beginnt.

Das Tizi-Gerät ist mit einem DVB-T-Tuner ausgestattet. Die Hardware baut ein eigenes WLAN (802.11b/g) auf, mit dem sich ein Endgerät verbinden kann. Die neue App ermöglicht darüber hinaus, dass sich das Gerät automatisch mit den hinterlegten WLANs verbindet, die in seiner Umgebung sind. Sollte kein bekanntes WLAN verfügbar sein, wechselt es in den Hotspot-Modus.

Tizi-Besitzer können die neue Software über den App Store für das iPad und die kleineren iOS-Geräte herunterladen. Darin enthalten ist eine neue Firmwareversion, die auf die Tizi-Hardware aufgespielt wird. Die Tizi.tv-App benötigt mindestens ein iPad, iPhone 3GS, iPhone 4 oder einen iPod touch der 3. (ab 32 GByte) oder 4. Generation.

Das Tizi wird von Equinux und Belkin für rund 150 Euro verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Anonymer Nutzer 24. Nov 2011

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /