Internet Water Army: Software spürt bezahlte Forennutzer auf

Ein Wissenschaftler hat eine Software entwickelt, die Nutzer aufspürt, die sich dafür bezahlen lassen, in Foren zu schreiben. Er ließ sich selbst als bezahlter Forennutzer anwerben, um deren Verhalten zu studieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetportal Sina: 21.000 Kommentare durchsucht
Internetportal Sina: 21.000 Kommentare durchsucht (Bild: Sina/Screenhsot: Golem.de)

Internet Water Army werden in China Nutzer genannt, die für Geld Produkte bewerten, Kommentare in Foren schreiben oder gezielt Informationen oder Gerüchte streuen. Der Name spiegelt das wider: Sie überfluten das Internet, und es sind viele. Cheng Chen von der Universität in Victoria in der kanadischen Provinz British Columbia ist dem Phänomen auf den Grund gegangen - mit dem Ziel, eine Software zu entwickeln, die bezahlte Forennutzer, sogenannte Paid Poster, aufspürt, vergleichbar etwa einem Spamfilter.

Eigene Produkte fördern, der Konkurrenz schaden

Inhalt:
  1. Internet Water Army: Software spürt bezahlte Forennutzer auf
  2. Akkordarbeit in Onlineforen

Die Nutzer würden dafür bezahlt, Kommentare oder Artikel zu schreiben oder neue Diskussionen in Foren anzufangen mit dem Ziel, die Meinung der anderen Nutzer zu beeinflussen. So können etwa Unternehmen den Auftrag geben, eigene Produkte herauszustellen, die der Konkurrenz schlechtzumachen oder falsche Nachrichten über diese zu verbreiten. Den Schaden haben Nutzer, die sich beispielsweise über die Erfahrungen, die andere mit einem Produkt gemacht haben, informieren wollen.

"Obwohl das eine interessante Marketingstrategie ist, können bezahlte Forennutzer starke negative Auswirkungen auf Online-Communitys haben, da die von ihnen veröffentlichten Informationen nicht vertrauenswürdig sind," resümiert Cheng im Aufsatz Battling the Internet Water Army: Detection of Hidden Paid Posters, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht wurde.

Selbstversuch als Paid Poster

Für seine Arbeit ließ Cheng sich zunächst selbst als bezahlter Forennutzer anheuern. Paid Poster erhalten von ihren Auftraggebern die Anweisung, sich bei einer bestimmten Website anzumelden und dort beispielsweise Kommentare und Artikel zu schreiben oder andere Websites oder Videos zu verlinken. Oft erhalten sie nicht nur einen Auftrag, sondern auch das, was sie veröffentlichen sollen, gleich dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Akkordarbeit in Onlineforen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Tourmaker 26. Aug 2017

Es mag zwar sein, dass man seltene Dinge hier findet. Oder auch Geräte zum möglicherweise...

Blonder_Hans 08. Jul 2015

Also, auch wenn ich bei PEARL bestimmte Dingen besch ... (ich meine: bescheiden) finde...

Konfuzius Peng 26. Nov 2011

Besonders schnell läuft mein System, seitdem ich das Brandneue SpeedRam 2k11 installiert...

Konfuzius Peng 26. Nov 2011

Ich lese grösstenteils nur die negativen Berichte und Bewertungen. Wenn diese neg...

Anonymouse 24. Nov 2011

Macht nur weiter, macht nur weiter :]



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /