Akkordarbeit in Onlineforen

Bezahlt wird nach Menge der veröffentlichten Inhalte. Selbst eine Qualitätskontrolle fehlt nicht: Die Unternehmen prüfen, was die von ihnen bezahlten Nutzer aus den vorgegebenen Inhalten gemacht haben. Inhalte, die vom Betreiber gelöscht werden oder nicht gewünschte Schlüsselwörter enthalten, zählen nicht bei der Abrechnung.

Suche bei Sina und Sohu

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Nachdem es diese Mechanismen herausgefunden hatte, machte sich das Team um Cheng daran, die Foren von Sina und Sohu, den beiden größten Portalen in China, zu untersuchen. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf Diskussionen über zwei Unternehmen, die mutmaßlich die Internet Water Army einsetzen. Bei Sohu fanden sie dazu über 1.000 Kommentare von rund 200 Nutzern, bei Sina mehr als 20.000 Einträge von über 500 Nutzern.

Anschließend analysierten sie die über 21.000 Kommentare, um herauszufinden, welcher der 700 Autoren echt und welcher bezahlt war - wobei es zu Irrtümern gekommen sein kann, wie die Forscher zugeben. Verdachtsmomente liefern die Art und Weise, wie die bezahlten Forennutzer arbeiten: Da sie für Akkordarbeit bezahlt werden, schreiben sie öfter als normale Nutzer - im Schnitt alle zweieinhalb Minuten. Sie nutzen auch ihre Inhalte mehrfach, indem sie sie kopieren. Zudem schreiben sie eher neue Kommentare, als auf andere zu antworten. Schließlich tendieren sie dazu, eine Diskussion schneller zu verlassen als normale Nutzer und dabei auch die dafür erstellte Identität nicht wieder zu verwenden.

Software analysiert Postings

Auf der Basis dieser Erkenntnisse entwickelten Cheng und seine Kollegen eine Software, die die bezahlten Nutzer ausfindig machen soll. Diese durchsucht Foren anhand der Kriterien, die die Forscher herauskristallisiert haben, wie etwa Wiederholungen oder Ähnlichkeiten in Forenkommentaren. Ziel ist, die bezahlten Nutzer auszuschließen, damit die Diskussionen wieder glaubhafter werden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die ersten Ergebnisse seien vielversprechend, schreiben die Forscher: Sie prüften die Software anhand der Forenbeiträge, die sie zuvor manuell analysiert hatten. Die Software fand mit einer Genauigkeit von 88 Prozent die Nutzer, die auch die Forscher für bezahlte Nutzer hielten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internet Water Army: Software spürt bezahlte Forennutzer auf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tourmaker 26. Aug 2017

Es mag zwar sein, dass man seltene Dinge hier findet. Oder auch Geräte zum möglicherweise...

Blonder_Hans 08. Jul 2015

Also, auch wenn ich bei PEARL bestimmte Dingen besch ... (ich meine: bescheiden) finde...

Konfuzius Peng 26. Nov 2011

Besonders schnell läuft mein System, seitdem ich das Brandneue SpeedRam 2k11 installiert...

Konfuzius Peng 26. Nov 2011

Ich lese grösstenteils nur die negativen Berichte und Bewertungen. Wenn diese neg...

Anonymouse 24. Nov 2011

Macht nur weiter, macht nur weiter :]



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /