Abo
  • Services:

Virtualisierung: Grafisches KVM-Frontend für Gnome

Das grafische Frontend Boxes für virtuelle Maschinen soll als Standardpaket in eine der nächsten Versionen von Gnome integriert werden. Boxes ist für Privatanwender gedacht und verwendet Libvirt für den Zugriff auf die KVM.

Artikel veröffentlicht am ,
Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM unter Gnome.
Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM unter Gnome. (Bild: Boxes)

Boxes soll in künftigen Gnome-Versionen ein einfach zu bedienendes grafisches Frontend für virtuelle Maschinen bieten. Zwar gebe es bereits das grafische Werkzeug Virtmanager, das sei jedoch auf Administratoren zugeschnitten, so die Entwickler. Mit Boxes soll es einfacher sein, virtuelle Maschinen unter KVM einzurichten, zu verwalten und zu löschen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Auf virtuelle Maschinen kann lokal oder über das Netzwerk zugegriffen werden. Dazu verwendet Boxes die Bibliothek libvirt-glib, einen Wrapper, der das Libvirt-API um die Verwendung von Glib-basierten Anwendungen erweitert. Für die Weiterentwicklung dieser und der Bibliothek Libosinfo, die beide in C geschrieben sind, suchen die Projektentwickler noch nach Unterstützung. Libosinfo soll Betriebssysteme auf Installationsmedien identifizieren, um die Installation zu automatisieren.

  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.

Boxes wurde in Vala programmiert und greift auf Qemu zu. Dabei wird über die Bibliothek Spicegtk das Spice-Protokoll verwendet. Boxes befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Der Sourcecode wird auf den Git-Servern des Gnome-Projekts zur Verfügung gestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

teleborian 28. Nov 2011

Ist das immernoch so mit der Grafikkarte, die nicht durch geleitet werden kann? Gibt es...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /