• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Grafisches KVM-Frontend für Gnome

Das grafische Frontend Boxes für virtuelle Maschinen soll als Standardpaket in eine der nächsten Versionen von Gnome integriert werden. Boxes ist für Privatanwender gedacht und verwendet Libvirt für den Zugriff auf die KVM.

Artikel veröffentlicht am ,
Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM unter Gnome.
Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM unter Gnome. (Bild: Boxes)

Boxes soll in künftigen Gnome-Versionen ein einfach zu bedienendes grafisches Frontend für virtuelle Maschinen bieten. Zwar gebe es bereits das grafische Werkzeug Virtmanager, das sei jedoch auf Administratoren zugeschnitten, so die Entwickler. Mit Boxes soll es einfacher sein, virtuelle Maschinen unter KVM einzurichten, zu verwalten und zu löschen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Auf virtuelle Maschinen kann lokal oder über das Netzwerk zugegriffen werden. Dazu verwendet Boxes die Bibliothek libvirt-glib, einen Wrapper, der das Libvirt-API um die Verwendung von Glib-basierten Anwendungen erweitert. Für die Weiterentwicklung dieser und der Bibliothek Libosinfo, die beide in C geschrieben sind, suchen die Projektentwickler noch nach Unterstützung. Libosinfo soll Betriebssysteme auf Installationsmedien identifizieren, um die Installation zu automatisieren.

  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
  • Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.
Boxes ist ein grafisches Frontend für KVM.

Boxes wurde in Vala programmiert und greift auf Qemu zu. Dabei wird über die Bibliothek Spicegtk das Spice-Protokoll verwendet. Boxes befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Der Sourcecode wird auf den Git-Servern des Gnome-Projekts zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

teleborian 28. Nov 2011

Ist das immernoch so mit der Grafikkarte, die nicht durch geleitet werden kann? Gibt es...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /