Urheberrecht: GVU will Streaming-Portalen Werbegelder entziehen

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) will illegalen Streaming-Portalen den Geldhahn zudrehen. Dazu sollen Unternehmen keine Werbeanzeigen mehr auf den Portal-Websites schalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Filme im Angebot bei Kino.to, vor der Schließung
Aktuelle Filme im Angebot bei Kino.to, vor der Schließung (Bild: kino.to)

Das große Geld wird im Internet mit Werbung gemacht. Je mehr Nutzer Werbeanzeigen lesen und anklicken, desto mehr lohnt sich das Werbegeschäft. Das wissen auch die Betreiber von nicht lizenzierten Streaming-Portalen. Sie locken Millionen Nutzer mit kostenlosen Musik- und Filmangeboten und vermarkten sich so als ideale Werbeplattformen. Davon profitieren alle Beteiligten - auf Kosten der Rechteinhaber. Das möchte Matthias Leonardy, Geschäftsführer der GVU, ändern. Er hat die Werbewirtschaft aufgefordert, "umgehend Mechanismen zu implementieren, die eine Platzierung von Werbemitteln auf den Seiten der digitalen Hehler unterbinden."

Stellenmarkt
  1. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Leonardy kritisierte die werbenden Unternehmen gestern auf dem 5. DACH-Branchenforum scharf: "Es ist schon unerträglich, dass wertvolle Medieninhalte der Kreativwirtschaft als 'Lockmittel' missbraucht werden, indem ihre Attraktivität ausgebeutet wird, um dubiose Onlinedienste zu vermarkten. Es ist aber zusätzlich ein Unding, dass dabei zum Teil namhafte Anbieter durch Bewerbung ihrer Produkte und Dienste als Financiers solcher Kriminellen wirken." Sollten die "schwarzen Schafe der Werbewirtschaft, die kommerziell betriebene Raubkopien-Angebote durch Onlinewerbung finanzieren", ihre Praxis nicht ändern, hätten sie mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Die GVU konnte kürzlich mit der Schließung des Streaming-Portals Kino.to einen Erfolg im Kampf gegen illegale Streaming-Portale vermelden. Der Erfolg war allerdings nicht von Dauer. Bereits kurze Zeit später startete der Nachfolger KinoX.to.

Im vergangenen Jahr hat die GVU laut ihrem Jahresbericht 595 neue Ermittlungen in Fällen von Urheberrechtsverletzungen aufgenommen. Insgesamt wurden 367 Verfahren eingeleitet und 422 Verfahren "erfolgreich abgeschlossen". Die große Mehrzahl der Verfahren betraf die nicht lizenzierte Verbreitung von Filmen und Computerspielen.

Bei ihrer Arbeit bekommt die GVU nach eigenen Angaben "in vielen Fällen Informationen aus der Szene", die letzten Endes in Strafanträge gegen mutmaßliche Urheberrechtsverletzer münden. In der überwiegenden Anzahl der Fälle wird die GVU jedoch von sich aus aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Bibabuzzelmann 24. Nov 2011

Will sie uns wirklich von den ganzen PornoPopups befreien, die auf solchen Seiten...

9life-Moderator 24. Nov 2011

Bei Kino.to gab es Viren? Was habe ich nur all die Jahre falsch gemacht, dass ich mir nie...

7hyrael 24. Nov 2011

Um geschäftsführer einer solchen vereinigung zu werden muss man ja auch nichts können...

Charles Marlow 24. Nov 2011

Und wird sicherlich "kolossalen" Erfolg gegen Firmen haben, die noch nicht einmal selber...

moppi 24. Nov 2011

am besten auch gleich die firmen verglagen die die werbung schalten und gleich dicht...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /