Abo
  • Services:
Anzeige
Kyobo E-Reader: Prinzip dem Schmetterlingsflügel abgeschaut
Kyobo E-Reader: Prinzip dem Schmetterlingsflügel abgeschaut (Bild: Kyobo/Screenshot: Golem.de)

Kyobo: Erster E-Book-Reader mit farbigem Mirasol-Bildschirm

Kyobo E-Reader: Prinzip dem Schmetterlingsflügel abgeschaut
Kyobo E-Reader: Prinzip dem Schmetterlingsflügel abgeschaut (Bild: Kyobo/Screenshot: Golem.de)

Der südkoreanische Buchhändler Kyobo stellt einen E-Book-Reader mit einem Farbdisplay vor. Es ist das erste Geräte mit der von Qualcomm entwickelten Mirasol-Technik.

Der südkoreanische Hersteller Kyobo bringt einen E-Book-Reader mit einem Mirasol-Farbdisplay heraus. Es ist das erste kommerzielle Gerät mit der vom US-Chiphersteller Qualcomm entwickelten Bildschirmtechnik.

Anzeige

Das Gerät, das die simple Bezeichnung Kyobo E-Reader trägt, ist etwa 17 mal 12 Zentimeter groß, unter 1,3 Zentimeter dick und wiegt knapp 340 Gramm. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 5,7 Zoll (14,478 Zentimeter) und eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den das Gerät hauptsächlich bedient wird. Daneben gibt es unter dem Display vier Tasten.

Android Gingerbread

Der interne Speicher hat eine Kapazität von 2 GByte, kann aber über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. Als Arbeitsspeicher stehen 512 MByte zur Verfügung. Der Prozessor ist ein 1-GHz-Snapdragon S2 von Qualcomm. Das Gerät läuft mit dem mobilen Betriebssystem Android 2.3 alias Gingerbread.

Die Inhalte kommen über USB oder WLAN (802.11 b/g/n) auf das Gerät. Kyobo hat auch einen Onlinebuchshop eingerichtet. Die E-Books können in den Formaten PDF oder ePub vorliegen. Nutzer können aber nicht nur online einkaufen, sondern auch im Internet surfen.

Beispiel Schmetterling

Die Mirasol-Technik ist dem Prinzip abgeschaut, das die Flügel von Schmetterlingen bunt leuchten lässt. Das Display ist aus sogenannten IMODs aufgebaut. Diese bestehen aus einer Glasplatte und einer Reflexionsschicht, deren Abstand verändert werden kann. Der Abstand bestimmt die Farbe des IMOD-Elements.

Ähnlich wie ein E-Paper-Display verbraucht auch ein Mirasol-Display nur Strom, wenn eine Seite aufgebaut wird. Kyobo und Qualcomm machen allerdings keine genaue Angabe zur Akkulaufzeit. Diese betrage mehrere Wochen "bei typischer Nutzung". Darunter verstehen sie 30 Minuten lesen am Tag bei ausgeschaltetem WLAN.

Farbig und videofähig

Wie ein E-Paper soll auch das Mirasol-Display bei hellem Umgebungslicht, etwa bei Sonnenschein, gut lesbar sein. Der Vorteil gegenüber E-Paper ist, dass Mirasol farbig ist und Videos darstellen kann. Allerdings ist es teurer. Ein Nachteil gegenüber herkömmlichen Flüssigkristallbildschirmen ist, dass die Farben weniger brillant sind.

Der E-Reader-Book wird in Südkorea von Kyobo Mungo, dem größten Buchhändler des Landes, vertrieben. Das Gerät kostet 349.000 Won, umgerechnet rund 225 Euro. Ob das Gerät auch in anderen Ländern auf den Markt kommen soll, ist unklar.


eye home zur Startseite
samy 25. Nov 2011

Das Display ist wie alle E-Papers viel Augefreundlicher und ist kein Schminkspiegel...

samy 25. Nov 2011

Aber deutlich weniger als Aktuelle E-Ink-Reader.. Die können mindest. 14 Tage, bei 2...

MeinSenf 24. Nov 2011

und nie verfügbar... Wird es diesmal anders?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  2. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  3. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  4. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  5. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  6. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  8. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  9. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  10. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Dieselmeister | 09:53

  2. Re: Das "perferkte" irgendetwas" gibt es nicht.

    My1 | 09:53

  3. Re: 200km ist aber für ein Paket Fahrer ja nun...

    Dwalinn | 09:53

  4. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    My1 | 09:52

  5. Re: Süchtig?

    MFGSparka | 09:52


  1. 10:00

  2. 09:54

  3. 09:04

  4. 08:49

  5. 07:40

  6. 07:21

  7. 16:57

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel