• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Patente: EU-Kommission besorgt über Wettbewerbsverzerrung

Angesichts der gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Apple und Samsung über die mögliche Verletzung von Schutzrechten für Smartphone-Technologien untersucht die EU-Kommission nun Risiken für den Wettbewerb.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia befürchtet Wettbewerbsverzerrung.
EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia befürchtet Wettbewerbsverzerrung. (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

In den vergangenen Monaten hatte der weltweit geführte Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung für Schlagzeilen gesorgt. Es gab Vertriebsverbote per einstweiliger Anordnung für Samsung und Gegenklagen von Samsung gegen Apple. Die europäischen Verbraucher haben das Nachsehen: Weniger Auswahl an Geräten und höhere Preise sind die Folge. So sind etwa Geräte der Galaxy-Tab-Reihe von Samsung in Deutschland nicht offiziell im Handel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. DIEBOLD NIXDORF, Aalen

Das ist nun auch der EU-Kommission aufgefallen. Sie hat die beiden Hersteller Anfang November um Informationen über Patente gebeten, die bei Standards in Smartphones eine Rolle spielen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Nach Aussage von Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia stehen die Antworten von Apple und Samsung noch aus.

Laut Almunia ist die EU-Kommission besorgt, da "Rechte des geistigen Eigentums als Mittel zur Wettbewerbsverzerrung eingesetzt werden können". Ob das im Fall der Auseinandersetzungen zwischen Apple und Samsung zuträfe, müsse die EU-Kommission anhand der Antworten prüfen.

Zugleich wies Almunia darauf hin, dass es sich bei Apple und Samsung nicht um einen Einzelfall handelt, sondern dass die Problematik der Wettbewerbsbeschränkung durch geistiges Eigentum den ganzen IT-Sektor betrifft. Dazu sagte Almunia: "Standardisierung und Schutzrechte sind zwei Instrumente, die in diesem neuen IT-Sektor als Werkzeuge zum Missbrauch eingesetzt werden können."

Um das bevorstehende Weihnachtsgeschäft in Europa nicht ganz zu verpassen, hat Samsung damit begonnen, seine Geräte für den EU-Markt zu modifizieren. Damit hofft das koreanische Unternehmen, vor Gericht gegen Apple bestehen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Trockenobst 23. Nov 2011

Das ist Apple und Co. alles egal. Es geht hier um die Festlegung des Marktes. Jeder...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /