Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrecht: Sarkozy will Streaming-Konsum kriminalisieren

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will den Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet auf Streaming-Portale ausweiten und eine neue Steuer für Internetprovider zur Förderung der Musikwirtschaft einführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen.
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen. (Bild: AFP/Getty Images/Lionel Bonaventure)

Die französische Hadopi-Behörde zur Bekämpfung von illegalem Filesharing könnte bald mehr zu tun bekommen. In Zukunft soll sie auch dafür zuständig sein, das nicht lizenzierte Streaming von Inhalten zu verhindern. Entsprechende Pläne hat der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy kürzlich auf einer Veranstaltung zur Kultur im Digitalzeitalter vorgestellt, berichtet das Newsportal Tax-News.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Unter dem Arbeitstitel Hadopi 3 werden demnach gegenwärtig zwei unterschiedliche Ansätze als Mittel gegen Streaming-Portale diskutiert. So wird einerseits überlegt, den Konsum von Inhalten, vor allem von Filmen, unmittelbar unter Strafe zu stellen. Dazu müsste der Streaming-Konsum nichtlizenzierter Inhalte zur Straftat erklärt werden. Alternativ dazu könnte das Regime der Internetsperren ausgeweitet werden, das aktuell zur Blockade von Glückspielsites zum Einsatz kommt.

Darüber hinaus will Sarkozy, der mit der Sängerin Carla Bruni verheiratet ist, die französische Musikwirtschaft durch neue Subventionen fördern. Die Mittel dafür sollen durch eine neu einzuführende Steuer für Internetprovider aufgebracht werden. Für die Verteilung der Gelder soll ein neu zu gründendes Nationales Musikzentrum zuständig sein.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Sarkozy den Plattenfirmen im Nachbarland mit Subventionen in Form einer staatlich geförderten Carte Musique geholfen.

Die Hadopi-Behörde hat in diesem Jahr nach großen Anlaufschwierigkeiten erste Warnbescheide an französische Internetnutzer verschickt, denen illegales Filesharing vorgeworfen wird. Etlichen Wiederholungstätern drohen nun Geldstrafen bis hin zu zeitweiligen Sperrungen ihres Internetzugangs. Nicolas Sarkozy sieht im Rückgang der illegalen Filesharing-Aktivitäten um 35 Prozent binnen Jahresfrist einen Erfolg der Hadopi-Behörde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

kmork 24. Nov 2011

Ich sehe eine solche "Kultursteuer" auch nicht ein, da abzusehen ist, dass...

Abseus 24. Nov 2011

... Wieder mal ein Widerspruch in sich, analog zur deutschen Kopiersteuer auf Brenner...

Mimus Polyglottos 24. Nov 2011

Die Schweiz, deren Reichtum nur aufgrund der dreckigen Pleitestaaten um sie herum...

dumdideidum 24. Nov 2011

früher....so im 18. Jh...da hat man solchen Spinner in Frankreich die Köpfe abgehackt...^^

Elvenpath 24. Nov 2011

Neben all den schweren Problemen mit dem Euro, der Wirtschaft Frankreichs hat der gute S...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /