Abo
  • Services:
Anzeige
Der Graph zeigt die Verbindungen zwischen Fedora-Paketen.
Der Graph zeigt die Verbindungen zwischen Fedora-Paketen. (Bild: Silvio Cesare - foocodechu.com)

Bibliotheken: Automatische Fehlersuche in Linux-Systemen

Der Graph zeigt die Verbindungen zwischen Fedora-Paketen.
Der Graph zeigt die Verbindungen zwischen Fedora-Paketen. (Bild: Silvio Cesare - foocodechu.com)

Der Informatiker Silvio Cesare entwickelt ein System zum Auffinden von unter Linux eingebundenen Bibliotheken. Diese werden dann automatisch nach bekannten Sicherheitslücken und Fehlern durchsucht.

Der australische Informatiker Silvio Cesare hat ein Werkzeug vorgestellt, das automatisch Fehler in eingebundenen Bibliotheken eines Linux-Systems aufspürt, berichtet das SC Magazine. Cesare stellte seine Implementierung und theoretischen Überlegungen auf der Sicherheitskonferenz Ruxcon 2011 in Melbourne vor und veröffentlichte seine Präsentation.

Anzeige

Eingebundene Bibliotheken

In der Erklärung zu seinem Projekt Clonewise schreibt Cesare, dass "Entwickler manchmal Code von anderen Projekten einbinden". Dies führe jedoch dazu, dass zwei Versionen derselben Software existierten und dementsprechend Bugfixes und Sicherheitsupdates in beide eingepflegt werden müssten.

Zwar hätten einige Linux-Distributoren Richtlinien, die eine Codeeinbindung verböten, es gebe aber auch einige Bespiele für solch eine Praxis. Cesare nennt explizit die Zlib-Bibliothek, die wegen ihrer Funktionalität und ihrer Lizenz häufig verwendet wird.

Aufspüren von Fehlern

Das manuelle Auffinden solcher eingebundener Bibliotheken ist sehr zeitaufwendig und Cesare zufolge existieren allein in Debian über 420 solcher Bibliotheken. Das von Cesare entwickelte Tool identifiziert gleichen Code anhand des Dateinamens und des Inhalts. Über Hashes, die mit ssdeep erzeugt wurden, können gleiche Pakete aufgespürt werden. Die Auswertung möglicher Verbindungen geschieht mit Hilfe der Graphen-Theorie.

Der gleichartige Code wird anschließend mit CVEs abgeglichen, um Sicherheitsprobleme aufzufinden. Dadurch fand Cesare fünf angreifbare Pakete in Debian und Fedora, die Bzip2 oder Libtiff nutzten. Auch fand Cesare heraus, dass in Firefox eine Version der Libpng-Bibliothek eingebunden war, die drei Monate lang einen bekannten Fehler enthielt.

Software noch fehlerbehaftet

Die Forschungsarbeit von Cesare befindet sich noch in einer frühen Phase. So erzeuge die Software zurzeit noch zu 90 Prozent falsche Resultate, schreibt SC-Magazine. Das Aufspüren von Überschneidungen sei so dennoch schneller, als es manuell möglich sei. Das Fedora-Projekt nutzt nun die Ergebnisse von Cesare und pflegt eine Datenbank mit den Codeüberschneidungen, Ähnliches gilt für Debian.

Cesare plant, zukünftig auch eine Binäranalyse für Windows durchführen zu können. Der Quellcode seiner Anwendung zum Finden von eingebundenem Code ist auf Github verfügbar.


eye home zur Startseite
Perry3D 23. Nov 2011

Ich muss gestehen, dass ich den Artikel auch nicht ganz verstanden habe. Im Gegensatz zu...

Sicaine 23. Nov 2011

Es geht nicht um Programmierfehler wo die Logik noch nicht richtig implementiert ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  3. NOWIS GmbH, Oldenburg
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    Ach | 07:47

  2. Re: A8-Chip

    jo-1 | 07:44

  3. Re: Die Gesellschaft hat Schuld

    KnutRider | 07:43

  4. Betroffen und problemlos getauscht

    macx | 07:18

  5. Und Volkswagen...

    theonlyonee | 06:41


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel