Abo
  • Services:

Forward Secrecy: Google will SSL sicherer machen

Google erweitert die SSL-Verschlüsselung von Diensten wie Google Mail, Docs, Google+ und der SSL-Suche um "Forward Secrecy". Damit soll Angreifern die Entschlüsselung der heute abgewickelten Kommunikation in der Zukunft, mit dann höherer Rechenleistung, erschwert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Forward Secrecy für Google-Dienste aktiviert
Forward Secrecy für Google-Dienste aktiviert (Bild: Google)

Die Sicherheit von herkömmlicher Verschlüsselung muss relativ zur verfügbaren Rechenleistung betrachtet werden. Es ist in aller Regel nur die Frage, wie lange die Entschlüsselung von Daten mit gegebener Rechenkapazität dauert, nicht ob die Daten entschlüsselt werden. Je größer die Rechenkapazität, je schneller lässt sich eine Verschlüsselung durch bloßes Ausprobieren von Schlüsseln knacken. Da die verfügbare Rechenleistung ständig steigt, heißt das, dass eine heute als sicher geltende Verschlüsselung in Zukunft unsicher sein wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Eine heute belauschte Kommunikation, die verschlüsselt abgelaufen ist, könnte also in einigen Jahren relativ einfach zu entschlüsseln sein. Forward Secrecy soll dem Rechnung tragen und den in Zukunft notwendigen Aufwand zur Entschlüsselung von heute abgehörter Kommunikation zumindest aufwendiger machen.

Forward Secrecy erzwingt, dass private Schlüssel für eine Verbindung nicht dauerhaft gespeichert werden. Sollten Angreifer an einen einzelnen Schlüssel herankommen, ist er so nicht in der Lage, die Kommunikation aller Verbindungen eines ganzen Monats zu entschlüsseln, so Google. Nicht einmal der Serverbetreiber sei in der Lage, aufgezeichnete HTTPS-Sessions nachträglich zu entschlüsseln.

Google hat "Forward Secret HTTPS" für Google Mail und einige andere Dienste aktiviert, darunter die mit SSL-Suche, Google Docs und Google+. Googles Browser Chrome zeigt mit einem Klick auf das grüne Schloss in der URL-Zeile an, ob eine HTTPS-Verbindung mit Forward Secrecy verschlüsselt ist.

Zudem hat Google die dazu vorgenommenen Änderungen an der Bibliothek OpenSSL als Open Source veröffentlicht. Auch Firefox kann die von Google eingesetzte Form von Forward Secrecy nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

kadder 23. Nov 2011

Was wäre davon der Vorteil?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /