Abo
  • Services:

Großreinemachen Teil 3: Google verkündet Aus für Knol, Wave und Gears

Das Großreinemachen unter dem neuen alten Google-Chef Larry Page geht weiter: Das Unternehmen stellt weitere experimentelle Produkte ein, darunter Knol, Google Friend Connect, Google Gears und Google Wave.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-CEO Larry Page
Google-CEO Larry Page (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Es ist die dritte große Welle an Produkteinstellungen bei Google, nachdem Larry Page wieder den Posten des CEO übernommen hat. Wieder einmal streicht Google Experimente und Produkte, die nicht den gewünschten Erfolg hatten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Dazu zähle das 2007 gestartete kollaborative Wissensportal Knol, eine Art wenig erfolgreiche Wikipedia-Alternative. Bis zum 30. April 2012 soll Knol noch wie gehabt weiterlaufen, danach wird die Website abgeschaltet. Bis 1. Oktober 2012 können Knol-Nutzer noch ihre Inhalte herunterladen, danach ist kein Zugriff auf die Inhalte mehr möglich, so Google.

Google Friend Connect sollte Webmastern helfen, ihre Seiten sozialer zu machen: Mit ein paar Codeschnipseln lassen sich damit soziale Funktionen in Seiten einbauen. Zum 1. März 2012 stellt Google diesen frühen Versuch in Sachen Social Network ein, lediglich für Blogs, die bei Googles Dienst Blogger gehostet werden, bleibt er bestehen. Google rät Betreibern von Webseiten, eine Google+-Page zu eröffnen und ihre Website mit einem entsprechenden Badge zu versehen.

Bereits am 19. Dezember 2011 wird Google Bookmarks Lists abgeschaltet, eine experimentelle Funktion zum Teilen von Bookmarks. Der Dienst Google Bookmarks bleibt aber erhalten. Auch die Google Search Timeline wird verschwinden, ein Diagramm, das historische Ergebnisse für eine Suchanfrage zeigt.

Zudem kommt für einige Produkte das endgültige Aus, von denen sich Google eigentlich schon verabschiedet hat, darunter Google Gears und Google Wave. Bereits im März 2011 kündigte Google die Einstellung des Gears-Plugins an. Am 1. Dezember 2012 wird Google nun auch die auf Gears basierenden Offlinefunktionen von Google Mail und Kalender abschalten. Kurz danach soll Gears auch nicht mehr zum Download angeboten werden. Google setzt stattdessen auf HTML5, um ähnliche Funktionen zu realisieren.

Die Entwicklung von Google Wave wurde bereits im August 2010 eingestellt. Ab 31. Januar 2012 wird der Zugriff auf den Dienst Google Wave nur noch lesend möglich sein, so dass keine neuen Daten mehr eingestellt werden können. Am 30. April 2012 wird Google Wave dann komplett abgeschaltet. Bis dahin können Nutzer ihre Daten noch als PDF herunterladen. Die Technik lebt in Projekten wie Apache Wave und Walkaround weiter.

Darüber hinaus stellt Google seine Initiative "Renewable Energy Cheaper than Coal" (RE<C) ein, in deren Rahmen Google dafür sorgen wollte, dass sich Strom aus erneuerbaren Energiequellen billiger erzeugen lässt als aus Kohle. Google überlässt dies nun anderen, die besser positioniert seien, um dieses Ziel zu erreichen, legt seine bisherigen Ergebnisse aber offen. Google will aber weiter in energieeffiziente Rechenzentren investieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Rapmaster 3000 23. Nov 2011

Wenn man bei FB denselben Leute "folgt" und die dort auch dasselbe posten, dann bekommt...

d4sh 23. Nov 2011

Das Aus für Wave und Gears ist ja nachvollziehbar. Aber warum wird "Renewable Energy...

redex 23. Nov 2011

Ich fürchte nur das in diesem Scherz das fünkchen Wahrheit begraben liegt weshalb google...

C. Stubbe 23. Nov 2011

Anstatt die Dienste zu schließen sollte google die Dienste und vor allem Inhalte...

Cotterpin 23. Nov 2011

Es wird Zeit, dass ihnen die Cash-Cow, nämlich das Such-Monopol, entzogen wird. Hätten...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /