Abo
  • Services:

Durchblick: US-Wissenschaftler testen Kontaktlinse mit Bildschirm

US-Wissenschaftler haben ein Display, das drahtlos mit Strom versorgt wird, in eine Kontaktlinse integriert. Tests haben gezeigt, dass das System das Auge nicht schädigt. Als Nächstes wollen sie die Auflösung des Displays verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontaktlinse mit Bildschirm: Fresnel-Linse integriert
Kontaktlinse mit Bildschirm: Fresnel-Linse integriert (Bild: University of Washington)

Wissenschaftler in den USA haben eine Kontaktlinse entwickelt, die als Bildschirm dient. So können Daten oder Bilder direkt ins Auge übertragen werden. Bislang mangelt es aber noch an der Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

In die Kontaktlinse sind ein Chip, eine etwa fünf Millimeter lange Antenne sowie eine Leuchtdiode (LED) integriert, die das Bild erzeugen. Daten und Energie werden drahtlos übertragen. Damit das Auge den Bildschirminhalt erkennen kann, wurde in die Kontaktlinse zusätzlich eine Fresnel-Linse integriert. Diese soll die kurze Distanz zwischen Auge und Bildschirm ausgleichen. Ein menschliches Auge kann Gegenstände erst dann scharf sehen, wenn diese mehrere Zentimeter entfernt sind. Die Schärfe ist allerdings noch nicht nötig: Das Display besteht nur aus einer LED, hat also eine Auflösung von 1 Pixel.

Geringere Reichweite im Auge

Die Forscher von der Universität des US-Bundesstaates Washington um Projektleiter Babak Parviz haben in Tests gezeigt, dass das System grundsätzlich funktioniert und auch in der Praxis gefahrlos eingesetzt werden kann: Die Kontaktlinse lasse sich auf eine Entfernung von 1 Meter drahtlos mit Strom versorgen, schreiben sie im Journal of Micromechanics and Microengineering. Allerdings verringerte sich die Entfernung stark, wenn ein Versuchskaninchen die Linse trug: Dann hatte der Energiesender nur noch eine Reichweite von etwa zwei Zentimetern.

Die Wissenschaftler haben die Linsen an Kaninchen getestet, um herauszufinden, ob diese das Auge schädigen können. Die Linsen erwiesen sich als harmlos. Die Kaninchenaugen wiesen keine Schäden oder Abschürfungen auf. Die Kaninchen waren für den Test betäubt worden.

Text anzeigen

Die Forscher um Parviz hatten einen ersten Prototyp des Kontaktlinsendisplays bereits 2008 vorgestellt. Nachdem sie jetzt deren Unschädlichkeit zeigen konnten, wollen sie das System weiterentwickeln, vor allem was die Auflösung angeht. Nächstes Ziel sei, Text durch die Kontaktlinse darstellen zu lassen, sagte Parviz der BBC.

Fernziel ist, das System zu einem richtigen Bildschirm weiterzuentwickeln. Darauf kann sich der Nutzer Informationen zu seiner Umgebung einblenden lassen, etwa die Richtung, in die er mit dem Auto abbiegen muss oder Bewertungen eines Restaurants. Er soll es aber auch als ganz normalen Bildschirm nutzen können, auf dem er unterwegs Bilder betrachten oder E-Mails lesen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ec 24. Nov 2011

Na, die Linse ist ja nicht soo steif mit dem Auge verbunden, dass sie immer jede Bewegung...

blubberlutsch 23. Nov 2011

Genau, ich musste auch noch alles handschriftlich auf die Innenseite meines Augenlides...

__destruct() 23. Nov 2011

Bei Motorrädern mit ihrem geringen Gewicht und trotzdem sehr starken Motoren ist diese...

kevin18x5 23. Nov 2011

was anderes kann ich mir da gar nicht vorstellen..

__destruct() 23. Nov 2011

Ich sehe dort zwar nur 7x7px, aber von Grundsatz her gebe ich dir Recht: Da ist mehr als 1px.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /