Prozessorgerüchte: AMDs 28-Nanometer-APUs könnten sich stark verzögern

US-Medien nennen es eine "Manufacturing Bombshell" - und eine Katastrophe wäre das Zutreffen der Gerüchte für AMD tatsächlich: Die nächsten APUs Wichita und Krishna müssen den Berichten zufolge komplett neu entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten APU-Notebooks: Acers Aspire 5253
Eines der ersten APU-Notebooks: Acers Aspire 5253 (Bild: Golem.de)

Weil Globalfoundries seine Chipfertigung mit 28 Nanometern Strukturbreite nicht wie geplant beginnen kann, soll AMD zu TSMC wechseln. Das berichtet Extremetech unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen. Dazu, so die Meldung weiter, müssten die Prozessoren vollständig neu designt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Bisher hatte AMD auch laut seinen offiziellen Roadmaps geplant, die beiden Prozessoren mit integrierter Grafik mit den Codenamen Wichita und Krishna im Jahr 2012 vorzustellen. Beide sind sogenannte APUs mit DX11-Grafikkern und sollten mit ein bis vier Kernen und 28-Nanometer-Fertigung besonders sparsam sein. AMD wollte in diesem besonders wichtigen Segment der Notebookchips zu Intel aufschließen. Das Unternehmen will Anfang 2012 seine ersten 22-Nanometer-CPUs mit Ivy-Bridge-Architektur auf den Markt bringen. Mit seinen ersten APUs Llano und Zacate konnte AMD einige Erfolge verbuchen.

Der Bericht von Extremetech beinhaltet noch weitere Details als frühere Gerüchte, wie sie zuerst Semiaccurate verbreitet hatte. Dort war nur die Rede davon, dass die Chipdesigns selbst von AMD verworfen worden wären. Sollte der Wechsel von Globalfoundries zu TSMC tatsächlich stattfinden, so wäre auch klar, warum die Architekturen neu entwickelt werden müssen: Der taiwanische Auftragsfertiger stellt bisher unter den besonders komplexen Chips nur GPUs her, deren Aufbau sich stark von AMDs CPU/GPU-Kombination unterscheidet.

Nicht betroffen von den neuen Plänen soll das Design "Trinity" sein. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Notebook-APU. Diese hatte AMD aber von Anfang an noch in der von Globalfoundries beherrschten Strukturbreite von 32 Nanometern vorgesehen. Trinity kombiniert zwei bis vier Kerne mit Bulldozer-Architektur mit einer GPU.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die vermeintlichen Verschiebungen könnten sowohl für AMD als auch für seine ehemalige Fertigungssparte Globalfoundries schwere finanzielle Konsequenzen haben. AMD hätte bis zum Erscheinen der neuen Chips keine konkurrenzfähigen Notebookbausteine zu bieten. Umgekehrt ist der Prozessorentwickler auch der größte Kunde von Globalfoundries.

AMD Deutschland war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 23. Nov 2011

AMD Fabriken sind denke ich mal ausgebucht, leider nicht mit Produkten die wir haben...

rangnar 23. Nov 2011

TSMC fertigen in einem anderen Verfahren als GloFo. Kommt den ATI Karten entgegen. Das...

renegade334 22. Nov 2011

Nun, Zacate hatte noch die 18W. Somit dürfte Trinity in dieses Schema passen, was auch in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /