Abo
  • Services:
Anzeige
Eines der ersten APU-Notebooks: Acers Aspire 5253
Eines der ersten APU-Notebooks: Acers Aspire 5253 (Bild: Golem.de)

Prozessorgerüchte: AMDs 28-Nanometer-APUs könnten sich stark verzögern

Eines der ersten APU-Notebooks: Acers Aspire 5253
Eines der ersten APU-Notebooks: Acers Aspire 5253 (Bild: Golem.de)

US-Medien nennen es eine "Manufacturing Bombshell" - und eine Katastrophe wäre das Zutreffen der Gerüchte für AMD tatsächlich: Die nächsten APUs Wichita und Krishna müssen den Berichten zufolge komplett neu entwickelt werden.

Weil Globalfoundries seine Chipfertigung mit 28 Nanometern Strukturbreite nicht wie geplant beginnen kann, soll AMD zu TSMC wechseln. Das berichtet Extremetech unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen. Dazu, so die Meldung weiter, müssten die Prozessoren vollständig neu designt werden.

Anzeige

Bisher hatte AMD auch laut seinen offiziellen Roadmaps geplant, die beiden Prozessoren mit integrierter Grafik mit den Codenamen Wichita und Krishna im Jahr 2012 vorzustellen. Beide sind sogenannte APUs mit DX11-Grafikkern und sollten mit ein bis vier Kernen und 28-Nanometer-Fertigung besonders sparsam sein. AMD wollte in diesem besonders wichtigen Segment der Notebookchips zu Intel aufschließen. Das Unternehmen will Anfang 2012 seine ersten 22-Nanometer-CPUs mit Ivy-Bridge-Architektur auf den Markt bringen. Mit seinen ersten APUs Llano und Zacate konnte AMD einige Erfolge verbuchen.

Der Bericht von Extremetech beinhaltet noch weitere Details als frühere Gerüchte, wie sie zuerst Semiaccurate verbreitet hatte. Dort war nur die Rede davon, dass die Chipdesigns selbst von AMD verworfen worden wären. Sollte der Wechsel von Globalfoundries zu TSMC tatsächlich stattfinden, so wäre auch klar, warum die Architekturen neu entwickelt werden müssen: Der taiwanische Auftragsfertiger stellt bisher unter den besonders komplexen Chips nur GPUs her, deren Aufbau sich stark von AMDs CPU/GPU-Kombination unterscheidet.

Nicht betroffen von den neuen Plänen soll das Design "Trinity" sein. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Notebook-APU. Diese hatte AMD aber von Anfang an noch in der von Globalfoundries beherrschten Strukturbreite von 32 Nanometern vorgesehen. Trinity kombiniert zwei bis vier Kerne mit Bulldozer-Architektur mit einer GPU.

Die vermeintlichen Verschiebungen könnten sowohl für AMD als auch für seine ehemalige Fertigungssparte Globalfoundries schwere finanzielle Konsequenzen haben. AMD hätte bis zum Erscheinen der neuen Chips keine konkurrenzfähigen Notebookbausteine zu bieten. Umgekehrt ist der Prozessorentwickler auch der größte Kunde von Globalfoundries.

AMD Deutschland war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.


eye home zur Startseite
_2xs 23. Nov 2011

AMD Fabriken sind denke ich mal ausgebucht, leider nicht mit Produkten die wir haben...

rangnar 23. Nov 2011

TSMC fertigen in einem anderen Verfahren als GloFo. Kommt den ATI Karten entgegen. Das...

renegade334 22. Nov 2011

Nun, Zacate hatte noch die 18W. Somit dürfte Trinity in dieses Schema passen, was auch in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dresden
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Gasunie Deutschland Services GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€
  2. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...
  3. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...

Folgen Sie uns
       


  1. 5G

    Deutsche Telekom bestellt Single RAN bei Ericsson

  2. Indie-Rundschau

    Die besten Indiespiele des Jahres

  3. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  4. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  5. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  6. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  7. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  8. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  9. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  10. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Ich weiß ja, dass Ihr Glasfaserfans seit

    floewe | 09:12

  2. Glonn hat es scheinbar überhaupt nicht nötig!

    Pecker | 09:10

  3. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    |=H | 09:10

  4. Re: Wo man überall kostenlos laden darf...

    0IO1 | 09:07

  5. Re: Aussehen

    Mithrandir | 09:07


  1. 09:21

  2. 09:00

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 07:08

  6. 17:01

  7. 16:38

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel