• IT-Karriere:
  • Services:

Unter vier Sekunden: Robotermaus rast durchs Labyrinth

Bei einem Roboterrennen in Japan hat ein fahrender Miniroboter in weniger als vier Sekunden ein Labyrinth durchfahren. Zuvor brauchte er knapp anderthalb Minuten, um den Irrgarten zu erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Irrweg: Micromouse rast durch ein Labyrinth.
Kein Irrweg: Micromouse rast durch ein Labyrinth. (Bild: Ng Beng Kiat/Screenshot: Golem.de)

Mäuse werden im Dienste der Wissenschaft schon mal durch Labyrinthe geschickt. Seit einiger Zeit teilen auch Robotermäuse dieses Schicksal: kleine, wendige Fahrzeuge, die sich autonom einen Weg durch die Irrgänge suchen müssen. Bei einem Wettbewerb in Japan hat eine solche Micromouse ein 16 mal 16 Quadrate großes Labyrinth in weniger als vier Sekunden durchfahren.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Min7.1 heißt der schnelle Miniroboter, den Ng Beng Kiat von der Universität in Singapur gebaut hat. Das Fahrzeug ist 10 Zentimeter lang, 7,5 Zentimeter breit und wiegt 90 Gramm. Angetrieben wird es von einem kleinen 6-Volt-Elektromotor.

Vor der Rekordfahrt muss der Roboter aber zuerst den schnellsten Weg suchen. Das dauert etwa 1 Minute und 20 Sekunden. Er fährt das Labyrinth ab. Mit Infrarotsensoren erkennt er, wo eine Durchfahrt und wo er in seine Sackgasse geraten ist. Anschließend errechnet er den schnellsten Weg durch das Labyrinth. Für die Datenverarbeitung ist in der Micromouse ein Hitachi-2633R-Prozessor mit einer Taktrate von 20 MHz eingebaut.

 
Video: Micromouse auf Rekordfahrt

Im nächsten Durchgang geht es dann um Geschwindigkeit. 12,6 km/h schafft Min7.1 auf der Geraden. Um die Kurve geht es mit knapp 4,7 km/h. Das ganze Labyrinth durchquerte er in 3,921 Sekunden. Damit habe sich der Erbauer nicht nur den Titel bei der All Japan Micromouse Robot Competition 2011 gesichert, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Er unterbot auch die Zeit des Vorjahressiegers um gut eine Sekunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

__destruct() 23. Nov 2011

Ich denke, dass die Maus dieses Kästchen als wertlos angesehen hat, da sie weiß, dass es...

Jenz 23. Nov 2011

OT: ich würde gerne mal die einfachst-Version eines Computers bauen, aus den simpelstens...

Mentat 23. Nov 2011

Man merkt noch, dass die Algorithmen noch nicht ganz ausgereift sind. Ein perfekter Lauf...

M.P. 23. Nov 2011

... ansonsten aber ein Standard-Test. Dazu eine Anekdote aus meiner alten Uni: Kurz nach...

parafin 23. Nov 2011

Die bleibt da nicht lange fett :-)


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /