Abo
  • IT-Karriere:

Test Zelda Skyward Sword: Sprachlos über den Wolken

Eine verschwundene Prinzessin, ein Held mit Schwert und Schild sowie zahllose Dungeons mit mächtigen Monstern: Auf den ersten Blick scheint im Zelda-Universum alles beim Alten zu sein. Trotzdem ist Skyward Sword keine einfache Fortsetzung, sondern macht vieles anders - und nur manches besser.

Artikel veröffentlicht am ,
The Legend of Zelda: Skyward Sword
The Legend of Zelda: Skyward Sword (Bild: Nintendo)

Der Einstieg in The Legend of Zelda: Skyward Sword verläuft gemächlich. Nach einem eher abstrakten Intro, das sich um eine Göttin und eine vor Urzeiten gebannte Gefahr dreht, kann der Spieler den jungen Helden Link per Bewegungssteuerung und Nunchuck ganz in Ruhe auf erste Erkundungstouren durch das kleine, über den Wolken gelegene Start-Dorf Wolkenhort lenken. Dort führt er Gespräche, sammelt Rubine, erfüllt Aufträge und stattet der jungen Zelda einen ebenso kurzen wie verschüchterten Besuch ab; Skyward Sword spielt übrigens vor Ocarina of Time. Nebenbei lernt der Spieler die grundsätzliche Bedienung, vom Laufen über automatische Sprünge bis hin zum Hangeln an Vorsprüngen und dem neu erlernten Sprinten.

Inhalt:
  1. Test Zelda Skyward Sword: Sprachlos über den Wolken
  2. Schwert und Schild

Bei Letzterem macht er erstmals Bekanntschaft mit der Ausdauer-Anzeige. Link hat immer nur eine bestimmte Zeit lang Kraft für anstrengende Tätigkeiten, danach geht ihm vorübergehend die Puste aus. Ein behutsamer Umgang mit den eigenen Kräften ist in Skyward Sword also unabdingbar - besonders, wenn im späteren Spielverlauf ein Rennen über Leben und Tod entscheidet. Höhepunkt der ersten Spielstunde ist allerdings die große Vogelreiter-Zeremonie - ein Wettbewerb, in dem mehrere Dorfbewohner um die Gunst Zeldas und den Schlag zum Ritter konkurrieren.

  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
  • The Legend of Zelda: Skyward Sword
The Legend of Zelda: Skyward Sword

Link will diesen Wettbewerb natürlich gewinnen, muss dazu aber erst mal seinen Reitvogel finden. Das Fliegen gestaltet sich zunächst nicht einfach: Um Höhe zu gewinnen, muss der Spieler die Wiimote wie im Flügelschlag nach oben und unten bewegen, durch Neigung gewinnt er Tempo und bestimmt die Richtung. Bis das perfekt beherrscht wird, vergeht einige Zeit - die vom Spiel zwingend vorausgesetzte Nutzung einer Wii Motion Plus erschließt sich hier noch nicht.

Das ändert sich allerdings nach der ersten Spielstunde, wenn Link anstelle des kurz genutzten Trainingsschwertes seine volle Waffenausrüstung erhält. Zelda ist verschwunden und Link wird als der Auserwählte erkannt, der einst von der Göttin angekündigt wurde. Damit verbunden bekommt er einerseits das traditionelle grüne Gewand, darf ein magisches Schwert aus einem Stein ziehen und fortan das seit Jahrhunderten nicht mehr besuchte, unter den Wolken liegende Erdland bereisen. Das Spiel nimmt ab dieser Stelle deutlich Fahrt auf, allerdings gibt es im Spielverlauf noch weitere entscheidende und teils auch überraschende Ereignisse und Wendungen - auf die an dieser Stelle zur Aufrechterhaltung der Spannung nicht eingegangen werden soll.

Schwert und Schild 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

xGhost 24. Nov 2011

++

tunnelblick 23. Nov 2011

und hat sich millionen fach mehr verkauft als x360 oder ps3. insbesondere nintendo-titel...

MaxT 23. Nov 2011

Muss ich zustimmen. "Man of few words, aren't you?" --- Alyx Vance ... fand ich super :P

Z101 22. Nov 2011

Du kannst die Anzeige des Textes durch drücken eines Knopfes beschleunigen. Die...

hiaws 22. Nov 2011

Ein Punkt den ich vergessen habe: Die musikalische Gestaltung ist auch wieder vom feinsten ;)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /