• IT-Karriere:
  • Services:

Wigig: CES als Startschuss für drahtloses HDMI und PCI-Express

Die Entwicklung des Standards 802.11ad alias Wigig für drahtlose Gigabit-Netze macht Fortschritte. Auf der CES 2012 soll es erste Produkte zu sehen geben, die inzwischen auch untereinander funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit WiGig für mehrere Geräte
Beamforming mit WiGig für mehrere Geräte (Bild: WiGig Alliance)

Was seit Jahren als Funk im 60-GHz-Band entwickelt wird, steht kurz davor, ein herstellerübergreifender Standard zu werden. Das Ziel ist die Nutzung des bisher weitgehend freien Frequenzbandes um 60 GHz für Datenübertragungen von mehreren Gigabit pro Sekunde. Eines der beteiligten Unternehmen, Wilocity, sagte nun gegenüber Cnet, dass bereits im Oktober 2011 ein erstes sogenanntes Plugfest stattgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Bei diesen Veranstaltungen prüfen die Hersteller einer neuen Technologie ihre Produkte untereinander. Die Wigig Alliance, der neben Wilocity unter anderem auch Intel, Microsoft, Cisco, AMD, Mediatek und Nvidia angehören, macht sich nun ebenso wie das Normierungsgremium IEEE für den Standard stark.

Bisher, so Wilocity gegenüber Cnet, habe die Entwicklung schon mehr Fortschritte gemacht als der letzte WLAN-Standard 802.11n zum selben Zeitpunkt seines Entstehens. Um diese Norm gab es jahrelangen Streit, der darin gipfelte, dass viele Hardwareanbieter Geräte auf den Markt brachten, noch bevor der Standard festgeschrieben war. Zur CES erwartet Wilocity zahlreiche Ankündigungen von weiteren Herstellern.

Dafür spricht auch, dass es laut der Wigig Alliance inzwischen schon die Spezifikation 1.1 des Standards gibt. Wilocity, das 2007 von Ex-Intel-Mitarbeitern gegründet wurde, geht in seinen Präsentationen auch so weit, drahtloses PCI-Express über 60-GHz-Netze vorzuschlagen. Damit ließen sich, wie bei Thunderbolt, auch alle Chips für bisherige Standards wie HDMI und USB 3.0, die per PCIe angebunden sind, an einer Gegenstelle nutzen.

Dennoch ist der 60-GHz-Funk prinzipbedingt kein Ersatz für WLAN, denn die Signale kommen kaum durch eine Wand oder auch nur durch weniger dichte Gegenstände oder Personen. Wilocity sieht die Technik daher vor allem als schnelle Verbindung für die Übertragung von Video oder zum Synchronisieren von Geräten. Dafür erreichen die Chips von Wilocity bereits 4 Gigabit pro Sekunde, geplant sind 7 GBit/s. Für die Hausvernetzung soll aber weiterhin WLAN dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Christian72D 24. Nov 2011

Genau, einfach mal das Atrix ansehen. :)

tilmank 22. Nov 2011

die Kupfermenge ist schließlich endlich :D


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /