• IT-Karriere:
  • Services:

Wigig: CES als Startschuss für drahtloses HDMI und PCI-Express

Die Entwicklung des Standards 802.11ad alias Wigig für drahtlose Gigabit-Netze macht Fortschritte. Auf der CES 2012 soll es erste Produkte zu sehen geben, die inzwischen auch untereinander funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit WiGig für mehrere Geräte
Beamforming mit WiGig für mehrere Geräte (Bild: WiGig Alliance)

Was seit Jahren als Funk im 60-GHz-Band entwickelt wird, steht kurz davor, ein herstellerübergreifender Standard zu werden. Das Ziel ist die Nutzung des bisher weitgehend freien Frequenzbandes um 60 GHz für Datenübertragungen von mehreren Gigabit pro Sekunde. Eines der beteiligten Unternehmen, Wilocity, sagte nun gegenüber Cnet, dass bereits im Oktober 2011 ein erstes sogenanntes Plugfest stattgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Bei diesen Veranstaltungen prüfen die Hersteller einer neuen Technologie ihre Produkte untereinander. Die Wigig Alliance, der neben Wilocity unter anderem auch Intel, Microsoft, Cisco, AMD, Mediatek und Nvidia angehören, macht sich nun ebenso wie das Normierungsgremium IEEE für den Standard stark.

Bisher, so Wilocity gegenüber Cnet, habe die Entwicklung schon mehr Fortschritte gemacht als der letzte WLAN-Standard 802.11n zum selben Zeitpunkt seines Entstehens. Um diese Norm gab es jahrelangen Streit, der darin gipfelte, dass viele Hardwareanbieter Geräte auf den Markt brachten, noch bevor der Standard festgeschrieben war. Zur CES erwartet Wilocity zahlreiche Ankündigungen von weiteren Herstellern.

Dafür spricht auch, dass es laut der Wigig Alliance inzwischen schon die Spezifikation 1.1 des Standards gibt. Wilocity, das 2007 von Ex-Intel-Mitarbeitern gegründet wurde, geht in seinen Präsentationen auch so weit, drahtloses PCI-Express über 60-GHz-Netze vorzuschlagen. Damit ließen sich, wie bei Thunderbolt, auch alle Chips für bisherige Standards wie HDMI und USB 3.0, die per PCIe angebunden sind, an einer Gegenstelle nutzen.

Dennoch ist der 60-GHz-Funk prinzipbedingt kein Ersatz für WLAN, denn die Signale kommen kaum durch eine Wand oder auch nur durch weniger dichte Gegenstände oder Personen. Wilocity sieht die Technik daher vor allem als schnelle Verbindung für die Übertragung von Video oder zum Synchronisieren von Geräten. Dafür erreichen die Chips von Wilocity bereits 4 Gigabit pro Sekunde, geplant sind 7 GBit/s. Für die Hausvernetzung soll aber weiterhin WLAN dienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Christian72D 24. Nov 2011

Genau, einfach mal das Atrix ansehen. :)

tilmank 22. Nov 2011

die Kupfermenge ist schließlich endlich :D


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

      •  /