Abo
  • Services:

Wigig: CES als Startschuss für drahtloses HDMI und PCI-Express

Die Entwicklung des Standards 802.11ad alias Wigig für drahtlose Gigabit-Netze macht Fortschritte. Auf der CES 2012 soll es erste Produkte zu sehen geben, die inzwischen auch untereinander funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit WiGig für mehrere Geräte
Beamforming mit WiGig für mehrere Geräte (Bild: WiGig Alliance)

Was seit Jahren als Funk im 60-GHz-Band entwickelt wird, steht kurz davor, ein herstellerübergreifender Standard zu werden. Das Ziel ist die Nutzung des bisher weitgehend freien Frequenzbandes um 60 GHz für Datenübertragungen von mehreren Gigabit pro Sekunde. Eines der beteiligten Unternehmen, Wilocity, sagte nun gegenüber Cnet, dass bereits im Oktober 2011 ein erstes sogenanntes Plugfest stattgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Bei diesen Veranstaltungen prüfen die Hersteller einer neuen Technologie ihre Produkte untereinander. Die Wigig Alliance, der neben Wilocity unter anderem auch Intel, Microsoft, Cisco, AMD, Mediatek und Nvidia angehören, macht sich nun ebenso wie das Normierungsgremium IEEE für den Standard stark.

Bisher, so Wilocity gegenüber Cnet, habe die Entwicklung schon mehr Fortschritte gemacht als der letzte WLAN-Standard 802.11n zum selben Zeitpunkt seines Entstehens. Um diese Norm gab es jahrelangen Streit, der darin gipfelte, dass viele Hardwareanbieter Geräte auf den Markt brachten, noch bevor der Standard festgeschrieben war. Zur CES erwartet Wilocity zahlreiche Ankündigungen von weiteren Herstellern.

Dafür spricht auch, dass es laut der Wigig Alliance inzwischen schon die Spezifikation 1.1 des Standards gibt. Wilocity, das 2007 von Ex-Intel-Mitarbeitern gegründet wurde, geht in seinen Präsentationen auch so weit, drahtloses PCI-Express über 60-GHz-Netze vorzuschlagen. Damit ließen sich, wie bei Thunderbolt, auch alle Chips für bisherige Standards wie HDMI und USB 3.0, die per PCIe angebunden sind, an einer Gegenstelle nutzen.

Dennoch ist der 60-GHz-Funk prinzipbedingt kein Ersatz für WLAN, denn die Signale kommen kaum durch eine Wand oder auch nur durch weniger dichte Gegenstände oder Personen. Wilocity sieht die Technik daher vor allem als schnelle Verbindung für die Übertragung von Video oder zum Synchronisieren von Geräten. Dafür erreichen die Chips von Wilocity bereits 4 Gigabit pro Sekunde, geplant sind 7 GBit/s. Für die Hausvernetzung soll aber weiterhin WLAN dienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,90€
  2. 39,99€
  3. 15,49€
  4. 3,99€

Christian72D 24. Nov 2011

Genau, einfach mal das Atrix ansehen. :)

tilmank 22. Nov 2011

die Kupfermenge ist schließlich endlich :D


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /