• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit: Facebook ersetzt die Mülltonne

Deepsec 2011 Das größte Sicherheitsrisiko im Unternehmen ist der Mensch, sagt Sicherheitsexpertin Sharon Conheady. Statt Mülltonnen durchwühlen Cyberkriminelle heute soziale Netzwerke nach Informationen über ihre Opfer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharon Conheady prüft Unternehmen auf Schwachstellen.
Sharon Conheady prüft Unternehmen auf Schwachstellen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Betrüger nutzen soziale Medien zunehmend, um Mitarbeiter von Unternehmen auszuspionieren, sagt Sicherheitsexpertin Sharon Conheady. Mit den gesammelten Informationen versuchen sie, Passwörter zu erraten oder sich Zutritt zu Büroräumen zu verschaffen. Dass sie damit häufig erfolgreich sind, ist menschlichen Schwächen geschuldet, die sich Betrüger schon seit Jahrhunderten zunutze machen.

Inhalt:
  1. Sicherheit: Facebook ersetzt die Mülltonne
  2. Betrugsmaschen seit Jahrtausenden gleich

Conheady hat es sich zum Beruf gemacht, Unternehmen auf Sicherheitslücken zu überprüfen. Dafür verschafft sie sich Zugang zum Unternehmensnetzwerk oder direkt zum Unternehmen und setzt dabei unter anderem auf Obrigkeitshörigkeit und Hilfsbereitschaft. Ein einfaches Fax mit einer fiktiven Terminvereinbarung reicht ihr, um sich Zutritt zu einem Unternehmen zu verschaffen. Das ist noch einfacher, als sich zum Beispiel mit einem gelben Schutzhelm als Mitarbeiter eines Elektrizitätswerks zu tarnen. Oder sie stellt sich mit zwei Pappbechern mit Kaffee in der Hand vor die Tür eines Büros - und wartet, dass ihr ein Mann die Tür öffnet, was meistens ohne Nachfrage geschieht.

Wie Betrüger bedient sich auch Conheady der Informationen, die sie in sozialen Netzwerken findet, um Angriffspunkte zu finden. Über Facebook, Twitter oder Linkedin erführen Betrüger meist mehr über ihre Opfer als beim Durchwühlen einer Mülltonne, sagt sie.

Lieblingspizza als Eingangsschlüssel

Ein Mitarbeiter des IT-Bereichs einer Firma, der nicht auf seine Privatsphäreeinstellungen geachtet hatte, gab Conheady bei Facebook die Informationen, die sie für einen Einbruch brauchte. Er hatte eine Umfrage beantwortet, wo nach allen möglichen Details gefragt wurde, die gern als Geheimfrage benutzt werden, um zum Beispiel E-Mail-Konten zu sichern. Er erzählte bei Facebook auch, dass er eine bestimmte Pizza besonders gerne aß. Verkleidet mit einem T-Shirt der Pizzakette, das sie für wenige Euro über eBay erworben hatte, verschaffte sich Conheady als Pizzabote Zugang zu dem Unternehmen. Nebenbei installierte sie ungestört einen Keylogger über einen USB-Stick auf einem Rechner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Betrugsmaschen seit Jahrtausenden gleich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kugelfisch_dergln 24. Nov 2011

...der da: http://www.sadanduseless.com/wp-content/uploads/2011/04/steve-buscemi.jpg

AsgarSerran 23. Nov 2011

Das waren aber auch nicht alle Daten. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-11...

vordprefect 23. Nov 2011

Hi, wer mehr darüber erfahren möchte sei dieses Buch empfohlen: Untertitel: Controlling...

narf 23. Nov 2011

mir letzlich bei einem grossen energiedienstleister passiert: hier muss man normalerweise...

asynchron 23. Nov 2011

... leider empfindet die Mehrheit den Datenschutz als eine zusätzliche Last. Und dass man...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /