• IT-Karriere:
  • Services:

HP: Milliardenabschreibung auf WebOS

Der Kauf von Palm entwickelt sich immer mehr zum Desaster für HP. Der Konzern hat eine Milliardenabschreibung auf WebOS und das Geschäft mit WebOS-Geräten vorgenommen. Eine Entscheidung über die Zukunft des Betriebssystems steht weiter aus.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chefin Meg Whitman
HP-Chefin Meg Whitman (Bild: Reuters Staff/Reuters)

Hewlett-Packard hat im vergangenen Quartal 3,3 Milliarden US-Dollar abgeschrieben, rund die Hälfte davon auf das Geschäft mit WebOS. Das erklärte das IT-Unternehmen am 21. November 2011 bei der Bekanntgabe seiner Ergebnisse für das vierte Finanzquartal. Im April 2010 bezahlte Hewlett-Packard 1,2 Milliarden US-Dollar für Palm.

Stellenmarkt
  1. LÄPPLE Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  2. SIZ GmbH, Bonn

In dem Geschäftsbericht heißt es: "Das Betriebsergebnis schließt nach Steuern Kosten in Höhe von 3,3 Milliarden US-Dollar (1,56 US-Dollar pro Aktie) für Abschreibungen auf HPs Geschäft mit WebOS-Geräten, Abschreibungen auf Firmenwerte und erworbene immaterielle Vermögenswerte, Restrukturierungsaufwendungen und akquisitionsbedingte Aufwendungen ein."

Der Nettogewinn fiel im Geschäftsquartal auf 239 Millionen US-Dollar nach 2,5 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging um drei Prozent auf 32,1 Milliarden US-Dollar zurück.

Hewlett-Packard prüft weiter den Verkauf des Betriebssystems WebOS. Zu den Interessenten sollen laut einem unbestätigten Bericht Amazon, Research In Motion (RIM), IBM, Oracle und Intel gehören.

Wert von WebOS gefallen

Der Verkauf könnte aber nur mehrere 100 Millionen US-Dollar einbringen. Hewlett-Packard hat über ein Jahr lang kaum in die Software investiert, weshalb der Preis für WebOS bei einer Auktion nicht besonders hoch sein wird. WebOS ist auch wegen der dazugehörigen Patente interessant.

Der damalige Konzernchef Léo Apotheker hatte erklärt, das Geschäft mit WebOS-Hardware werde im vierten Quartal 2011 eingestellt. Das sollte auch das Aus für das Tablet- und Smartphone-Geschäft bedeuten. Am 27. Oktober 2011 hatte Hewlett-Packard den geplanten Verkauf der PC-Sparte wegen zu hoher Kosten rückgängig gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

fratze123 22. Nov 2011

warum sollte sich irgendjemand dafür interessieren? unbestätigter bericht = gerücht. für...

Hanson 22. Nov 2011

Der Umsatz ging um drei Prozent auf 32,1 US-Dollar zurück. ;)


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /